Evangelische Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Gemeindezentrum CelsiusstraßeGemeindehaus Ostpreußendamm
Gemeindehaus ParallelstraßeDorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Oktober 2009

22.9.2019

Bericht aus dem Gemeindekirchenrat
der Sitzungen vom Juli und September 2009

von E-Mail

Liebe Gemeindemitglieder,
aus der Juli-Sitzung, kurz vor der Sommerpause, ist noch das Folgende zu berichten…

Für die Kita Lindenhof besteht die Auflage an der Außentreppe einen zweiten, niedrigeren Handlauf auf der Stufenseite für kleinere Kinder zu montieren. Der GKR beschließt eine entsprechende Beauftragung.

Frau Wagner berichtet aus dem Kirchenkreis über Maßnahmen zur Projektsteuerung bei Bauaufträgen. So hat der Haushaltsausschuss des Kirchenkreises beschlossen, dass Bauprojekte mit einem Volumen über 100.000 € eine externe Projektsteuerung einbeziehen sollten. Die Gemeinden sollen dazu mit einem externen Architekten einen Vertrag abschließen.

Der vom Verwaltungsamt für das Rechnungsjahr 2008 für die Gemeinde vorgelegte Jahresabschluss zeigt ein sehr ausgeglichenes Haushaltsjahr mit einer Reihe von Zuführungen an die Rücklagen. Insgesamt können wir mit der Finanzsituation unserer Gemeinde im Augenblick sehr zufrieden sein.

Der GKR stimmt dem Jahresabschluss zu.

Der GKR wird informiert über den Sachstand der Sanierung und des Umbaus der Kita Lindenhof. Am 24.06.2009 hat erneut die Planungsgruppe "Ausbau – KP II Kita-Lindenhof" als Kerngruppe (Herr von Bohr, Pfarrerin Peters-Streu, Frau Schmedt und Herr Lutze) getagt.

Die Besprechungsgegenstände gruppieren sich nach wie vor in die zwei Themenbereiche:

  1. Abschluss des Krippenausbaus (Änderungen, Mängelbeseitigung) und
  2. die Baumaßnahmen aufgrund der Beantragung von Mitteln aus dem KON II

Aus dem Krippenumbau sind einer Reihe von Tischlerarbeiten (Wickelkommode, Flurschränke, Fächer im Bettenschrank) und Sanitärarbeiten (Desinfektionsmittelspender im Bereich der Wickelkommode, Toilettenbecken ersetzen, u.a.) nachzuholen.

Die "Durchguck"-Löcher im Spiel-Podest sind gegen die Möglichkeit des Kletterns durch eine durchgängige innen montierte Plexiglasscheibe zu sichern.

Neue Baumaßnahmen nach dem Konjunkturprogramm:

Für die vorgesehene Bauplanung der neuen Lernwerkstatt ( 6m x 4.95 = ca 30 qm) werden folgende Vereinbarungen getroffen:

  1. Herr von Bohr wird die Planung der Lernwerkstatt entsprechend anpassen, so dass die Vergrößerung der Grundfläche und eine Verbreiterung des Raumes auf ca. 4,25 m möglich ist.
  2. Dadurch werden die Kosten für diesen Teil allerdings um ca. 15% steigen
  3. Die Installation eines Waschbeckens/Ausguss (auch durch interne Anbindung an die Wasserleitung) ist unproblematisch möglich.
  4. Bislang gibt es dafür keinen Bauantrag. Herr von Bohr wird die entsprechenden Bauplanungen baldmöglichst erstellen, damit Bauantrag und die Unterlagen für KON II zusammengestellt werden können.

Für die Umbau/Sanierungsarbeiten in der Küche und dem angrenzenden Mehrzweckraum ist die Terminplanung für die Arbeiten in der Sommerpause erstellt worden.

Der Küchenumbau beinhaltet auch eine eigene vorgeschriebene Kochtoilette. Dadurch wird die Mitarbeitertoilette kleiner und wiederum deshalb wird ein Haushaltsraum im Keller eingerichtet (Waschmaschine ...). Der Boden des Haushaltsraum wird aus Asphalt gefertigt und die Wände mit einem Feuchtraumschutzanstrich versehen. Für die Waschmaschine (und ggf. einem Trockner)wird eine Schutzsockel gegen Kellernässe gemauert.

Für die Beleuchtung des Mehrzweckraums werden die Rundleuchten ähnlich denen in der Krippe vereinbart. Es werden Leuchten unterschiedlicher Größe zum Einsatz kommen. Die Lampen werden nicht dimmbar, aber in verschiedenen Schaltkreisen schaltbar. Gleichzeitig bekommt der Raum eine Akustikdecke zur Schalldämmung.

Die Baumaßnahmen Küche/Mehrzweckraum wird mit ca. drei Wochen veranschlagt.

Außengelände: Diese Maßnahme soll zeitlich entflochten werden. Planung und Konzeption in 2009. Realisierung in 2010.

Der GKR hatte die Zusammenlegung der Opfergräber auf dem Dorffriedhof beschlossen. Nun liegt die Zustimmung der Zusammenlegung von Opfergräbern durch die Senatsverwaltung vor. Der GKR wird durch Pfr. Poetter über den Stand der Arbeiten informiert. Herr Rothe begleitet die Arbeiten.

Herr Lutze informiert über den Verlauf und die Ergebnisse der Wahlkreissynode.

Die Kreissynode konnte sich auf keinen neuen Superintendenten verständigen. Nach auch einem vergeblichen zweiten Wahlgang haben beide Kandidaten ihre Kandidatur zurückgezogen.

Der GKR erörtert den Ablauf der Kreissynode und die neue Situation erneut auf der Suche nach einem Superintendenten zu sein.

Das waren die wesentlichen Erörterungspunkte der Juli-Sitzung. Ich wünsche Ihnen einen guten Sommer mit viel Zeit zum Entspannen, für neue Eindrücke und zum Krafttanken.

Die September-Sitzung

Die Jury nach getaner Arbeit! von links:
Architekt Alexander Schlotter, Architektin Gesine Weinmiller, GKR-Vorsitzender Detlef Lutze, Beiratsvorsitzender Reiner Kolodziej, Kunsthistorikerin Marina Flügge, Pfarrer Lutz Poetter, Kunstbeauftragter der EKBO Pfarrer Christhard-Georg Neubert

Aus der September-Sitzung, nach der Sommerpause, ist das Folgende zu berichten…

Spannendstes Thema im September ist der künstlerischer Wettbewerb über die Neugestaltung des Altarraums in der Petruskirche. Die Ausschreibung endete am 31.08.2009.

Sieben Künstler haben sich mit einer Mehrzahl von Entwürfen an dem Teilnahmewettbewerb beteiligt. Die Jury hat Anfang des Monats getagt.

Die Jury kürte den Entwurf von Lukas Derow zum Sieger. Sie empfiehlt den Künstler einzuladen und ihn zu bitten, den Entwurf anzupassen. Der GKR hat diesem Vorschlag zugestimmt und bittet das Konsistorium um die kirchenaufsichtliche Genehmigung zur Realisierung. Dieser Tagesordnungspunkt nahm viel Zeit in Anspruch. Alle eingereichten Entwürfe werden im November in der Petruskirche ausgestellt.

Unsere Gemeindeschwester Frau Meyer wird am 01.10.2009 in den Ruhestand gehen. Anlass für die Gemeindeleitung Fr. Meyer ganz ausdrücklich für die hervorragende Arbeit in der Gemeinde zu danken und ihr für die Zukunft alles Gute zu wünschen.

Ansonsten beschäftigten uns noch kleinere Themen, die nicht berichtenswert sind.

Ich wünsche Ihnen einen schönen, sonnigen Herbst. Schauen Sie wieder bei uns vorbei – wann und wo auch immer, es lohnt sich.

Liebe Grüße

Ihr Detlef Lutze

zum Seitenanfang   Übersicht der Themen   blättern