Evangelische Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Gemeindezentrum CelsiusstraßeGemeindehaus Ostpreußendamm
Gemeindehaus ParallelstraßeDorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > März 2013

19.9.2019

Stolpersteine in Berlin
Das Projekt finden Sie jetzt im Internet

www.stolpersteine-berlin.de
Unter www.stolpersteine-berlin.de finden Sie seit Mitte Januar das Stolpersteinprojekt in Berlin. Hier können Sie sich ausführlich über das Projekt informieren. Mit einer Suchfunktion können Sie alle Stolpersteinverlegungen finden und die Biografien der Personen einsehen.

Stolpersteine in Berlin

Im Mai 1996 lud die "Neue Gesellschaft für Bildende Kunst" (NGBK) zu einer Ausstellung "Künstler forschen nach Auschwitz". Im Rahmen dieser Veranstaltung verlegte Gunter Demnig ohne behördliche Genehmigung in der Oranienstraße sowie in der Dresdner Straße erstmals 50 Stolpersteine in Berlin. Diese Form des Erinnerns fiel Steven Robins während seines Berlinaufenthaltes 1997 ins Auge als er auf den Spuren seiner von Nationalsozialisten ermordeten Verwandten durch Berlin-Kreuzberg ging. Er bemühte sich, sowohl die Bezirksverordnetenversammlung von Kreuzberg wie auch das KreuzbergMuseum für eine erneute Verlegung von Stolpersteinen vor der Naunynstraße 46 zu gewinnen. Dies gelang ihm im Juli 2000. Seitdem sind von Gunter Demnig berlinweit über 4500 Stolpersteine verlegt worden. In 12 europäischen Staaten sowie in über 800 Städten und Gemeinden in Deutschland liegen inzwischen über 38.000 Stolpersteine.

In jedem Berliner Bezirk gibt es zumeist ehrenamtlich getragene Initiativen, die den großen organisatorischen Aufwand bis zu einer erfolgreichen Verlegung von Stolpersteinen in Berlin bewältigen. Sie sind zum Teil angegliedert an Bezirksmuseen, örtliche Kirchengemeinden oder haben sich als Interessengemeinschaft in ihrer jeweiligen Nachbarschaft zusammengefunden.

Das große Interesse an Stolpersteinverlegungen in Berlin machte bald einen institutionellen Rahmen erforderlich. Daher riefen 2005 die Bezirksmuseen Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg die Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin ins Leben. Seit 2012 ist die Koordinierungsstelle dem Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. angegliedert.

Die Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin fungiert als Kontaktstelle zwischen dem Künstler und seinem Team, den bezirklichen Initiativen, den Stolpersteinpaten und den Angehörigen der Opfer und darüber hinaus als zentrale Anlaufstelle für Stolpersteinanfragen und -anträge in Berlin.

Lokale Initiativen

12 bezirkliche Initiativen, unterstützt durch zahlreiche lokale Gruppen, tragen in Berlin das Projekt Stolpersteine. Sie recherchieren biografische Hintergründe der Opfer, versuchen Nachfahren und Angehörige zu ermitteln und Kontakt zu ihnen aufzunehmen, erarbeiten Textvorschläge für die Steine und begleiten teilweise die Verlegungen. Öffentlichkeitsarbeit und Fragen zu Finanzierung wie auch der Pflege verlegter Stolpersteine gehören ebenso zu ihren Aufgaben. Immer wieder veranstaltet eine Initiative auch bei oder nach der Verlegung eine Einweihung von Steinen, bei der oft auch Näheres zum Leben und Schicksal der Opfer vermittelt wird. Regelmäßige Treffen in der Koordinierungsstelle dienen der Diskussion inhaltlicher und organisatorischer Fragen.

Reiner Kolodziej

zum Seitenanfang

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

zum Seitenanfang   Übersicht der Themen   blättern