Evangelische Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Gemeindezentrum CelsiusstraßeGemeindehaus Ostpreußendamm
Gemeindehaus ParallelstraßeDorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > September 2016

6.12.2019

Schloß Oppurge
Rückblick auf die Seniorenreise 2016

G. Müggenburg


Gruppenfoto Oppurg 2016 – Foto: Michael Busch

Am 2. Juli war es wieder soweit: Zum 11. Mal reiste die Seniorengruppe der ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf (28 Personen und drei Betreuerinnen) zum Schloss Oppurg in Thüringen. Das imposante barocke Wasserschloss wurde für 14 Tage unsere "Heimat". Die Schlossmitarbeiter waren freundlich und zugewandt, für jeden Wunsch aufgeschlossen und verwöhnten uns mit schmackhaftem Essen und reichhaltigem Frühstücks- und Abendbuffet.

Unser tägliches Programm: Nach Andacht und Frühstück erfolgte Stuhlgymnastik unter schattigen Bäumen, dann Volkstanz im Rokokosaal, wo auch abends Karten, Scrabble usw. gespielt wurde. Am Sonntag war der obligatoriche Gottesdienst, einmal in Oppurg, einmal in Kolba, gestaltet von Pfarrer Stötzner.

Das Bergfest fand am 9. Juli im Rokokosaal statt mit Melonenbowle, einer Verlosung und vielen amüsanten Beiträgen.

Ab der zweiten Woche kam Pfarrer Michael Busch zu uns und übernahm die Morgenandacht. Einmal wurden wir nachts aufgeschreckt durch Signale und Blinklichter dreier Löschzüge der Feuerwehr, die im Schlosshof standen. Zum Glück war es nur ein Fehlalarm. Und dann gab es noch die wunderbaren Ausflüge mit dem Bus: Einmal in die Töpferstadt Bürgel, dann auch nach Pößneck mit dem spätgotischen Rathaus. Eine weitere Fahrt ging nach Ilmenau. Ein Kaffeetrinken im "Schwarzen Bären" in Kolba ist unvergessen. An einem anderen Tag brachte uns der Bus zur Talstation der Oberweißbacher Bergbahn, die mit einer Geschwindigkeit von 1,6m pro Sekunde auf 663m Höhe hochgezogen wurde. In der Rennsteig-Baude gab es dann Kaffee und Kuchen.

Unser letzter Ausflug führte uns nach Saalfeld zum "Shoppen" aber auch in die gotische Hallenkirche aus dem 15. Jahrhundert.

Unsere zwei Wochen im Schloss Oppurg waren geprägt durch liebevolle Mitmenschlichkeit und durch viele Gespräche miteinander. Unser besonderer Dank gilt Gisela Meyer, Runhilt Dallmann, Karin Reuter, die diese wunderbare Reise, die mit viel Arbeit verbunden war, organisiert, gestaltet und mit Leben erfüllt haben.

G. Müggenburg

zum Seitenanfang   Übersicht der Themen   blättern