ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > April 2014

22.3.2019

Bericht aus dem Gemeindekirchenrat
von der Sitzung am 4. März

von E-Mail

Liebe Gemeinde,
hier ist mein Bericht der letzten GKR-Sitzung.

Viele Themen aus dem Baubereich sind im Gemeindekirchenrat nunmehr behandelt und weiter voran getrieben worden.

Die Außentreppe am seitlichen Ausgang des Gemeindehauses OPD weist so starke Frostschäden auf, dass sie abgetragen werden muss. Der Ausgang ist als Notausgang unverzichtbar. Um eine bessere Zutrittssituation zum Seitenweg wegen der Zufahrtsenge zu schaffen, ist die Treppe um 180 Grad zu drehen. Die Ausgangstür ist bereits vorher mit einem Panikschloss auszustatten.

Der Umbau war zunächst für 2015 geplant, wird nun aber vorgezogen und soll bereits in diesem Jahr realisiert werden.

Ferner beschloss der GKR für die bessere Sicherheit und größere Bewegungsmöglichkeit die Nachrüstung des offenen Stufenpodestes in der Kita Lindenhof.

Der Künstler Lukas Derow, der den Altarraum der Petruskirche gestaltet hat, hat auf die Anfrage, den Erneuerungsprozess des Innenraums der Petruskirche als "künstlerischer Berater" zu begleiten, positiv beantwortet. Er bestätigt unser geplantes Vorgehen, dass die Neugestaltung der verschiedenen Bereiche der Kirche in ihrer Verantwortlichkeit auf ihn, einen beratenden Architekten und einen Lichtexperten verteilt sein müssen.

Die Sanierung der Kirchenfenster ist eine bereits vorgezogene Maßnahme, die sowohl der Substanzerhaltung als auch dem ungehinderten Lichteinfall in das Kirchenschiff dienen soll. Auch hiervon ist Herr Derow angetan.

Seine Aufgabe soll es sein, die Bedürfnisse der verschiedenen Gruppierungen zu bündeln und ein für alle Innenbereiche abgestimmtes Konzept über die künstlerischen und über die technischen Veränderungen zu erstellen. Damit soll die Gemeindeleitung in den Stand gesetzt werden, einzelne Realisierungsschritte je nach Finanzierungsmöglichkeiten und sinnvoller Reihenfolge abzuleiten.

Der Superintendent unterstützt dieses projektmäßige Vorgehen der Gemeinde ausdrücklich.

So beschließt der GKR Herrn Lukas Derow zu beauftragen, ein Konzept über die Neugestaltung des Innenraums der Petruskirche einschließlich Winterkirche, Empore und Vorraum zu erstellen. Das Konzept soll die Gestaltungsmerkmale des Altarraums aufnehmen, Farbgestaltung und Technik enthalten und soll die einzelnen Gewerke preislich und terminlich in einem Pflichtenheft darstellen. Der GKR bitte den Kunstbeauftragte der EKBO Pfr. Christhard Neubert um Begleitung des Projekts.

Die große Glocke der Petruskirche kann zurzeit nicht geläutet werden, da es im Joch einen Riss gibt und eine herausgebrochene Niete. Der Glockensachverständige der EKBO hat darauf hingewiesen, dass das Lebensalter unserer Glocken wegen der Art ihrer Herstellung aus Gussstahl abgelaufen ist. Bevor man ins gerissene Joch investiert, müsste man die Substanz der Glocken untersuchen.

Das weitere Vorgehen ist an die AG Immobilien zur Klärung überwiesen worden.

Die Gemeinde bekommt einen Taufstein geschenkt. Nach Erörterung unter den Pfarrern ist eine Aufstellung im Altarbereich des Gemeindehauses OPD geplant. Die AG Immobilien wird die Tragfähigkeit und die Rahmenbedingungen der Aufstellung prüfen.

Das Grundstück Am Pfuhl 41 ist jetzt verpachtet und das Konsistorium hat dem Erbbaupachtvertrag zugestimmt. Damit ist ausschließlich noch das große Eckgrundstück Wienroder Pfad 20 in Erbpacht vergebbar. Es gibt einige Interessenten. In den vergangenen Jahren hat die Kita Lindenhof bereits damit begonnen Stühle und Hocker für die Erzieher/innen anzuschaffen. Die Erfahrungen in der Nutzung und der Praktikabilität haben gezeigt, dass bestimmte Erzieherstühle für die Arbeit vor Ort geeignet sind. So sollen nunmehr vier weitere Erzieherstühle beschafft werden.

Der GKR beschließt die Zusammensetzung des neuen Beirats wie rückgemeldet. Die konstituierende Sitzung des Beirats fand am 13. März statt.

Annette Pohlke wurde am 16. März um 11.00 Uhr in der Petruskirche durch Superintendent Seibt in das Prädikantenamt eingeführt.

Um 22.00 war eine sehr intensive Arbeitssitzung zu Ende. Nun sind wieder viele andere gefordert die Beschlüsse der Gemeindeleitung Realität werden zu lassen.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit. Bleiben Sie uns gewogen, schauen Sie bei uns mal wieder vorbei – wo auch immer (vielleicht im Mai im Schmalzstullentheater) –

Liebe Grüße

Detlef Lutze