ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > März 2015

25.3.2019

Bericht aus dem Gemeindekirchenrat
von der Sitzung am 11. Februar

von E-Mail

Liebe Gemeinde,
obwohl ich an der Februarsitzung selbst nicht teilnehmen konnte, soll Ihnen der Bericht über diese Sitzung nicht verloren gehen.

Vorrangige Tagesordnungspunkte auch dieser Sitzung waren unsere derzeitigen Themenschwerpunkte: Parks Range, die Flüchtlingssituation und die Entwicklung eines Konzeptes für die Neugestaltung des Innenraumes der Petruskirche.

Ein neuer Stadtteil entsteht: Parks Range

In Fortführung der Verabredungen aus der Beiratssitzung hat der Geschäftsführende Ausschuss dem GKR einen Vorschlag zur Organisations- und Kommunikationsstruktur zur ständigen Begleitung dieses Themenkomplexes unterbreitet. Ausgangspunkt ist die Notwendigkeit, dass sich die Gemeindeleitung zügig zu Grundsatzpositionen innerhalb des Problemspektrums festlegt. Die dafür notwendige Vor- und Nachbereitung von Einzelfragen ist durch den GA/GKR allein nicht leistbar.

Der GKR hat deshalb beschlossen: Es wird eine Konzeptgruppe "Lichterfelde-Süd/Parks Range" aus Mitgliedern des GKR, des Beirats und von freien Interessenten gebildet. Die Gruppengröße soll 10 Mitglieder nicht überschreiten. Aus dem GKR gehen in diese Gruppe: Pfr. Busch, Herr Lutze, Herr Kornau, Frau Pohlke. Die Mitglieder des GKR werden bis zur nächsten GKR-Sitzung Interessenten als freie Mitglieder zu gewinnen suchen. Der Beirat wird gebeten, seine Mitglieder bis Mitte März 2015 zu benennen.

Die Konzeptgruppe hat die Aufgabe, folgende Themen vorzubereiten und in den GKR einzubringen:

  1. Gemeindestandort Celsiusstraße und/oder neuer/weiterer Gemeindestandort im Gebiet Parks Range.
    Dazu gehören die Beschreibungen von Aufgaben, Personaleinsatz, Raumbedarf und Funktionalitäten. Die Fragestellungen von Neubau oder Ersatzbau sind in Abstimmung mit der AG Immobilien zu leisten. Standortklärung im Gebiet Parks Range ist mit dem Investor und dem Bezirksamt zu suchen. Finanzierungsmodelle sind auszuzeigen.
  2. Aufbau und/oder Betrieb einer Kita im Entwicklungsgebiet
    Die Gemeinde verfügt durch den Betrieb von zwei Kitas über eine hohe Fachkompetenz in diesem Themenfeld. Der Betrieb einer evangelischen Kita im Gebiet Parks Range ist durchaus nachgefragt und grundsätzlich im Interesse der Gemeinde. Zu klären sind dazu aber die Fragen zum Standort, Aufbau und Betrieb einer möglichen Kita. Kooperationen nicht nur für die Finanzierungen sind auszuloten und anzuschieben.
  3. Kooperation mit anderen Konfessionen und Akteuren
    Die Wahrnehmung von Gemeindebelangen im Gebiet Parks Range ist funktional und räumlich nicht nur solo zu betrachten. Die gemeinschaftliche Nutzung von Gebäudeteilen und Räumen mit anderen konfessionellen oder sozialen Partnern sind für die Gemeindeleitung denkbar. Hier sollen die Möglichkeiten erkundet werden.

Die Konzeptgruppe Parks Range soll noch im März einsatzfähig sein und ist zunächst zur Abarbeitung dieser drei Aufgabenstellungen befristet bis zum 31. Dezember 2015 einzusetzen.
Ziel ist es, Beschlussentwürfe zu den Fragestellungen zu entwickeln.

Innenkonzept Petruskirche

Ziel ist es, unter der Leitung des Altarraum Künstler Lukas Derow einen Katalog von Maßnahmen zu erstellen, die den Innenraum der Petruskirche künstlerisch und funktional aufwertet. Ausgangspunkt ist der durch viele Zuarbeiten entstandene Anforderungskatalog. Alle dann beschriebenen Einzelmaßnahmen sollen Teile eines abgestimmten Gesamtkonzeptes sein, aus dem ihre finanzielle Aufwände ebenso abzuleiten sein sollen wie die bauliche Abhängigkeiten. Damit ist der GKR in der Lage aufgrund der Kosteneinschätzungen Finanzierungsmodelle zu entwickeln, Realisierungsumfänge zu entscheiden und eine Terminplanung aufzustellen.

Der GKR nimmt den Bericht von der letzten AG Immobilien zum Sachstand des Arbeitsfortschritts zum Innenkonzept Petruskirche zu Kenntnis.

So liegen Zwischenergebnisse zu künstlerischen Umgestaltung von Lukas Derow vor. Erste Kontakte und Angebote zu einer Beleuchtungsberatung liegen auch vor. Damit ist auch erstmals der Investitionsumfang für eine verbesserte Beleuchtungssituation in der Petruskirche beziffert. Ebenso gibt es eine grobe Kosteneinschätzung und die Darstellung von unterschiedlichen Realisierungsmöglichkeiten hinsichtlich einer versenkbaren Bühne in der Winterkirche.

Der GKR bittet die Konzeptgruppe erneut, auch das Thema Akkustikverbesserungen in der Petruskirche zu behandeln.

Flüchtlingsheim Ostpreußendamm

Annette Pohlke weist auf die aktuellen Informationen im Gemeindebrief hin. Der GKR begrüßt diese Informationsbereitstellung.

Weiteres

Der GKR erörtert dann noch die weiteren anstehende Aufgaben 2015. Diese Aufgaben umfassen Stellenbeschreibungen im Personalbereich ebenso wie, die Entscheidung über eine notwendige weitere Pfarrwohnung in der Gemeinde, Konzepte zur Jugend- und Kulturarbeit, sowie eine strategische Planung zum Dorffriedhof.

Der Geschäftsführende Ausschuss sucht zu allen Themen die Abstimmung mit dem Superintendenten und Vertretern des Kirchenkreises und des Konsistoriums.

Zusätzlich sind eine Gemeindeversammlung und eine Rüste der Gemeindeleitung geplant.

Taufstein Gemeindehaus Ostpreußendamm

Der beratende Architekt hat die Tragfähigkeit des Bodens im Gemeindehaus Ostpreußendamm für die Aufstellung des gestifteten Taufsteines für ausreichend erklärt.

Die AG Immobilien bittet, die Aufstellung des Taufsteins zu veranlassen.

Eingangstür Dorfkirche

Die Eingangstür zur Dorfkirche ist zu richten. Der GKR beschließt eine entsprechende Reparatur.

Gesangbücher und Gottesdienstabläufe

Der Bestand an Gesangbücher hat wegen Verschleiß rapide abgenommen.

Der GKR beschließt die Nachbeschaffung von 50 Gesangbüchern. Die einliegenden Gottesdienstabläufe sollen ebenfalls nachbestellt werden.

Die Sitzung endet kurz vor 22.00 Uhr, also recht zeitig. Dennoch denke ich, dass Umfang und Komplexität von Themen und Problemen, denen sich die Gemeindeleitung und der Beirat im Augenblick stellen, erkennbar wird. Ich danke auch allen, die uns bei dieser Arbeit unterstützen.

Damit soll mein doch recht ausführlicher Bericht heute enden.

Ich wünsche Ihnen einen vor allen gesunden, stressfreien und guten Start in das Frühjahr. Bleiben Sie uns gewogen.

Ganz liebe Grüße und Gottes Segen

Ihr Detlef Lutze