Evangelische Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Gemeindezentrum CelsiusstraßeGemeindehaus Ostpreußendamm
Gemeindehaus ParallelstraßeDorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > März 2017

22.9.2019

Jürgen Timm * 9. Juni 1937 † 4. Dezember 2016
Nachruf

Jürgen Timm zu Beginn der 70er-Jahre – Foto: Gemeindebrief Forum

Im Dezember des vergangenen Jahres verstarb Jürgen Timm: er war als Kirchenmusiker der damaligen Gemeinde Giesensdorf einer meiner Vorgänger, die älteren Giesensdorfer Gemeindeglieder erinnern sich sicherlich noch sehr gut an ihn.

Zur Kirchenmusik kam er auf Umwegen: als ausgebildeter Studienrat arbeitete er seit dem 1. März 1972 in der Giesensdorfer Gemeinde. Seitdem spielte er an jedem Sonntag die Orgel in der Dorfkirche, beziehungsweise im Gemeindezentrum in der Celsiusstraße. Er leitete den Chor, die "Kantorei unter der Linde": anfangs ein Frauenchor, später kamen auch Männer dazu. Er komponierte Kanons und kleinere Chorstücke, er sang mit den Kita-Kindern. Vielen sind die "Konzerte bei Kerzenschein" in der Dorfkirche in Erinnerung geblieben; etwas Besonderes waren Gottesdienste in der Dorfkirche, die er selber hielt.

Neben der Musik schlug sein Herz für die Literatur: regelmäßig veranstaltete er "Literarische Abende", diese wurden auch Teil der "Steglitzer Kirchenmusiktage".

In seine ersten Dienstjahre fällt der Bau des Neubaugebietes rund um die Celsiusstraße: im dort neu erbauten Gemeindezentrum veranstaltete er – gemeinsam mit Ehepaar Langner – Gruselabende bei Kerzenschein, bei denen er entsprechende Literatur vortrug.

In der Gemeinde engagierte er sich als Mitarbeitervertreter.

25 Jahre lang arbeitete er in der Giesensdorfer Gemeinde. Im Frühjahr 1997 ging er in den Ruhestand, den er noch lange genießen konnte. In den folgenden Jahren blieben einige Kontakte bestehen, in Giesensdorf sahen wir ihn nur sehr selten.

Privat war er ein zurückgezogener, wohl auch einsamer Mensch.

Viele Jahrzehnte lang lebte er in Friedenau, hier wurde er am 19. Dezember 2016 beigesetzt auf dem Friedhof an der Stubenrauchstraße.

Mit Dankbarkeit blicken wir auf seine Arbeit für unsere Gemeinde zurück.

Michael Zagorni

zum Seitenanfang

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

zum Seitenanfang   Übersicht der Themen   blättern