ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Januar 2012

24.5.2019

Das Jahr 2012
Ein Überblick

von Lutz Poetter

"Die Evangelischen feiern als Kirche der Reformation 2012 lieber die Martin-Luther-Dekade, die in fünf Jahren ihren Höhepunkt erreichen soll." – Portrait Martin Luther von Lucas Cranach der Ältere

Das neue Jahr 2012 post Christum natum liegt vor uns – zwischen Neujahr und Silvester zählen wir nach dem Umlauf der Erde um die Sonne zwölf Monate, 52 Wochen und – 366 Tage. Unser neues ist ein Schaltjahr, endlich haben die am 29. Februar Geborenen mal wieder einen richtigen Geburtstag. Unsere Gemeindegliederdatei zählt sechs Geburtstagskinder zwischen 92 und 24 Jahren.

Jahre und Zahlen

Es gibt neben unserem julianischen etliche andere Kalender und Zeitrechnungen. Einige Beispiele: Der hebräische Kalender zählt das Jahr 5773 seit der Erschaffung der Welt, im islamischen Kalender haben wir das Jahr 1433 nach dem Umzug des Propheten Mohammed von Mekka nach Medina. In China benutzt man sowohl Jahreszahlen als auch den traditionellen Tierkreiskalender mit dem Jahr des Wasserdrachen. Wer von der Stadtgründung Roms an die Sonnenjahre zählt kommt auf das Jahr 2763 ab urbe condita. Und dann gibt es noch diesen rätselhaften Maya-Kalender auf einer Steinplatte aus einer Ruine dieser untergegangenen mittelamerikanischen Kultur.

Unerwartetes und Vorhersehbares

Was bringt wohl das neue Jahr? Welche Herausforderungen stellt es an uns, welche Überraschungen halten die kommenden Monate für uns bereit? Niemand kann exakt die Zukunft vorhersehen, außergewöhnliche Naturereignisse, Umweltkatastrophen, politische und ökonomische Umbrüche kommen meistens überraschend, selbst für erfahrene Zukunftsforscher.

Einige Eckdaten des neuen Jahres stehen schon fest. Bleiben wir bei den astronomischen Verhältnissen, die unseren Festkalender bestimmen: Neujahr 2012 fällt auf einen Sonntag. Aschermittwoch ist am 22. Februar. Den ersten Frühlingsvollmond haben wir am 6. April, danach folgt das Osterfest. Der 1. Mai fällt auf einen Dienstag, Himmelfahrt ist am 17. Mai, Pfingsten kommt am letzten Maiwochenende. Erntedankfest feiern wir am 30. September. Der Tag der deutschen Einheit im Oktober beschert uns diesmal einen freien Mittwoch, am Reformationstag vier Wochen später herrscht normaler Berliner Alltag. Sankt Martin und der Beginn der Narrensaison fallen auf den zweiten Sonntag im November, Ewigkeitssonntag ist der letzte im November. Der Advent 2012 ist kurz und gedrängt, alle vier Adventssonntage liegen im Dezember, Heiligabend folgt direkt auf den 4. Advent. Am 21. Dezember 2012 steht die Wintersonnenwende an, kein Weltuntergang, auch keine Wiedererscheinung verschwundener Götter auf der Erde. Silvester feiern wir dann am letzten Montag des Jahres.

Widmungen und Projekte

Ein kurzer Blick auf die Widmungen des neuen Jahres: Die UNO hat 2012 zum Jahr der Genossenschaften erklärt, die UNESCO proklamiert ein Internationales Jahr der nachhaltigen Energie für alle. Europa erklärt 2012 zum Jahr des aktiven Alterns und der Solidarität zwischen den Generationen. Die Expo findet in Yeosu (Südkorea) statt. Kulturhauptstädte Europas sind Guimaraes in Portugal und das slowenische Maribor. Baum des Jahres ist die Lärche, das Tier des Jahres die Fledermaus und zum Vogel des Jahres wurde die Dohle bestimmt. Viel höher hinaus zielt die russische Mondmission, die 2012 startet. Auf der Erde gibt es auch ein hohes Ziel: In diesem Jahr sollen möglichst alle Chemiewaffen vernichtet werden.

Ereignisse, Gedenktage und Jubiläen

2012 werden in etlichen Ländern neue Staatspräsidenten gewählt, unter anderem in Russland, Frankreich, USA und Mexiko.

Sportliche Höhepunkte 2012 sind die Fußballeuropameisterschaft im Juni in Polen und der Ukraine und die 30. Olympischen Sommerspiele in London im Sommer. Die Katholische Kirche in Deutschland lädt ein zum Katholikentag, der im Mai in Mannheim stattfindet. Die Evangelischen feiern als Kirche der Reformation 2012 lieber die Martin-Luther-Dekade, die in fünf Jahren ihren Höhepunkt erreichen soll. Vor 500 Jahren wurde der Augustinermönch und Doktor der Theologie zum Professor für Bibelauslegung an der neugegründeten Universität Wittenberg berufen.

Was haben wir 2012 an runden Geburtstagen und Todestagen berühmter Menschen? Vor 2000 Jahren erblickte Gaius Caesar Augustus Germanicus in Antium das Licht der Welt. Als Kaiser "Caligula" (Soldatenstiefelchen) gilt er als der Erfinder der spätrömischen Dekadenz. Vor 600 Jahren wurde die französische Nationalheldin und Heilige Jeanne d‘Arc geboren. Friedrich II, der spätere große König von Preußen kam vor 300 Jahren in Berlin zur Welt. Vor 200 Jahren wurden der englische Schriftsteller Charles Dickens und der deutsche Erfinder und Industrielle Alfred Krupp geboren, vor 100 Jahren Carl Friedrich von Weizsäcker, der sich als Physiker, Philosoph und Friedensforscher einen Namen machte. Der Untergang der Titanic am 15. April 1912 löste in Europa einen Schock aus.

Jahresplanung in der Gemeinde

Alle Gruppen und Kreise, alle Arbeitsbereiche unserer Gemeinde planen eigenständig ihre regelmäßigen Treffen und besonderen Aktivitäten. Zusammen genommen entsteht so die Jahresplanung unserer Gemeinde. Hier ein paar unvollständige Beispiele: Kinder- und Familiengottesdienste werden festgelegt, ebenso die Kinderbibeltage. Unser Kirchenmusiker Michael Zagorni plant den Einsatz der beiden Chöre in den Gottesdiensten, dazu etliche Chorwochenenden, Konzerte und die alljährliche Kirchenrundfahrt. Zwischen Ostern und Pfingsten liegen eine Goldene Konfirmation und vier Konfirmationen. Das Seniorenarbeitsteam terminiert die vier großen Geburtstagsfeiern, die thematischen Nachmittage und verteilt die Halb- und Ganztagsausflüge über das Jahr. Die Wandergruppe macht ihren Ausflugsplan. Die Kulturgruppe präsentiert ihren hochkarätigen Veranstaltungskalender in der Petruskirche und legt die Jazz- und Bluestage fest. Der Kunstbeirat benennt die Ausstellungstermine 2012. Die Initiative KZ-Außenlager Lichterfelde lädt ein zur Begegnung mit ehemaligen Häftlingen des Lagers am 7. Mai in der Kirchengemeinde Dreifaltigkeit Lankwitz und am 8. Mai an der Säule der Gefangenen. Am 17. November steigt das Feuerspektakel nach dem Martinsfest vor der Holzkirche. Unsere beiden Kindertagesstätten kündigen ihre Feste und Basare an. Auch der Gemeindekirchenrat plant seine regulären Sitzungen und die besonderen Veranstaltungen wie den GKR-Mitarbeitertag und die GKR-Wochenendtagung. Ebenso wie alle anderen Gruppen, Kreise und Gremien kommt auch der Gemeindebeirat turnusmäßig zusammen.

Fahrten, Reisen und Ausflüge

Etwas Besonderes sind jedes Jahr die Reisetermine: In den Winterferien gehen 60 Konfirmanden aus allen Gruppen auf Konferfahrt mit den Pfarrern, der Jugendarbeiterin und jugendlichen Teamern. Die Fahrradwerkstatt im Gemeindehauskeller Parallelstraße plant im Frühjahr wieder ein Wochenende zum Radfahren um den Plauer See und Grillen am Lagerfeuer in Meyenburg. Die Senioren steigen am 9. Juni in den Reisebus, der sie wieder nach Thüringen fährt zum vertrauten Schloss Oppurg. Diesmal wird Pfarrerin Susanne Peters-Streu ihnen einen Besuch dort abstatten. Irgendwann machen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihren Betriebsausflug. Vom 18. - 31. Juli reist Pfarrer Lutz Poetter mit Jugendlichen nach Barcelona und an die Costa Brava. Im September steigen 25 aktive Senioren für vier Tage auf die Fahrräder, um Cottbus und seine Umgebung zu erfahren. Sicherlich sind auch die Herbstferien 2012 ein guter Termin für Fahrten und Projekte mit Kindern und Jugendlichen, Mitarbeitern und Teamern.

Die Planungen unserer Landeskirche für 2012 haben uns noch nicht erreicht, der Bericht folgt später.

Und natürlich bieten alle unsere Gemeindebereiche, Gruppen und Kreise ständig ihre eigenen Termine, Treffen, Gottesdienste, Feste, Basare, Konzerte, Ausstellungen, Fahrten, Sitzungen, Tagungen, Veranstaltungen – verteilt über das ganze Jahr. Zum Glück erscheint unser Gemeindebrief Der Schlüssel monatlich, so dass die Redaktion alle aktuellen Neuigkeiten jeweils pünktlich liefern kann.

Lutz Poetter