ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Juli/August 2015

20.5.2019

"Alles hat seine Zeit"
Ein Rückblick auf die Familienfreizeit im Feriendorf Groß Väter See vom 5. bis 7. Juni 2015

von Astrid Lämmchen & Jeannine Paliot-Sommerfeldt


Bild: Jeannine Paliot-Sommerfeldt

Dieses Mal ging es mit Susanne Peters-Streu, Karolin Rolle, zehn Kindern im Alter von zwei bis dreizehn Jahren und den dazugehörigen Elternteilen ins Feriendorf Groß Väter See nördlich von Berlin. Die insgesamt zwanzig Reiseteilnehmer bezogen fünf kleine Bungalows idyllisch im Wald gelegen.

Die Anreise von ca. eineinhalb Stunden war leider sehr staureich und dauerte bei einigen Familien dann doch eher zweieinhalb Stunden. Aber das Abendessen wartete schon.

Nach erster gemeinsamer Mahlzeit frisch gestärkt, ging es erst mal an die Badestelle. Der Wasserspielplatz und die Badeinsel im See wurden erkundet.

Der gemeinsame Abschluss am Abend stimmte uns auf das Thema ein und gab die Möglichkeit zum Kennenlernen.

Am nächsten Morgen nach dem gemütlichen Frühstück auf der Terrasse erwartete uns Karolin im Gruppenraum. Wir sangen, besprachen den Tagesablauf und beschäftigten uns im gemeinsamen Austausch mit unseren ganz eigenen "Zeitfressern". Die Zeit verging wie im Flug, nach dem Mittagessen mit Kaffee für die Großen und Eis für die Kinder ging es nochmal ans Wasser, zum Streichelzoo oder zum Tischtennis. Danach trafen wir uns zu einem Geländespiel im Wald, das mit von den älteren Jungen vorbereitet wurde. Alle hatten ihren Spaß.

Dann hatten wir die Möglichkeit, eine Holzuhr in Form einer Blume zu gestalten. Hier wurde gemeinschaftlich gearbeitet, sich gegenseitig unterstützt. Es sind tolle Uhren als Erinnerung an unser Thema entstanden.


Bild: Karolin Rolle

Nach dem Essen wurde Wikinger Schach im Garten gespielt, Fußball geguckt im Gemeinschaftsraum, spät abends traf man sich zum Tabu spielen bis die Augen schwer wurden. Am Sonntag wurde gemeinsam eine Andacht vorbereitet, zu der jeder seinen Beitrag leistete. Wir trafen uns dann in der kleinen Kapelle auf dem Gelände. Nach dem Mittagessen hieß es Bungalows räumen, nochmal schnell in den See und dann Abschied nehmen. Wir hatten eine sehr schöne Zeit zusammen und unglaubliches Glück mit dem Wetter. Die Kinder hatten die Möglichkeit, fern ab von Alltagsstress das Gelände zu erkunden und gemeinsam in der Natur zu spielen. Die Erwachsenen durften mal abschalten, den Pflichten entfliehen, sich auf Neues einlassen und sich besinnen.

Wir durften ein Wochenende verbringen, das geprägt war von großem Gleichklang, Harmonie und Gemeinschaftssinn. Groß und Klein gingen trotz großer Altersmischung offen miteinander um und hatten viel Spaß, aufeinander zuzugehen.

Wir nehmen diese Erfahrung mit nach Hause und versuchen die neuen Impulse in unseren Alltag zu integrieren. Versuchen wir, wenn der Stress uns einholt, innezuhalten und einen freien Blick zu behalten, was wirklich wichtig ist! Unser Wunsch ist es, uns nach Möglichkeit in dieser Runde zur nächsten Familienfreizeit wieder zu treffen!