ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Februar 2011

19.5.2019

Bericht aus dem Gemeindekirchenrat
von der Sitzung am 11. Januar

von E-Mail

Zunächst wünsche ich Ihnen allen ein gesundes und segensreiches Neues Jahr.

Die Januarsitzung stand ganz im Zeichen der Konstituierung des neugewählten Gemeindekirchenrats. Als bisheriger und nun auch neuer GKR-Vorsitzender möchte ich diesen Bericht auch nutzen, meinem bisherigen Stellvertreter in diesem Amt, Pfarrer Busch, und den Ältesten in den unter-schiedlichen Funktionen des Leitungsgremiums für Ihre unterstützende Arbeit in alle den vielen Bereichen zu danken. Nach der vereinbarten Rotation der Funktion des stellvertretenden GKR-Vorsitzenden nimmt dieses Amt nun Pfrn. Peters-Streu wahr.

Der GKR beschließt ferner, dass bei Verhinderung von Ältesten Ersatzälteste als Stellvertreter mit vollem Stimmrecht tätig werden.

Danach bildet der Gemeindekirchenrat eine Reihe von unterstützenden Ausschüssen.

Der Geschäftsführende Ausschuss bereitet die GKR-Sitzungen vor und berät und beschließt die Behandlung von "kleineren" Geschäftsvorfällen zur Entlastung des Gesamt-GKRs.

Der Personalausschuss bereitet alle relevanten Personalangelegenheiten für die GKR-Sitzungen vor. Dazu gehören die Vorauswahl von Beschäftigten bei Einstellungen, das Entwerfen von Arbeitsplatzbeschreibungen und die konzeptionelle Personalentwicklung. Zur Unterstützung nimmt der Personalausschuss diese Querschnittsaufgaben in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Facharbeitsbereichen wahr.

Der Haushaltsausschuss bereitet alle relevanten Haushalts-/Finanzangelegenheiten für die GKR-Sitzungen vor. Dazu gehören der Entwurf eines Haushaltsplanes, die Überwachung der Ausgaben und Vorschläge zur Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit, die Instandhaltung, Instandsetzung und Vor-bereitung von Beschaffungen von Einrichtungsgegenständen (Sachmittel) Er formuliert entsprechende Anträge auf Sachmittel-Zuschüsse beim Kirchenkreis und überwacht die Terminlagen. Er schlägt den Kollektenplan vor.

Die AG Immobilien betreut alle Gebäude und Grundstücke der Gemeinde. Dazu gehören die Instandhaltung und Instandsetzung ebenso wie die Verwaltung der Grundstücke und ggf. deren Veräußerung/Verpachtung. Sie bereitet alle relevanten Immobilien- und Bauangelegenheiten für den GKR vor und übernimmt die Kontrolle der Durchführung nach Beschlusslage (Auftragserteilung). Sie pflegt den Kontakt mit dem Kirchenkreisberater für Baufragen, Herrn von Bohr. Sie formuliert entsprechende Anträge auf Zuschuss beim Kirchenkreis und überwacht die Terminlagen.

Für die Zusammenarbeit mit den Kitas gibt es derzeit ein durch eine Satzung festgelegtes Gremium, das Kuratorium für die Kitas Lindenhof und Petrusheim. Es ist drittelparitätisch durch Eltern, Kitamitarbeiterinnen und GKR-Mitglieder besetzt (jeweils vier Mitglieder pro Interessengruppe und bei Eltern und Mitarbeiterinnen je zwei pro Kita. Aufgaben des Kuratoriums sind die Kita-Leitungen zu unterstützen, GKR-Themen vorzubereiten und zugewiesene Aufgaben selbständig zu entscheiden. Dazu gehören zum Beispiel: Konzeptionelle Beratung, Betreuung der Elternschaft, Bauanträge in Kooperation mit der AG Immobilien zu formulieren. Zu den selbstständigen Aufgabenwahrnehmungen gehört es, die Schließzeiten und Ferienbetreuungen der Kitas untereinander abzustimmen und zu beschließen, Beschlüsse über die Kita-Aufnahmen und über Aus-/Fortbildungsmaßnahmen zu treffen. Grundlage für die Arbeit ist die geltende Satzung.

Es ist bereits jetzt erkennbar, dass sich die AG Friedhof den ersten Instandsetzungsmaßnahmen im Grünbereich und der Beschreibung eines Aufgabenumfangs für die gärtnerische Pflege (einschließlich Gärtnereiauswahl) in der nächsten Legislaturperiode widmen wird.

Die AG Konzept Jugendarbeit wird demnächst die Themenschwerpunkten Kooperationsverträge mit den Vereinen Holzkirche und BusStop und Jugendreisen erörtern.

Der GKR beschließt nunmehr für Herrn Lüdtke Frau Brüggemann als persönliche Vertreterin in die Kreissynode zu entsenden, diese Vertretung war vakant.

Danach wurden die gemeindlichen Vertreter in folgenden Institutionen besetzt:

Die Gemeinde ist Mitglied im Diakonischen Werk Steglitz und im Krankenseelsorgeverein.

Die Gemeinde ist Mitglied im Holzkirchen e.V. Die Gemeinde ist Mitglied im Jugendhilfeverein. Für die Teilnahme an Mitgliederversammlungen wurden Gemeindevertreter und Stellvertreter benannt.

Um die Kosten externer Rechnungsprüfer zu sparen, haben sich die Gemeinden des KKR zusammen geschlossen, in jeder Gemeinde Rechnungsprüfer ausgebildet und prüfen sich derzeit wechselseitig. Dieses Vorgehen hat die Zustimmung des Rechnungshofes. Es wurden drei gemeindliche Rechnungsprüfer benannt.

Die Kirchdienste werden zu großen Anteilen durch die GKRMitglieder abgedeckt, vor allem aber durch den GKR organisiert und vorgegeben. Zwei GKR-Mitglieder übernehmen die Kirchdienstplanung.

Darüber hinaus wurden weitere Funktionen wie Schlüsselwart, Vertreter in der Mitarbeiterbesprechung, Grußpost des GKR, personell besetzt.

Damit war der konstituierende Teil der Sitzung beendet und es gab auch noch einige Sachbeschlüsse.

Nach der Fertigstellung des neuen Garderobenraumes in der Kita Petrusheim ist nun der Flur wegen des Garderobenrückbaus sanierungsbedürftig, ebenso der Mehrzweckraum. Der GKR beschließt die Beauftragung der entsprechenden Arbeiten und bittet bei der Renovierung auf gesundheitsverträgliche Farben zu achten.

Der GKR beschließt darüber hinaus die Anschaffung von Hängeschränken und zwei Matratzen-/Bettenschränken ebenso für die Kita Petrusheim und beantragt beim Kitaausschuss des Kirchenkreises einen Zuschuss.

Frau Wagner berichtet aus dem Haushaltsausschuss des Kirchenkreises,
a) über die Zustimmung zur Bezuschussung der Finanzierung für die Sanierung der rechten Dachhälfte des Gemeindehauses Ostpreußendamm.
b) Über die positive Entwicklung der Kirchensteuereinnahmen und damit der gemeindlichen Finanzzuwendungen.

Frau Pohlke berichtet darüber, dass Herr und Frau Goerke sich aus der sogenannte Mahnwache zurückziehen. Beide würden sich freuen, wenn das Thema der Ausgrenzung von Ausländern/Andersdenkenden von jungen Menschen in der Gemeinde weitergetragen werden würde. Der GKR bedankt sich ausdrücklich für die kontinuierliche Anbindung des Themas an die Gemeinde durch Herrn und Frau Goerke.

Trotz der vielen Tagesordnungspunkte war ich bereits kurz vor 22:00 Uhr in der Situation die Sitzung schließen zu können.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und … schauen Sie mal ruhig vorbei in unserer Gemeinde.

Wir freuen uns.

Mit liebem Gruß

Ihr Detlef Lutze

Die Heiligabendkollekte für "Brot für die Welt" betrug 8.338.83 €. Einen herzlichen Dank an alle, die so großzügig gespendet haben.