Evangelische Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Gemeindezentrum CelsiusstraßeGemeindehaus Ostpreußendamm
Gemeindehaus ParallelstraßeDorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Juli/August 2010

13.11.2019

Ausflug nach Jüterbog und Dahme
Ein Rückblick

von Ingrid Busam-Kühn

Nach wochenlanger Kälte mit Regen und Sturm begrüßte uns zum Ausflug am 26. Mai ein herrlicher Frühlingstag.

Er ließ die blühenden Rapsfelder noch sonniger erscheinen im Wechsel mit dem Grau/Grün der Roggenfelder und Wiesen. Die Schatten spendenden Alleen lassen vermuten, dass sie von den Wanderern früherer Zeiten als wohltuend empfunden wurden. Man war eben damals auf "Schusters Rappen" unterwegs und nicht im bequemen Reisebus.

Von Weitem schon konnten wir die zwei so unterschiedlichen Türme der Nikolaikirche Jüterbogs erkennen. Wie so häufig sind die Kirchen Brandenburgs im Verhältnis zur Größe der Dörfer und Kleinstädte beeindruckend, fast monumental. So erlebten wir es in diesem Kirchenbau. Jahrhundertealte Triptychons und Statuen, die das alltägliche Leben der Menschen, insbesondere aus der Zeit der Reformation darstellen, sind zum Teil gut erhalten. Es fasziniert mich, dass diese alten Zeugnisse als inhaltlicher Bestandteil in den Gottesdienst einfließen.

Der Pfarrer verstand es mit seiner Begeisterung und seinem Engagement in uns das Bedürfnis zu wecken, uns bei einem eventuell nächsten Besuch ganz speziell diesem Kirchenbau zu widmen. Die Türme, verbunden durch eine kleine Brücke konnten wir leider aus baulichen Gründen nicht besteigen.

Dahme, ein typisches Brandenburgisches Städtchen, bestach mit seinem Rathaus und dem Kaiserlichem Postamt.

Es waren natürlich reizvolle Foto-Motive. Die interessante Stadtgeschichte wurde uns anschaulich durch eine Führung vermittelt. Man hatte immer das Gefühl, noch tiefer in die Geschichte eindringen zu müssen.

Auch Hunger und Durst wurde Rechnung getragen, und das zur vollen Zufriedenheit in oft historischem Ambiente. Um den Frühlingstag noch in der Natur genießen zu können, bot uns der Schlosspark Gelegenheit. Mit seinen recht weitläufigen Anlagen, der Schlossruine und seinen Tiergehegen reizte er zum Verweilen.

Ziemlich müde, aber mit Eindrücken reich belohnt und von dem Busfahrer gut gefahren, ging der Tagesausflug zu Ende.

zum Seitenanfang   Übersicht der Themen   blättern