ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Mai 2013

23.4.2018

Die letzten Zeugen
Einladung zum 8. Mai 2013

von Klaus Leutner

An der Wismarer Straße existierte vom Juni 1942 bis April 1945 das KZ-Außenlager Lichterfelde. Mehr als 1300 KZ-Häftlinge waren hier auf engstem Raum – "mitten unter uns" – eingepfercht, um als moderne Sklaven dem SS-Imperium als Arbeitskräfte zur Verfügung zu stehen.

Säule der Gefangenen in der Wismarer Straße

Unser Verein, die Initiative KZ-Außenlager Lichterfelde e.V. hat nichts unversucht gelassen, um den Opfern, die den Terror überlebt haben, durch die Einladung nach Berlin menschliche Wärme, Anteilnahme, Zuneigung und Verstehen zu geben. Wir haben Herzlichkeit gegeben und Freunde gewonnen. Unsere Gäste, die ehemaligen Häftlinge, kamen aus Luxemburg, den Niederlanden, Polen, Tschechien, der Ukraine, Belarus, Norwegen, Deutschland. Viele davon sind inzwischen verstorben oder gesundheitlich nicht mehr in der Lage, die Reise nach Berlin zu machen. Wir wissen nicht, wie lange es uns noch vergönnt sein wird, am 8. Mai gemeinsam mit Zeitzeugen an die Opfer des Nationalsozialismus zu erinnern. Nehmen Sie deswegen die Gelegenheit wahr, solange sie noch besteht. Leisten Sie einen Beitrag zur Versöhnung und Völkerverständigung und erleben Sie den ganz besonderen Zugang zur Geschichte, wie er sich durch die Begegnung mit Zeitzeugen öffnet. Wir wissen, dass wir dieses Angebot leider nicht mehr lange machen werden können. Um so kostbarer ist jedes Jahr, in dem wir noch unsere lieben Gäste unter uns begrüßen dürfen. Unsere Verantwortung für ein friedliches Miteinander, für eine Gesellschaft ohne Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und nationale Überheblichkeit wird mit dem Tod der Zeitzeugen nicht enden. Wir werden Neonazismus und Revisionismus keine Gelegenheit geben, die Stimme zu erheben, wenn die Zeitzeugen verstummt sind. Aber um so lieber wollen wir sie hören, so lange wir noch können.

Am 6. Mai um 18 Uhr lädt die katholische Kirchengemeinde "Heilige Familie" in der Kornmesserstr. 2 in Berlin-Lichterfelde zu einem "Abend der Begegnung" ein. Hier haben Sie Gelegenheit mit den letzten noch lebenden Opfern Hitlerdeutschlands in ein Gespräch zu kommen. Wir freuen uns auf Sie und Ihre Freunde.

Am 8. Mai wollen wir diesmal um 10.30 Uhr mit der Gedenk- und Feierstunde an der "Säule der Gefangenen" in der Wismarer Str. 26–36 an die Opfer erinnern und die Überlebenden ehren.

Wir laden Sie ganz herzlich zu beiden Veranstaltungen ein, weil die Stärkung des demokratischen Gedankens uns besonders wichtig erscheint, in einem Land, in dem fast 70 Jahre nach jenem 8. Mai 1945 neonazistisches Gedankengut leider immer noch nicht ausgestorben ist.

Klaus Leutner, Vorsitzender der Initiative KZ-Außenlager Lichterfelde e.V.

Redaktioneller Hinweis: Versehentlich wurde der "Abend der Begegnung" zunächst für den 7. Mai angekündigt. Wir bitten dieses Versehen zu entschuldigen.

zum Seitenanfang

Lesen Sie zu diesem Thema auch: