Evangelische Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Gemeindezentrum CelsiusstraßeGemeindehaus Ostpreußendamm
Gemeindehaus ParallelstraßeDorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Oktober 2016

18.9.2019

Abschied von Peter Joseph Snep

Annette Pohlke

Am 2. September ist unser langjähriger Freund Joop Snep verstorben.

Er wäre diesen Monat 95 Jahre alt geworden. Wir sind dankbar, dass er so lange bei uns sein durfte und häufiger unser Gast war als jeder andere Häftling aus Lichterfelde.

Foto: ©mediaray

Peter Joseph Snep wurde am 24. September 1921 in Bonn geboren. 1930 zog die Familie nach Amsterdam. Der Vater war dort Reiseleiter eines Busunternehmens. Diese Tätigkeit machte es ihm möglich, Menschen jüdischer Herkunft zur Flucht in die Schweiz zu verhelfen, zunächst aus Deutschland und später auch aus den Niederlanden. Joop half seinem Vater dabei und beide wurden gemeinsam verhaftet und inhaftiert. Seit Oktober 1942 waren beide im KZ Sachsenhausen, wo Joop Snep im Schuhprüferkommando eingesetzt wurde. Die Häftlinge mussten den ganzen Tag lang auf einer Teststrecke laufen, auf der im Auftrag der Wehrmacht Schuhwerk und seine Auswirkungen getestet wurde. Dass er diese Tortur überstand, hat Joop immer mit seiner sportlichen Konstitution und Betätigung erklärt. Als für das Außenlager Lichterfelde Häftlinge mit Handwerksberuf gesucht wurden, meldeten sich die beiden Tischler und wurden dorthin verlegt. Im Mai 1943 wurden Vater und Sohn mit der Aufforderung entlassen, sich in Amsterdam beim Arbeitsamt zu melden. Joop ging nach Amsterdam nach Hause, aber statt für die Deutschen zu arbeiten tauchte er unter und versteckte sich bis Kriegsende in der Prinsengracht.

Seit wir zum ersten Mal Überlebende nach Lichterfelde eingeladen haben, war Peter Joseph Snep unser gern gesehener Gast. Kein Jahr hat er versäumt. Als er dieses Jahr nicht mehr persönlich anreisen konnte, schickte er ein Grußwort. Wir durften seine Kinder und Enkel kennenlernen, die ebenso herzlich waren wir er. Bei ihnen und seiner ganzen Famile sind jetzt unsere Gedanken und unser Mitgefühl. Wir hoffen, dass der gute Kontakt zu seiner Familie bestehen bleibt und sie sich dadurch getröstet fühlt, dass wir ihren Vater und Großvater in herzlicher Erinnerung behalten werden.

Für die Initiative KZ-Außenlager Lichterfelde e.V.

Annette Pohlke

zum Seitenanfang

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

zum Seitenanfang   Übersicht der Themen   blättern