Evangelische Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Gemeindezentrum CelsiusstraßeGemeindehaus Ostpreußendamm
Gemeindehaus ParallelstraßeDorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Mai 2013

14.12.2019

Ausflug nach Eichwalde
Rückblick auf unseren Ausflug zur Ausstellung "Neue Photographische Gesellschaft" (NPG) in Eichwalde am 20. März

von Diedrich de Vries

Die Gesichter der 27 Teilnehmer waren mir fast alle bekannt. Wirklich neu war für mich der Ort Eichwalde. Die Ausstellung einer umfangreichen Postkartensammlung der NPG, damals im Wrangelschlösschen, habe ich versäumt. Deshalb hat es mich gefreut, diesmal die Schätze vom Ehepaar Gütgemann-Holtz mit weiteren zusätzlichen Exponaten in Eichwalde zu bestaunen.

Bevor ich etwas zur Ausstellung schreibe, ein paar Sätze zu unserem Ausflugsziel. Ich möchte Sie neugierig machen, damit der eine oder andere als nächstes Ausflugsziel Eichwalde wählt, vielleicht treffen wir uns, es lohnt sich. Die S-Bahnfahrt dauert keine Stunde. (ABC-Ticket)

Eichwalde liegt direkt an der südöstlichen Stadtgrenze von Berlin. Der im Norden und Osten angrenzende Berliner Stadtteil ist Schmöckwitz.

Die südliche Nachbargemeinde ist Zeuthen, die westliche Schulzendorf.

Die städtische Bebauung geht an allen Seiten nahtlos in die drei Nachbargemeinden über. Im Osten des Gemeindegebiets hat Eichwalde einen schmalen Zugang zum Zeuthener See. Hier gibt es einen Badestrand und mehrere Bootsanleger. Eichwalde ist mit nur 2,8 km² die flächenkleinste Gemeinde in Brandenburg, aber die mit der zweithöchsten Bevölkerungsdichte. Nach einer Untersuchung der MAZ (Märkische Allgemeine Zeitung) von 2010 ist sie die Gemeinde mit dem höchsten Einkommen pro Person im Kreis Dahme-Spreewald.

Das historische Gebäude "Alte Feuerwache", Bahnhofstraße 79, ist vom S-Bahnhof Eichwalde nur 400 m entfernt, dort fand die sehr interessante Ausstellung statt. Wolfgang Holtz hat uns einen zweistündigen Vortrag über seine umfangreiche Sammlung gehalten, trotzdem hatte ich das Gefühl, dass es höchstens 3 % seines Wissens waren. Zu seinen Postkarten, Fotos und Figuren hatte er viel zu erzählen. Ich war begeistert, der Weg hat sich gelohnt. Das wurde noch gesteigert, als uns seine Frau Wilma im Anschluss daran mit wundervollem selbst gebackenem Kuchen verwöhnt hat.

Diedrich de Vries

zum Seitenanfang   Übersicht der Themen   blättern