Evangelische Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Gemeindezentrum CelsiusstraßeGemeindehaus Ostpreußendamm
Gemeindehaus ParallelstraßeDorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Februar 2019

18.8.2019

Unsere "Laib & Seele"-Ausgabestelle in der Celsiusstraße 71-73
Ein Angebot der Kirchengemeinde an Menschen mit geringem Einkommen

von Kerstin Littschwager

Der große Glanz der weihnachtlichen Spendenbereitschaft ist vorbei. Einige Vorsätze haben sich noch bis in den Februar gehalten. Ein neuer Job oder ein schönes Erlebnis stehen vielleicht in Aussicht.

Mich ereilen regelmäßig Erhöhungen von Miete, Nebenkosten, Kranken-, Pflege-, Auto- oder Hausratversicherung. Ein paar Euro hier, ein paar Euro da. Finde ich unschön, aber ich kann es mir leisten, denn mir geht es gut.

Wie sieht es wohl für viele Menschen in unserer Gemeinde aus? Es ist ihnen innerlich ein wenig egal, ob wir 2015, 2017 oder 2019 schreiben. Überall ist weiterhin von sparen die Rede. Aber wie soll man denn von NIX auch noch was zurücklegen? Ein neues Sofakissen, ein Schal, ein Buch oder ein paar Blumen sind nur fürs seelische Wohlbefinden. Das Amt sagt dazu: "Nicht nötig!"

Wenn Sie jemanden in Ihrer Nachbarschaft kennen, dessen Rente auf dem Amt mit "Reicht doch!" kommentiert wurde oder er als Geringverdiener – was für ein furchtbares Wort ist "Aufstocker"? – zählt, erzählen Sie ihm von der Ausgabestelle "Laib & Seele" im Gemeindezentrum in der Celsiusstraße 71-73.

Jeden Dienstag ab 13.00 Uhr gibt es für den Obolus von einer Münze (1 bis 2€) pro Erwachsenem Lebensmittelspenden von großen und namhaften Supermärkten und Discountern (Aldi, Rewe, Penny, Alnatura, Kaufland, u.v.a.) aus unserem Bezirk, die möglichst gleichmäßig an über 100 bedürftige Haushalte verteilt werden.

Kommen Sie vorbei und stellen Sie fest, dass Sie nicht alleine sind. Wenden Sie sich mit ihrem aktuellen Rentenbescheid an unsere freundlichen, ehrenamtlichen Mitarbeiter, die Ihnen gerne weiterhelfen.

Der Schritt über die Schwelle des Gemeindehauses führt nicht in eine rosige Zukunft, aber vielleicht wieder zu mehr Selbstwert und Selbstachtung und das ist unbezahlbar.

Kerstin Littschwager

zum Seitenanfang

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

zum Seitenanfang   Übersicht der Themen   blättern