ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Dezember 2016

19.7.2019

"Einsteigen, bitte!" – unsere Krippenkinder begeben sich auf einen Ausflug in unserem Lichterfelder Kiez
Aus der Kita Lindenhof

Ursel Hentschel

Fotos: privat

Unser Kita-Außengelände ist ein großzügiger naturnaher Erlebnispark, davon träumt so manche Kita. Die Kinder haben hier vielfältige Möglichkeiten in ihrer Zeit, Entdeckungen zu machen, mit verschiedenen Materialien zu spielen (wie Sand, Laub, Stöckern, Steinen und Erde), zu klettern und insgesamt ihre Wahrnehmungssinne zu schulen. Mit den Kindergartenkindern lässt sich darüber hinaus der Kiez durch kurze Spaziergänge erkunden. Mit ihnen können die Erzieher-Innen klare Absprachen treffen und über die notwendigen Verkehrsregeln sprechen.

Was ist aber mit unseren Krippenkindern? Von ihrer motorischen Entwicklung her sind sie noch nicht fähig eine längere Strecke zurückzulegen, mal abgesehen von dem Verstehen, was Verkehrs- und Gruppenregeln betrifft und dem Personalbedarf. Dass wir dennoch, wenn es die Gruppen- und Personalsituation erlaubt, einen kleinen Kiezausflug starten, ist durch unseren Krippenkinderwagen „Turtle“ möglich. Hier haben sechs Kinder Platz und er lässt sich leicht von einer Person lenken. Ergänzend können die "älteren" Krippenkinder (3 J.) natürlich mitlaufen. Bei diesen Ausflügen stehen die optischen und akustischen Eindrücke und der Spaß mit der Gruppe unterwegs zu sein im Vordergrund.

Bei dem November-Ausflug war es erstmal wichtig, dass alle warm angezogen waren. Dann ging es über die große Straße mit der Ampel und alle Autos blieben stehen. Entlang der Osdorfer Str. führte der Weg an einem Autohaus vorbei, an Einkaufsläden mit ihren Ständen vor der Tür, durch die S-Bahn Unterführung, Menschen gingen auf dem Bürgersteig entlang, verschiedene Geräusche waren zu hören und eine Baustelle mit der großen Straßenwalze erregte lebhaftes Aufsehen. Jedes der Kinder hatte seine eigenen Eindrücke mitgenommen.

Vom bildungspädagogischen Blick her war bei dieser Aktion die Selbsttätigkeit des einzelnen Kindes eingeschränkt. Aber muss denn jede Minute zielorientiert verplant werden? Warum sollten es sich die Kinder nicht mal bequem machen und zwischendurch sei ein kleines Nickerchen gegönnt.

Der Krippenalltag ist ja "Arbeit in der Gruppe" und braucht seine Pausen.

Eleni Tsitsini und Ursel Hentschel

zum Seitenanfang

Lesen Sie zu diesem Thema auch: