ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Juli/August 2013

17.7.2019

"Unter dem weiten Himmelszelt" feierten wir unser Fest!
10 Jahre Kindergottesdienst

von Karolin Rolle

Am 2. Juni fand unser 10-Jähriges Kindergottesdienst-Jubiläum im Gemeindehaus Parallelstraße statt.
Nur das Wetter spielte nicht mit.

Fotos: Reiner Kolodziej

Unser Kinderfest begann um 11 Uhr mit einem Kindergottesdienst zum Thema "Unter dem weiten Himmelszelt". Nach Psalm, Gebet und Lieder singen gab es ein Angebot für die kleineren Kinder, bis vier Jahre, und für die größeren Kinder, ab fünf Jahren. Die kleineren Kinder zogen mit Ira Lehnberger in den kleinen Raum in der ersten Etage. Dort stand für die Kinder und Erwachsenen ein großes Camping-Zelt, ausgelegt mit kuscheligen Decken und bereit für die Segensgeschichte über Abrahams Reise nach Kanaan. Am Ende der Reise-Erzählung erwarteten die Kinder Glitzer-Sterne zum Mitnehmen und Stern-Mandalas zum Ausmalen.

Auch die größeren Kinder im Gemeindesaal gingen auf eine Reise. Die Erzählung begann in der Mitte des Saales. Auf einem großen Tuch verteilten die Kinder Sand, Steine, Gewächse und eine Wasserquelle, dazu stellten sie Figuren auf, die Abram und Sara, ihr Gefolge und ihre Ziegen und Schafe darstellten. Jonas Lehnberger erzählte die Geschichte von der Begegnung Abrams mit Gott, der ihm auftrug loszugehen, um ein neues Land zu finden, ihn segnete und eine große Familie versprach. Die Kinder nahmen die Figuren mit und zogen daraufhin zum nächsten Lager unserer Reisegesellschaft. An anderer Stelle bauten die Kinder wieder das Setting auf – eine Wüstenlandschaft mit einer Wasserquelle – darauf wurden die Figuren verteilt. Ab hier erzählte Gemeindepädagogin Karolin Rolle von der erneuten Begegnung Abrahams mit Gott und dessen wiederholter Sendung und Segen an Abraham. Wieder zogen die Kinder mit den Figuren weiter. An einem neuen Lagerplatz in der Wüste mit Pflanzen und Wasserquelle erzählte Clara Danßmann, wie sich endlich Gottes Verheißung erfüllte und Sarah schwanger wurde und Isaak gebar. Abraham wurde damit der Urvater eines großen Volkes, das sich seit dieser Begebenheit als auserwähltes Volk des einen Gottes sah.

Nach der Fürbitte, dem Vater unser und dem Segen am Schluss wurde kurz zusammen gebaut, um dann ein buntes Himmelszelt mit einem Schwungtuch im großen Gemeindesaal hoch und runter fliegen zu lassen und Spiele zu spielen.

Danach bedurfte es einer Stärkung und das zusammengetragene Buffet im kleinen Gemeinderaum wurde eröffnet. Es gab Kuchen, Brezeln, Gebäck sowie kleine Spieße mit Leckereien und andere mitgebrachte Speisen und Getränke.

Das Fest bot danach mit dem Stationenlauf eine Vielfalt an kniffeligen und lustigen Spielen und Bastelangeboten. Zunächst bekamen die Kinder ein Stempelheft, das pro Station einen Stempelaufdruck bekam. Danach konnten sie die Reihenfolge der Stationen frei nach ihren Vorlieben und Interessen wählen. Im kleinen Raum im 2. OG. konnten die Kinder Mandalas ausmalen und die Ruhe vom Trubel treppabwärts genießen. Im großen Saal wurde es laut. Hier wurde beim Erbsenspiel die Reaktionsfähigkeiten von Kindern und Eltern auf die Probe gestellt. Mit einem Gummihammer musste eine kleine Erbse getroffen werden. Die beiden Klingelspiele bildeten eine Station, die Konzentration und Fingerfertigkeit bedurfte. Die Kinder führten einmal eine Metallschlaufe über eine Metallbahn, die bei Berührung ein Klingeln auslöste. Beim Ringe und Ball werfen wurden Wurftechnik und Zielgenauigkeit gefordert. Auf der Terrasse gab es die Station "Kuh Babette", hier traten zwei Personen gegeneinander im "Melken" an. Daneben stand eine weitere nasse Angelegenheit. Mit Sprühflaschen mussten kleine Tischtennisbälle von Flaschenköpfen heruntergeschossen werden. Im Gemeindesaal entstanden des Weiteren kleine Meisterwerke auf weißem Papier mit Klebstoff und Colorsand. Am Bänder-Zieh-Stand gab es fast nur süße Gewinne, die Zahnärzten keine Freude bereiten. Am Ziel machten die Kinder Buttons mit unserem KiGo-Logo und eigenem Namen. Es war ein tolles Fest!

Am Ende steht ein Anfangssatz als Fazit: Nur das Wetter spielte nicht mit!

An dieser Stelle möchte ich dem besonderen Einsatz des Vorbereitungsteams meinen Dank aussprechen. Ira Lehnberger hatte vor 10 Jahren diesen Kindergottesdienst mitinitiiert und ist seitdem ein hoch engagierter sowie motivierter, treuer Bestandteil der Gruppe geblieben. Unsere beiden Teamer Clara und Jonas haben neben ihrem stressigen Schulalltag ebenfalls viel Zeit und Mühen investiert, damit dieses Jubiläumsfest den Kindern eine Freude bereiten konnte.

Ein besonderer Dank gilt auch Wolfgang Bramböck, der diese vielen Spiele im Laufe der vergangen Jahre gebaut hatte und uns nun zur Verfügung gestellt hat.

Ebenfalls danken wir den Eltern für ihr Engagement und ihr Interesse, ihre Kinder am KiGo der Petrus-Giesensdorfer Gemeinde teilhaben zu lassen.

Bezüglich der Werbung ein Dank an Mediaray für die kurzfristige Bearbeitung und an die Religionslehrerinnen der umliegenden Grundschulen sowie an die Erzieherinnen der KiTa Lindenhof und der KiTa Petrusheim.

Nach den Sommerferien gibt es wieder Veranstaltungen für Kinder und Familien:

Schulanfangsgottesdienst am Freitag, 9. August, um 17.00 Uhr in der Petruskirche

Kindergottesdienst zum Thema "Ein Sommerkrimi – David in der Höhle" am Sonntag, 18. August, um 11.00 Uhr im Gemeindesaal Parallelstraße

KiTa-Begrüßungsgottesdienst am Sonntag, 25. August, um 11.00 Uhr in der Petruskirche

Bei Interesse an der Mitwirkung bitte eine Nachricht an E-Mail

Herzliche Grüße

Karolin Rolle