ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > März 2015

17.1.2019

Aus der Kita Petrusheim

Zusammengestellt von Eva Krüger

Kochen in der Kita

In der Kita Petrusheim gibt es in einem Gruppenraum eine funktionstüchtige Kinderküche. Es ist immer ein Highlight, wenn wir dort eine Kochaktion gestalten. Wir planen kein 5-Gänge-Menü, sondern konzentrieren uns auf einfache Kochvorgänge – wie Kartoffeln kochen und Apfelmus zubereiten. Wie lange dauert es, bis aus den harten Kartoffeln (die roh gar nicht gut schmecken) im Wasser weiche Kartoffeln werden? Durch die niedrige Herdhöhe können Kinder einfach in den Topf hineinschauen, sehen es blubbern und dampfen, drehen den Einstellknopf am Herd auf Stufe 2 zurück und warten………? Erstaunt sehen die Kinder, wie leicht sich die gekochte Schale von der Pellkartoffel löst, und dann schmecken wir mit ein wenig Butter und Salz köstliche Kartoffeln.

Die gemeinsam geviertelten Äpfel verbreiten einen köstlichen Duft im Raum! Beim Apfelmus geht es nicht so schnell mit dem Essen, denn der gekochte "Apfelmatsch" wird erst durch ein Sieb in eine Schüssel gerührt: Da muss natürlich jeder mit Kraft mal mitrühren! Und wenn dann das Sieb angehoben wird gleicht es einer Zauberei: "Da ist ja das Apfelmus!" Auch ohne Zucker ist das eine schöne Leckerei.

Kartoffeln

Wir befühlen die harten Kartoffeln und kosten ein Stückchen rohe Kartoffeln.
Die Kartoffeln kochen im Wasser, es blubbert, dampft, macht Geräusche und riecht.
Die Herdplatte und der Topf werden sehr heiß!!!
Nun sind die Kartoffeln weich und werden von der Schale befreit. Die Schale roher Kartoffeln ist hart, die Pelle gekochter Kartoffeln ist weich und dünn.
Mmmh! Lecker mit Butter und etwas Salz!!!

Apfelmus

Wir betrachten die Äpfel, sie sind hart, duften, wachsen auf einem Baum, und wenn sie herunterfallen, bekommen sie matschige Stellen, die keiner essen mag.
Wir schneiden die gewaschenen Äpfel gemeinsam in Viertel und geben sie in einen Kochtopf. Dazu kommt Wasser, der Herd wird auf Stufe 3 geschaltet.
Nach einer Weile kochen, blubbern, rühren sehen wir im Topf einen Apfelmatsch, der sehr intensiv duftet.
Jeder darf diesen Apfelmatsch im Sieb umrühren, dabei bleiben die Schalen, Kerne und Stiele im Sieb – und in der Schüssel ist nun – Apfelmus!
Selbstgemachter Apfelmus schmeckt auch ohne Zucker.