ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Dezember 2012

17.1.2019

Bericht aus dem Gemeindekirchenrat
von der Sitzung am 7. November

von E-Mail


Lauter strahlende Gesichter bei strahlendem Sonnenschein GKR-Rüste in Wislikow bei Pasewalk

Liebe Gemeinde,
kurz nach der Rüste fand dann auch schon die turnusmäßige Novembersitzung des Gemeindekirchenrates am 6. November, diesmal in der Petruskirche, statt. Grund für den Ortswechsel war das Hauptthema Kulturarbeit an diesem Tag, zu dem auch Akteure aus den beteiligten Gruppen eingeladen waren.

In der Andacht geht es um den Bibeltext 1. Mose 28 Jacob und die Himmelsleiter. Es wird ein Bogen zum Thema sakrale Räume, profane Räume gespannt. Hinzu tritt Luthers Kommentar Wo Gottes Wort gesprochen wird, ist Gottes Haus. Stimmt die Negation ebenfalls? Wo Gott aufhört zu reden, ist da auch nicht mehr sein Haus.

Also ging es in der Sitzung im besondere Thema um Kulturarbeit in der Petruskirche. In einer kurzen Einführung stellen sich die Teilnehmer vor. Ich habe dann kurz den Auftrag aus der Visitationsvereinbarung zum Punkt Aufgabenstellung zum Thema Kulturarbeit in der Petruskirche und die Ergebnisse der GKR-Rüste zusammengefasst. Es ist einhellige Meinung des Gemeindekirchenrats die Kulturarbeit in der Petruskirche auch in Zukunft zu tragen und zu stützen..

Pfarrer Poetter berichtet aus der Geschichte der Kultur in der Petruskirche. Zunächst wird die Kulturarbeit beschrieben und aus ihr berichtet. Ziel ist ein möglichst hohes Niveau zu erreichen bzw. zu halten. Allerdings ist man durch die Raumgröße der Petruskirche begrenzt, 200 Besucher sind das Maximum. Angebote von Künstlern sind druchaus sehr zahlreich und auch die Besucherzahlen steigen. Die Ausrichtung in Hinsicht auf Blues lag zunächst an persönlichen Vorlieben, hat aber nun einen hohen Stellenwert beim Publikum wegen des Fehlens alternativer Angebote erreicht. Nur das Angebot des Kindertheaters musste leider inzwischen eingestellt werden.

Das Zweite Frühstück der Offenen Kirche ist gut angenommen. Es gibt eine Reihe von Stammgästen. Allerdings ist die Zahl der ehrenamtlichen Helfer begrenzt und so werden dringend noch Mitarbeiter gesucht. Der Kunstbeirat legt die Ausstellungen fest. Der GKR bedankt sich für die geleistete Arbeit in allen Bereichen der Kulturarbeit in den vergangenen 30 Jahren.

Um die gewünschte Kontinuität dieser Arbeit auch bei Personalübergang abzusichern, soll die Verantwortung für die Kulturarbeit auf eine breitere Basis gestellt werden. Als Aufgabe der Visitation soll eine Arbeitsgruppe bis zum 30. November unter der Leitung von Pfr. Poetter eingerichtet werden, die sich mit der zukünftigen Ausrichtung der Kulturarbeit beschäftigen soll. Ihr werden GKR-Mitglieder und auch Mitarbeiter aus den beteiligten Arbeitsbereichen der Kultur angehören.

Der GKR stimmt den Konditionen eines sich anbahnenden Erbaupachtverhältnisses für das Grundstück Am Pfuhl 41 zu.

Der GKR stimmt der Einrichtung eines Pausenraums für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Kita Petrusheim zu und beschließt ferner die Beschaffung von zusätzlich dringend benötigtem Mobiliar.

Der GKR beschließt die Innenkollekte am 11. November hälftig für das ökumenische Gedenkzentrum Plötzensee und das evangelische Stadtkloster Segen aufzuteilen.

Der GKR beschließt ferner auf Vorschlag von Hänsel und Gretel folgende Spenden: Mobiliar für Bewegungsbaustelle in der Kita Lindenhof und Unterstützung des Kinderhauses Sonnenblume e.V. Mein ausdrücklicher Dank gilt den Spendern und den Mitarbeitern von Hänsel und Gretel.

Am Samstag, dem 15. Dezember von 10.00-13.00 Uhr, findet ein Adventsfrühstück in der Petruskirche mit Rahmenprogramm statt. Es wird um Kuchenspenden und Tresenhilfe gebeten. Kontaktperson ist Reiner Kolodziej.

Der Kinderbibeltag am 31. Oktober wird mit der Teilnahme von 65 Kindern der Klassen 1 bis 3 als äußerst erfolgreich bewertet.

Wegen des besonderen Themas zu Beginn der Sitzung wurde es im November durchaus ein wenig später.

Ihnen wünsche ich schon jetzt eine gute Adventszeit. Lassen Sie Ruhe und Besinnlichkeit einkehren.

Und schauen Sie mal wieder bei uns vorbei, wann und wo auch immer.

Ganz liebe Grüße

Ihr Detlef Lutze