ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Dezember 2010

22.7.2019

Bericht aus dem Gemeindekirchenrat
von der Sitzung am 2. November 2010

von E-Mail

Liebe Gemeinde,
hier ist mein Bericht aus der Novembersitzung des Gemeindekirchenrats.

Am Anfang der Sitzung stand der Beschluss des amtlichen Wahlergebnisses der GKR-Wahl.

Dieses Ergebnis ist – als Eilmeldung sozusagen – bereits im vorigen Schlüssel veröffentlicht worden.

Danach gab es eine Reihe von Personalbeschlüssen, die Fortbildungen, die Beantragung von Übungsleiterstellen und Beschäftigungen in unseren Kitas betrafen.

Hinsichtlich anstehender Pachtvertragsverhandlungen über ein Grundstück Am Pfuhl hat der Gemeindekirchenrat den verhandelnden Mitgliedern eine Verhandlungsdirektive mitgegeben.

Die Heizung in der Dorfkirche war ausgefallen. Grund ist die Feuchte des Heizungsraumes, die Platinen der Heizungssteuerung oxidieren lässt und damit funktionsuntüchtig werden lässt. Eine Begutachtung durch Herrn von Bohr hat den Platinentausch gegenüber einer neuen Heizungsanlage als wirtschaftlicher erachtet. Noch dazu eine Verbesserung der Situation durch eine neue Heizung nicht garantiert werden kann. Der GKR hat deshalb der beauftragten Reparatur der Heizung in der Dorfkirche zugestimmt. Der GKR bat gleichzeitig die AG Immobilien sich der Verbesserung des Raumklimas im Heizungskeller anzunehmen.

Die Kita Petrusheim erhält durch das Konjunkturprogramm II finanziert einen neuen Garderobenraum als Anbau. Mit enthalten ist eine Minimalausstattung an Garderobenmobiliar (1 Fach, 1 Haken / Kind). Die Kita ist sich einig, dass diese Minimalausstattung bei der Vielzahl der Kinder nicht ausreicht. Sie plant die Erweiterung der Garderobenanlage um eine zweite Fachreihe. Damit erhöht sich der Platz auf 2 Fächer, 1 Haken / Kind.

Diese Tischlerarbeit ist eine Maßanfertigung von Wand zu Wand und ist aus gemeindlichen Mitteln zu finanzieren. Der Gemeindekirchenrat stimmt einer entsprechenden Beauftragung zu.

Frau Wagner informiert den Gemeindekirchenrat, dass der Kirchenkreis die Sanierungskosten der Fenster in den Treppenhäusern des Gemeindehauses Parallelstraße als Energiesparmaßnahme bezuschusst.

Der Gemeindekirchenrat beabsichtigt die Beschaffung von Gesangbüchern im Großdruck. Ein Großdruckgesangbuch gibt es in unserer Landeskirche nicht. Zur Ansicht lag dem Gemeindekirchenrat eine Ausgabe aus Baden-Württemberg, die unserer sehr ähnelt, vor. Nach Ansicht empfiehlt der GKR jedoch das Gesangbuch aus Württemberg nicht anzuschaffen, sondern zunächst die Großdruckausgaben anderer Landeskirchen zu sichten.

Das Thema Jugendreisen sollte in der GKR-Novembersitzung noch einmal behandelt werden. Das Thema ist komplex. Ich habe das Thema gegliedert und in die Thematik eingeführt.

Ausgehend vom derzeitigen Jugendreise-Angebot wurde ehemals die AG Jugend Konzept beauftragt, das inhaltliche Konzept dieser Jugendreisen zu präzisieren. Dabei waren Wünsche nach einer stärkeren – auch theologischen – Ausrichtung der Jugendreisen in einem kommunizierbaren Konzept formuliert worden. Die Antwort auf diesen Wunsch sollte Teil der aktualisierten Konzeption Jugendarbeit sein.

Konsens ist, dass die Gemeinde Jugendreisen anbieten sollte.

Aufgrund des noch ausstehenden Konzeptes habe ich den Gemeindekirchenrat gebeten, die anstehenden haushaltsmäßigen Beschlüsse zu treffen und dem Bereich Jugendarbeit und der AG Jugend Konzept Diskussionsvorgaben für den konzeptionellen Entwurf mitzugeben.

Zu den Erörterungspunkten gehörten folgende Fragen:

Nach der intensiven Erörterung ergab sich für die AG Konzept Jugendarbeit durchaus eine Einschätzung der weiteren Vorgehensweise. Die AG Jugend Konzept wird am 18.November 2010 tagen und das weitere Vorgehen organisieren.

Darüber hinaus hat der Gemeindekirchenrat dem Angebot von Pfarrer Poetter zugestimmt, auch 2011 eine Jugendreise durchzuführen. Der GKR beantragt für eine 2011 geplante Jugendreise einen Zuschuss beim Kirchenkreis.

Die Verträge für die Mitarbeiterin des Familientreffs laufen mit Jahresende aus.

Der GKR beschließt jedoch, das durchaus erfolgreiche Projekt Familientreff im Jahr 2011 fortzuführen. Die Finanzierung der Honorarkraft wird ebenfalls beschlussmäßig abgesichert.

Zwei Fragen haben dann den Gemeindekirchenrat zu den Stichworten Winter und Petruskirche beschäftigt. Was bedeutet unser neuer Altarraum für die Nutzung? Bleiben wir im Winter im großen Kirchenschiff?

Nur etwa ein Dutzend Gottesdienste fand trotz kalten Winters im letzten Jahr in der Winterkirche statt. Es gab eine Vielzahl Anlässe in die Petruskirche zu gehen: Taufen, Themen, Kultur oder auch Abendmahl.

Der GKR beschließt deshalb, die Gottesdienste in der Winterzeit finden grundsätzlich in der Petruskirche und nicht in der Winterkirche statt.

Eine Stunde vor Mitternacht endete die mit intensiven Erörterungen angefüllte Sitzung.

Ich wünsche Ihnen einen ruhigen Herbst und eine frohe Adventszeit. Bleiben Sie uns gewogen und schauen Sie mal wieder vorbei …

Mit liebem Gruß

Ihr Detlef Lutze