ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > März 2010

22.3.2019

Was macht eigentlich Asyl in der Kirche?


© Dieter Schütz / pixelio

Dazu schreibt die Geschäftsführerin Verena Mittermaier wie folgt:

"Für die Kirchenasylbewegung ist die Heilig-Kreuz-Kirche in Berlin-Kreuzberg ein besonderer Ort, 1983 fand hier das erste Kirchenasyl statt und wurde zum Anstoß einer bundesweiten Basisbewegung engagierter Kirchengemeinden für Flüchtlinge und Menschen in Not. Seitdem ist Asyl in der Kirche hier in Heilig Kreuz zu finden. Aktuell arbeiten wir zu folgenden Schwerpunkten:

Unsere Gemeinde ist seit den 90er Jahren Mitglied bei Asyl in der Kirche e.V. Berlin. So hat sie in der Vergangenheit spontan und kurzfristig, aber auch für längere Zeit, Wohnraum für Menschen mit unsicherem Aufenthaltsstatus zur Verfügung gestellt oder ist bei finanzieller Notlage eingesprungen.

Die Verbindung zwischen unserer Gemeinde und der Asyl-Gruppe in Heilig-Kreuz wird durch uns gehalten, u.a. durch die Teilnahme an den monatlichen Treffen, wenn möglich an Gottesdiensten und Kampagnen zur Asyl- und Flüchtlinsthematik und den Besuch von besonderen Veranstaltungen (wie Podiumsdiskussionen mit dem Innensenator, Abgeordneten, Vertretern anderer Flüchtlingsorganisationen, unserer Landeskirche …)

Über interessierte Mitstreiter/innen aus unserer Gemeinde wären wir sehr froh!

Anne und Peter Goerke

Asyl in der Kirche e.V. Berlin

Die Mitarbeitenden und Vorstandsmitglieder organisieren von Heilig-Kreuz aus alles, was – neben der Beratungsstelle, siehe unten – den Verein beschäftigt:

Beratungsstelle

Mehrmals pro Woche finden Menschen Rat und Hilfe, die in die Beratungsstelle für Flüchtlinge kommen (dienstags, donnerstags und freitags von 11-15 Uhr, teils mit serbokroatischer oder arabischer Übersetzung).

Mittwochs werden Menschen beraten die aus der Abschiebehaft Köpenick entlassen wurden oder deren Angehörige noch dort inhaftiert sind. Auch Journalisten, Künstler oder andere Interessierte nehmen diese Sprechzeit der Abschiebehaftsseelsorger/innen in Anspruch.

Ökumenische Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Asyl in der Kirche e.V.

Neu aus der Jerusalemkirche in die Heilig-Kreuz-Kirche umgezogen, läuft in der Geschäftsstelle der BAG die bundesweite Kirchenasyl-Netzwerkarbeit zusammen:

Wir freuen uns über jede Kontaktaufnahme und Idee zur Zusammenarbeit, wir kommen gerne in Ihre Gemeinde oder begrüßen Sie bei einer unserer Veranstaltungen!

Kontakt

Asyl in der Kirche,
Heilig Kreuz Kirche,
Zossener Str. 65,
10961 Berlin,
Tel. 030/69598525,
www.kirchenasyl-berlin.de,
E-Mail ."

zum Seitenanfang

Lesen Sie zu diesem Thema auch: