Evangelische Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Gemeindezentrum CelsiusstraßeGemeindehaus Ostpreußendamm
Gemeindehaus ParallelstraßeDorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Februar 2020

16.2.2020

Rücksicht kommt an – warum die Kinder in der Kita Petrusheim jetzt einen Führerschein haben
Aus der Kita Petrusheim

"Nicht so schnell", ruft Christian Ben hinterher als dieser mit seinem Roller um die Ecke düst und fast die kleine Lina aus der Krippe umfährt. Mit einem Augenzwinkern fügt er hinzu: "Denk an deinen Führerschein". Diesen hat jetzt nämlich bis auf die Jüngsten jedes Kind in der Kita Petrusheim. Alle waren im November in der Fahrschule von Erzieherin Silke. Wie sie auf die Idee kam und was die Kinder dort gelernt haben, erzählt sie hier:

Wie kamst du auf die Idee mit der Fahrschule?

Silke: Die Idee entstand in einer Teambesprechung. Uns fiel auf, dass die Zahl der "Unfälle" und auch der Beinahe-Zusammenstöße in letzter Zeit zugenommen hatte, was sicherlich auch am erhöhten "Verkehrsaufkommen" lag. Der großzügige Garten mit seinen kleinen Wegen ist toll zum Dreirad, Roller und Bobbycar fahren. Wir haben eine große Auswahl an Fahrzeugen im Schuppen, die wir gerne raus geben. Wenn aber viele Kinder unterwegs sind, dann braucht man ein paar Regeln, damit das funktioniert.

Wie sah der Unterricht in deiner Fahrschule aus?

Silke: Insgesamt hat jedes Kind in einer Kleingruppe an drei Unterrichtsstunden teilgenommen. Es gab eine Theoriestunde und zwei Praxisstunden. In der Theoriestunde haben wir die Straßen auf große Papierbögen aufgemalt und dann mit Matchbox-Autos und Playmobilmännchen die Situationen gespielt, die es bei uns im Garten auch gibt. Am Modell konnten die Kinder sehen, warum es jetzt zu einem Unfall kam und was man hätte machen können, um diesen zu vermeiden. Das fanden sie sehr spannend. In den zwei Praxisstunden haben wir die Einhaltung der fünf Grundregeln geübt, und am Ende gab es eine kleine Fahrprüfung. Jedes Kind hat jetzt einen Führerschein.

Halten sich die Kinder an die Regeln?

Silke: Das ist unterschiedlich. Manche Kinder haben diese schon ganz gut verinnerlicht, andere wiederum fahren dann doch mal zu schnell oder verhalten sich rücksichtslos gegenüber anderen.

Was passiert dann?

Silke: Es gibt Konsequenzen wie im echten Straßenverkehr. Wer nach Ermahnung bspw. immer noch zu schnell fährt, bekommt einen roten Punkt und für diesen Tag ein "Fahrverbot". Der rote Punkt wird auf den Führerschein geklebt. Der Führerschein wiederum wird dann ins Fenster gehängt, so dass die Kinder sehen können, wer heute nicht fahren darf.

Hat sich nach der Fahrschule die Situation im Garten verbessert?

Silke: Ich würde sagen, das Bewusstsein ist gewachsen. Spielerisch lernen die Kinder, dass da wo viele Menschen unterwegs sind, Regeln gut sind, damit alle vorankommen und niemand zu Schaden kommt.

Das Gespräch führte

Corina Schukraft-Wadle

zum Seitenanfang

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

zum Seitenanfang   Übersicht der Themen   blättern