Evangelische Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Gemeindezentrum CelsiusstraßeGemeindehaus Ostpreußendamm
Gemeindehaus ParallelstraßeDorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Oktober 2019

9.12.2019

Unser Natur- und Bewegungsraum zum Spielen, Bilden und Bewegen für Kinder
Aus der Kita Lindenhof

Ursel Hentschel

Der Garten unserer Kita Lindenhof ist für uns etwas Besonderes. Nach den Richtlinien des Senates, zur Ausstattung einer Kita, ist die Außenfläche für die Kinder je nach Belegungszahl der zu betreuenden Kinder viel kleiner angelegt. Im Innenstadtbereich, wo Flächen sehr teuer und teilweise nicht in größerem Maße zur Verfügung stehen, müssen diese Vorgaben ja auch gelten und sind deshalb auf ein notwendiges Minium ausgelegt. Deshalb wissen wir es als Team der Kita Lindenhof sehr zu schätzen, welch einen "Schatz" wir mit dem Garten um unsere Kita herum für die Kinder zur Verfügung haben. Das Gelände mit vielen Bäumen und großen Freiflächen bietet den Kindern einen waldähnlichen Erfahrungs- und Bewegungsraum. Unser pädagogisches Anliegen ist, die Gestaltung des Gartens so zu organisieren, dass die bei uns betreuten Kinder vielfältige Möglichkeiten zum Entdecken der Natur, zum Spielen mit Stöcker und Steinen, Bauen mit Holzstämmen haben, in Sträucherbereiche spielen und auf Bäume (sind markiert bis zu welcher Höhe) klettern können.

Auf unseren diesjährigen Teamtagen haben wir uns im Team intensiv mit dem Garten beschäftigt. Unser Ziel ist nach wie vor, einen Bildungsraum für Naturerlebnisse und Bewegungsvielfalt zu schaffen. Was haben wir bereits und was brauchen wir zur Ergänzung, waren unsere nächsten Arbeitsschritte.

Das erst kürzlich stattgefundene Ereignis, dass einige Kinder beim Graben in einem Erdhügel auf der Wiese ein altes Hufeisen gefunden haben, brachte uns auf den Gedanken, den Kindern einen durch Baumstämme abgegrenzten Bereich zum Buddeln in der Erde zur Verfügung zu stellen. Damit wollen wir auch verhindern, dass nicht an mehreren Stellen unseres Erdwalls und der Wiese größere Löcher entstehen, die zur Stolperfalle werden. Eine weitere Beobachtung, dass sich Kinder auch gerne in Kleingruppen in Büschen "verstecken", veranlasste uns, einen Heckengang aus Sträuchern anzulegen, der gleichzeitig dem Spielbedürfnis der Kinder entgegenkommt, uns ermöglicht, unserer Aufsichtspflicht wahrzunehmen, und das Erdreich im Schattenbereich zweier großer Baumkronen festigt. In einem anderen Bereich unserer großen Wiese werden wir im nächsten Frühjahr eine Lehm-Matsch-Ecke anlegen.

Zur Umsetzung dieser Vorhaben brauchen wir Unterstützer, da wir einerseits nicht für alles die Detailkenntnisse zur Umsetzung haben und zum anderen unsere Kern-Aufgabe die pädagogische Arbeit mit den Kindern ist. Für die Fachkenntnisse und Materialbeschaffung konnten wir bereits einen Vater, der im Garten- und Landschaftsbau tätig ist, gewinnen. Für die weiteren Umsetzungsschritte werden wir bei der Elternschaft Werbung machen, uns mit ihrer Zeit und Körperkraft zu helfen. Gemeinsam mit dem Träger werden wir zusätzliche finanzielle Wege suchen, um die Materialkosten zu decken.

Um unsere weiteren Ideen konkret werden zu lassen, haben wir eine Zeitplanung erstellt, damit sie uns nicht verloren gehen. Und dann haben wir ja auch noch unsere Bienen. Diese werden durch die Schulimkerei Steglitz e.V. betreut. Die Zusammenarbeit werden wir durch den Verkauf von Lindenhof-Honig in Zukunft weiter ausbauen.

Ursel Hentschel

zum Seitenanfang

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

zum Seitenanfang   Übersicht der Themen   blättern