ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > September 2018

19.9.2018

Summertime and the living is easy
Rückblick auf die Abschiedsfeier für Gisela Kürschner

Ein Ständchen für Gisela

Über 200 Menschen kamen, um an diesem schönen Sommerabend Gisela Kürschner in den Ruhestand zu verbschieden und in entspannter Atmosphäre die Musik zu genießen.

Ob das die Bluesrockklänge von Peter Schmidt waren, den Marco Jovanovic auf der Blues Harp begleitete, oder die lockeren, manchmal herzergreifenden Songs, die Torsten Puls und Silke Breidbach (beide Lucky Leles) brachten, der Auftakt hatte das Publikum schon gewonnen. Die Perlons spielten natürlich den 50er Jahre Schlager "Gisela", aber auch manchen anderen Hit aus den frühen Jahren des geteilten Berlins. Foxtrott und Walzerrhytmen versetzten die fröhlichen, manchmal aber auch sehr ernsthaften und klugen Texte in Schwingung. Klaus Brandl, ein guter Freund von Gisela Kürschner, legte ein Set von höchster Intensität hin – wie man es von ihm gewohnt ist. Eine Bluesnatur... Rainer Korf verzauberte die Menge mit seiner Violine. Friedel Kehrer-Schreiber, eine Verwandte Gisela Kürschners, brachte die Menge zum Schmunzeln und zum Nachdenken mit schwäbischen Mundartliedern von hoher Qualität. Dave Goodman spielte und sang sich die Seele aus dem Leib. Victor Besch, der auch moderierend durch den Abend führte, begeisterte und beglückte mit dem Dudelsack und Folkmusik zur Gitarre, stilecht in schottischer Tracht. Chris Rannenberg traktierte das Piano, bis es fast zusammenbrach, und spielte und sang mit großer Echtheit und Kunstfertigkeit. Ian Melrose (Kelpie) schließlich bewegte das Publikum mit seiner Singer-Songwriterkunst. Schließlich gaben die noch anwesenden Künstler ein Abschlussständchen - "Gisela on my mind".

Trotz des wichtigen Fußballspiels blieben viele bis zum Ende des Abends in der Kirche, und es war ein auch atmosphärisch wunderbarer Abend, wozu das gute Buffet sehr beitrug. Am wichtigsten war, dass Gisela Kürschner selbst glücklich war und die Kulturgruppe und Gemeinde ihr auf diese Weise für die langen Jahre gute Arbeit und die beeindruckende Aufbauarbeit in der Kultur in Petrus danken konnten. Ein Abend, der im Gedächtnis bleiben wird.

Danken möchte ich an dieser Stelle der Kulturgruppe und allen, die diesen Abend möglich gemacht haben!

Roland Wicher