ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Oktober 2014

24.5.2019

Zum 500. Geburtstag: Lucas Cranach der Jüngere
2015 – Themenjahr der Lutherdekade "Reformation – Bild und Bibel"

Der Geburtstag von Lucas Cranach dem Jüngeren bestimmt das Themenjahr der Lutherdekade 2015 mit. Dieses steht unter dem Motto "Reformation – Bild und Bibel" und beschäftigt sich mit der Wort- und Bildsprache der Reformationszeit.


Lucas Cranach d. J.: Epitaph Joachims von Anhalt in Dessau-Mildensee, gemalt 1565 (Ausschnitt) – der rechts stehende Mundschenk wird als Selbstbildnis Lucas Cranachs d. J. gedeutet

Cranach wurde 1515 in Wittenberg geboren, lernte in der Werkstatt seines berühmten Vaters das Künstler-Handwerk und wurde sein Nachfolger. Er starb 1586 im Alter von 70 Jahren. In Wittenberg sind noch seine authentischen Lebens- und Wirkungsstätten erhalten, wie etwa die Cranach-Häuser, die Stadtkirche und das Lutherhaus.

Zu seinem 500. Geburtstag im Jahr 2015 wird eine Landesausstellung das bislang noch eher unbekannte Wirken von Lucas Cranach dem Jüngeren in den Mittelpunkt rücken. Trotz seiner ganz eigenen bildgewaltigen Formensprache, stehe er bis heute im Schatten seines Vaters, teilten die Veranstalter in Wittenberg mit. Die Schau „Cranach der Jüngere – Landesausstellung Sachsen-Anhalt” wird vom 26. Juni bis zum 1. November 2015 in Wittenberg, Wörlitz und Dessau zu sehen sein. Insgesamt gehören sieben Ausstellungsprojekte zum Vorhaben.

Die Landesausstellung 2015 sei der Schlussspurt in der Lutherdekade, die im Jahr 2017 abgeschlossen wird und eine einmalige Chance für die Wittenberger sei, ihren berühmten Sohn näher kennenzulernen. Insgesamt stünden für das Vorhaben 1,3 bis 1,6 Millionen Euro zu Verfügung.

Weltweit erste Ausstellung für Lucas Cranach den Jüngeren

Unter dem Titel "Lucas Cranach der Jüngere – Entdeckung eines Meisters" werden die Luthergedenkstätten in Wittenberg Lucas Cranach dem Jüngeren die weltweit erste Ausstellung widmen. Neben dem künstlerischen Schaffen soll auch seine Rolle in der Stadt als Ratsherr, Stadtkämmerer und Bürgermeister von Wittenberg beleuchtet werden.

Die Wittenberger Stadtkirche beherbergt viele wichtige Cranach-Werke, darunter den berühmten Reformationsaltar. Weitere wichtige Werke sind die Epitaphe für den Reformator und Weggefährten Martin Luthers, Johannes Bugenhagen. Die Exponate werden zum Jubiläumsjahr restauriert. Veranstalter sind die Evangelische Stadtkirchengemeinde und die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland.

Besonders an Kinder, Jugendliche und Familien richtet sich die Mitmach-Ausstellung "Pop-up Cranach" der Stiftung Luthergedenkstätten und des Alice-Museums für Kinder aus Berlin. Die Ausstellung wird im Cranachhof in Wittenberg präsentiert, dem damaligen Wohn- und Arbeitsort der Cranachs. Unter dem Titel "CranachCity" feiert 2015 die ganze Stadt den Wittenberger Künstler. Vorgesehen sind kleinere Ausstellungen, Kunst, Theater, Multimedia-Installationen und Workshops.

Themenjahr der Lutherdekade "Reformation – Bild und Bibel"

Ein weiteres Teilprojekt der Landesausstellung führt nach Wörlitz. Im Gotischen Haus des Wörlitzer Parks befindet sich eine der weltweit ältesten und umfangreichsten Gemäldesammlungen der beiden Cranachs. Sie wurde von Fürst Franz von Anhalt-Dessau im 18. Jahrhundert begründet. Auch mehrere Kirchen, unter anderem in Dessau, werden ihre Cranach-Altäre und -Gemälde präsentieren.

Auch in Thüringen sollen sich drei Ausstellungen den beiden Cranachs nähern. So wird in Gotha Cranach der Ältere als Hofmaler der sächsischen Kurfürsten gezeigt. Auf der Eisenacher Wartburg stehen Cranach-Porträts von Martin Luther im Vordergrund. In Weimar, dem letzten Wirkungsort des älteren Cranachs, sollen unter anderem die neuesten kunsthistorischen, theologischen und biografischen Erkenntnisse über die Cranachs präsentiert werden.

zum Seitenanfang

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Lesen Sie zu diesem Thema auch: