ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Mai 2019

20.5.2019

Altberliner Schmalzstullentheater


Bild: Schmalzstullentheater

Das Alt-Berliner Schmalzstullen-Theater spielt für Sie im Mai:

Der Butler ist (nicht) immer der Mörder

Wie in jedem Jahr spielen wir wieder für Sie im Gemeindehaus in der Parallelstraße, doch diesmal eine Kriminalkomödie, geschrieben von Elke Rahm.
Und darum geht es:

Auf dem maroden Schloss Weißenfels leben die Schwestern Cordula und Friederike mit ihrem Butler Charles und dem Zimmermädchen Angelika. Sie haben bergeweise Schulden, denn die schriftstellerischen Erfolge von Cordula bleiben aus und die bescheidene Pension von Friederike reicht vorn und hinten nicht und es ist ihnen zudem testamentarisch verboten, das Schloss zu verkaufen sowie die beiden Bediensteten zu entlassen. So kommt es unweigerlich dazu, dass eines Tages der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht.

Doch der Butler Charles schafft – wie so oft – auf unkonventionelle Weise Abhilfe.

Aber was ist mit dem Ehepaar Winkelmann, was mit der unbekannten Tante aus Texas, die plötzlich auftauchen und Verwirrung stiften? So scheint auf Schloss Weißenfels bald nichts mehr zu sein wie es wirklich ist.

In herzerfrischenden, witzigen Dialogen und Spielszenen werden kuriose Wahrheiten aufgedeckt mit dem Ergebnis:

Der Butler ist nicht immer der Mörder!

Das sind unsere Aufführungstermine:
Freitag, 17. Mai (Premiere) 20.00 Uhr
Samstag, 18. Mai 19.00 Uhr
Freitag, 24. Mai 20.00 Uhr
Samstag, 25. Mai 19.00 Uhr

Einlass ist stets eine halbe Stunde vor dem Beginn.

Die Karten kosten 7,00 € und ermäßigt für Kinder, Schüler und Studenten 3,50 €. Sie sind in der Küsterei Ostpreußendamm 64 und an der Abendkasse erhältlich.

Und wie immer gibt es vor der Aufführung und in der Pause Getränke und kostenfrei Schmalzstullen.

Es freuen sich auf Sie

Detlef Lutze, Wolfgang Bramböck, Heidemarie Bramböck, Gerd Heinrich, Heidrun Fehrmann, Annemarie Pfaffinger, Bärbel Heinrich, Gabriele Prondzinski, unsere Souffleuse Anja Bramböck und unsere Inspizientin Margit Jamnig.