ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Dezember 2012

19.5.2019

Äthiopien: Wasser marsch!
Brot für die Welt – Projektbeispiel

Jahrelang kämpften sie vergeblich gegen die Dürre im Süden Äthiopiens. Doch mit Hilfe der Mekane Yesus Kirche befreien sich die Konso nun aus ihrer Not. Dank eines kilometerlangen Netzes von Bewässerungskanälen haben bald rund 100.000 Menschen dauerhaft genug zu essen.

Die Sinfonie der Schaufeln kann man lange hören, bevor man sie endlich sieht. Hundertfach trifft Metall auf Sand, sorgt für an- und abschwellendes Knirschen, untermalt von anfeuerndem Gesang und dem rhythmischem Klatschen, das entsteht, wenn eine Schippe Erde mit dumpfem Plopp wieder auf der Erde landet. Die Quelle dieser Komposition liegt versteckt hinter dem goldgelben Meer an Maispflanzen, einem gigantischen Labyrinth des Überflusses, denn überall reifen prächtige Kolben. 500 Frauen und Männer graben hier an einem Kanal von gigantischen Ausmaßen: 1,2 Kilometer lang, drei Meter tief, drei Meter breit.

Halgete Orano, Vorsitzender der Bauernvereinigung von Jarso, wischt sich mit dem T-Shirt den Staub vom verschwitzten Gesicht: "Früher hätten wir Probleme gehabt, Helfer zu finden, die so hart und so schnell arbeiten können wie wir heute. Die Leute waren dünn wie ein Grashalm."

Dass heute so viele Menschen hier buddeln, hat damit zu tun, dass viele tausend Bauern vor einigen Jahren eine beispiellose Entscheidung getroffen haben. Sie sind mit ihren Feldern umgezogen, von den Hügeln ins Flachland. Aber nicht ganz freiwillig.

Die Dörfer der Konso hängen wie Schwalbennester an den Bergkuppen, darunter liegen ihre Felder. Terrassenförmig angelegt nutzen sie das spärliche Regenwasser optimal aus und verhindern die Erosion der dünnen Humusschicht. Doch in den letzten Jahrzehnten wuchsen Mais und Sorghum immer schlechter: Dürren sorgten für häufige Ernteausfälle, der Boden war ausgelaugt und es war viel zu trocken.

Die Flüsse führen nur nach den beiden kurzen Regenzeiten Wasser, das ungenützt in die Ebene floss. Mit den selbstgebauten Wehren aus Ästen und Gestrüpp ließ es sich nicht umleiten.

Also wandten sich die Bauern an ihren ehemaligen Grundschullehrer, der inzwischen für das Entwicklungsprogramm der Mekane Yesus Kirche arbeitete. Mit Unterstützung von „Brot für die Welt“ und der Beratung von Ingenieuren entstand ein beeindruckendes Projekt zur Bewässerung der Felder. Dank der fast 50 Kilometer Kanäle, die sie in Handarbeit gegraben haben, können die Bauern nun auf 4.000 Hektar Mais anbauen. Bald soll so die Ernährung von 100.000 Menschen gesichert werden – nicht nur durch den Anbau von Mais und Sorghum, sondern auch durch den Verkauf von Chili, Sesam und Tomaten. In Gärtnereien lernen die Bauern den Umgang mit diesen Pflanzen, die sie bisher gar nicht kannten. Weil es nie genügend Wasser gab, um sie anzubauen.

In Handarbeit hoben 500 Frauen und Männer gigantische Kanäle aus: fast 50 Kilometer lang, bis zu vier Meter tief und zwei Meter breit. "Wir haben die Experten der Regierung eingebunden und unser ganzes Netzwerk an Fachkräften genutzt", sagt Toraito Kussia.

Gespeist werden die Kanäle von sechs Wehren aus Stahl und Beton. Diese stauen die Flüsse aber nicht komplett, sondern leiten nur die jeweils benötigte Menge Wasser auf das fruchtbare Ackerland.

Um eine dauerhafte Wasserversorgung zu gewährleisten, müssen auch weiterhin alle mit anpacken: "Jedes Wehr hat seine eigene Kooperative – die Bauern sind für die Instandhaltung selbst verantwortlich", sagt Halgete Orano von der Bauernvereinigung.

Sie können Ihre Spende in allen Weihnachtsgottesdiensten in die Kollekte geben oder direkt überweisen auf das Spendenkonto

Brot für die Welt, 500 500 500
Postbank Köln – BLZ: 370 100 50