ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > November 2016

20.1.2019

Die Kraft des Glaubens – das große Geschenk an die Menschen
Streifzug durch die Gemeinde, Teil 3: Bibelstunde

von Kerstin Littschwager

Sie alle kennen die Rückseite unseres Gemeindebriefs "Der Schlüssel". Hier findet einiges von dem Erwähnung, was unsere lebendige Gemeinde zu bieten hat. Ich habe die Gruppen besucht und möchte sie in den nächsten Ausgaben kurz vorstellen.

Heute stellt sich die "Bibelstunde" vor.

Welchen Einfluss hat Religion auf unser heutiges tägliches Leben?
Sie meinen gar keinen?

Es ist nicht nur unser tägliches Brot, auch unser tägliches Datum leitet sich aus der Weihnachtsgeschichte ab. Die moderne westliche Zeitrechnung beginnt mit der Geburt Christi - im Grunde seit dem frühen Mittelalter. Aber wer kennt schon Pfingsten, den anderen "Geburtstag der Kirche" (Apostelgeschichte 2).

In unserem Grundgesetz heißt es in Artikel 3: alle Menschen sind gleichberechtigt ungeachtet von Religion, Stellung und Geschlecht – Werte, die der jüdisch-christlichen Tradition entspringen.

Die Gebote 5 bis 9 sind bis heute in unserem Recht verankert (2. Buch Mose, Kapitel 20).

Der Einzelhandel bezieht gerne christliche und andere Feiertage in seine – manchmal sehr frühzeitige – Planung mit ein.

Biblische Vornamen werden immer noch gerne vergeben.

Wie passen Religionen und Naturwissenschaften zusammen? Religionen, Naturwissenschaften und Kunst können parallel zueinander bestehen, haben aber auch viele Schnittpunkte und Gemeinsamkeiten, z.B., dass wir heute noch nicht alles mit ihnen erklären können.

In der Bibelstunde wird zu Beginn und am Schluss gesungen. Es wird angeregt über die verschiedensten Bibelstellen diskutiert, dass man gerne mal die Zeit vergisst. Die Profis blättern sofort an die richtige Bibelstelle, den Laien wird gerne geholfen. Es gibt hier nicht die eine richtige Lösung, sondern den Austausch von verschiedenen Sichtweisen und Erfahrungen. Was ist eine Gemeinde? Wie stellte sich Paulus die Sache vor? Wie war das bei anderen Völkern? Das Abendmahl ist die Auffrischung der Taufe. Was bedeutet mir meine Taufe heute noch und was für meine Umgebung? Mit welchem Kirchen-/ Gottes-/ Religionsbild sind Sie aufgewachsen? Wie haben Sie sich persönlich befreit? Was haben Sie hinterfragt? Lassen Sie uns teilhaben an Ihren Gedanken und Erlebnissen.

Einige Teilnehmer treffen sich schon seit über 30 Jahren, haben schon mehre Pfarrer- und Ortswechsel mitgemacht, sind aber immer noch mit dem gleichen Engagement dabei.

Gemeinschaftserfahrungen und vertraute Rituale in Form von Liedern, Gesten oder Zeichen sind oft hilfreich und tröstlich und können uns auch an fremdem Ort heimisch fühlen lassen. Die beiden wichtigsten christlichen Rituale beenden die Bibelstunde: Das Vaterunser und der Segen für eine friedliche Zeit.

Gott ist immer bei uns, auch wenn wir ihn nicht sehen können. Wenn Gott jeden Menschen liebt, können wir das dann nicht auch mit unseren alten und neuen Nachbarn? Seien wir offen für Neues und Anderes und bewahren dabei unsere persönlichen Traditionen, Rituale und Schätze.

Die Bibelstunde trifft sich unter der Leitung von Pfarrer Wicher jeden zweiten Donnerstag im Monat von 10-11.30 Uhr in der Holzkirche. (Das nächste Treffen findet ausnahmsweise erst am 17. November statt.)

Kerstin Littschwager

zum Seitenanfang

Lesen Sie zu diesem Thema auch: