ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > April 2009

21.1.2019

Bericht aus dem Gemeindekirchenrat
Sitzung vom 3. März

von E-Mail

Liebe Gemeinde,
hier mein Bericht aus der sehr interessanten Sitzung im März, Sie werden sehen ....

Die Sitzung begann mit einem besonderen Tagesordnungspunkt. Pfr. Christhard-Georg Neubert, der Kunstbeauftragte der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und Direktor der Stiftung St. Matthäus ist als Gast anwesend. Er war eingeladen, um die Situation der Jury zur Beurteilung der Arbeiten Neugestaltung Altarraum Petruskirche aus seinem Aufgabenfeld heraus zu beschreiben und seine Vorschläge zur Besetzung der externen Juroren vorzustellen. Pfr. Neubert stellt als Kandidaten für die Jury den Architekten Gerhard Schlotter, die Architektin Prof. Gesine Weinmiller und die Kunsthistorikerin Marina Flügge vor. Prof. Weinmiller hat einen der 1. Preise beim Wettbewerb um das Holocaust-Denkmal gewonnen. Gerhard Schlotter ist einer der beiden Leiter des renommierten Architekturbüros "BASD - Westphal und Schlotter", das über besondere Erfahrungen im Bereich der Baudenkmalpflege verfügt. Marina Flügge arbeitet denkmalpflegerisch in Brandenburg und ist Expertin für Glasmalerei. Der GKR beschließt, die drei externen Jurymitglieder Gerhard Schlotter, Prof. Gesine Weinmiller und Marina Flügge in die Jury zu berufen, die damit komplett ist.

Außerdem erläuterte Pfr. Neubert im weiteren Verlauf das Wettbewerbsverfahren. Es ergibt sich ein reger Gedankenaustausch zwischen Pfr. Neubert und dem Gemeindekirchenrat. Der Gemeindekirchenrat dankt Pfr. Neubert für sein Kommen, seine bisherige Vermittlungsarbeit und den zusätzlichen Erläuterungen zum Verfahren.

Übrigens, an der Ausschreibung Neugestaltung des Altarraums Petruskirche nehmen bislang folgende Künstler teil: Lukas Derow (Stuttgart), Annelie Grund (Wandlitz), Gabriele Weiß (Wehingen), Tobias Kammerer (Rottweil), Karl Heinz Traut (Taunusstein), Ronald Matthes (Berlin), Hans Peter Reuter (Lauf), Robert M. Weber (Grafing), Hella De Santarossa (Berlin), Manfred Staudt (Darmstadt) und Robert Weber (Berlin).

Am 26.06.2009 wird die eintägige Frühjahrssynode allein der Neuwahl eines Superintendenten dienen. Die Stelle ist derzeit ausgeschrieben. Amtssitz der Superintendentur bleibt das Pauluszentrum. Der Kreiskirchenrat hat entschieden, dafür eine gemeindliche Stellenanbindung zu nutzen und keine kreiskirchliche Stelle.

Im Gespräch sind vier Gemeinden: Paulus, Matthäus, Dreifaltigkeit und auch unsere Gemeinde Petrus-Giesensdorf. Die jeweiligen Gemeindekirchenräte waren aufgefordert bei vorliegen entsprechender Bereitschaft einen entsprechenden GKR-Beschluss zu fällen. Bei mehreren positiven Rückmeldungen fällt der Kreiskirchenrat auf seiner nächsten Sitzung die Entscheidung.

Der GKR hat seine Bereitschaft bekundet, dem zukünftigen Superintendenten / der zukünftige Superintendentin in Petrus-Giesensdorf eine Pfarrstelle anzubieten.

Die frei gewordene Wohnung im Gemeindehaus am OPD ist stark sanierungsbedürftig. Die durch das früher ungedämmte Dach entstandene Sanierungssituation und Mängelbeseitigung ist zu vollenden. Außerdem wurde erkennbar, dass die Wohnung durch den Zahn der Zeit einige technische Mängel und eine äußerst starke Abnutzung aufweist.

Der GKR beschließt die Sanierung der Wohnung. Auch der gefundene Nachmieter wird seine Arbeitskraft in dieses Maßnahmenbündel mit einbringen. Hier auch dafür ein Dankeschön.

Demnächst wird in der Petruskirche eine Ausstellung des Künstlers Wieland Prechtl gezeigt. Er bittet um Genehmigung im Altarraum oberhalb der Türen, mittig das Bild "Urstromtal" aufhängen zu dürfen. Das Bild misst 1,32 x 4,08 m. Ein Abbildung des Bildes liegt in der Sitzung vor. Die Aufhängung eines eindrucksvollen Bildes birgt die Chance den leeren Altarraum vor der Neugestaltung bereits mit einer Gestaltung erleben zu dürfen. Der GKR stimmt der Aufhängung des Bildes Urstromtal im Altarraum der Petruskirche zu.

Anfang Februar waren die Möglichkeiten für beide Kitas an einer Teilnahme am Konjunkturprogramm II eröffnet. Die kurzfristigen Antragsfristen wurden mit großem Einsatz durch den begleitenden Architekten Herrn von Bohr, den KitaLeiterinnen Frau Herzog und Frau Hentschel und Pfrn. Peters-Streu gewahrt. Allen von mir ein großes Dankeschön verbunden mit der Hoffnung, dass wir für unsere Gemeinde ein ähnlich erfreuliches Ergebnis verbuchen können wie beim Krippenausbau in Lindenhof.

In der Kita Lindenhof sind für folgende Maßnahme Fördergelder aus dem Konjunkturprogramm II beantragt: Erweiterung und bauliche Optimierung der Kindergartenräume (Lernwerkstatt), Erweiterungsbau und Sanierung der Küche sowie Sanierung und Modernisierung der Spielflächen für Kita und Krippe.

In der Kita Petrusheim sind folgende Maßnahmen über das Konjunkturprogramm II beantragt: Anbau einer Garderobe (Rückbau des Vordaches und Neubau, Ausstattung) und Sicherung des Spielplatzes durch Zaun mit Tor.

Wir hatten bereits vor geraumer Zeit die Sanierung des Kirchdaches der Petruskirche beschlossen und einen entsprechenden Zuschussantrag beim KKR gestellt. Diesem Antrag ist nun stattgegeben worden und deshalb wurden nun die einzelnen Gewerke beauftragt und das Kirchendach wird nun in diesem Sommer neu gedeckt.

Die Zahlungsmoral für die durchgeführte Hortbetreuung von Kindern war bei den Eltern leider nicht immer wie wir uns das vorgestellt haben. Im vergangenen Jahr habe ich daher eine Reihe von Zwangsvollstreckungen bei Kita-Beitragsrückständen einleiten müssen. Davon sind nun wiederum einige nicht erfolgreich verlaufen und der GKR hat sich nun erneut diesem Thema stellen müssen.

Die Linoleumfußböden der Kita Petrusheim mussten dringend grundgereinigt werden. Der GKR stimmt dieser Grundreinigung der Böden in der Kita Petrusheim zu. Um weiterhin mit hoher Qualität arbeiten zu können, hat der GKR auch eine Reihe dringender Zusatzanschaffungen bewilligt (kindergeeignetes Geschirr zur Selbstbedienung, Teppich für den Miniclubraum, Geschirrschrank, Wäschetrockner, Handtuchleiste).

Auftrag aus der Rüste: Für die Verbesserung der Kommunikation wird es noch im Herbst 2009 eine moderierte Veranstaltung mit Einladung an alle beteiligten Gruppen geben.

Der GKR bildet eine Vorbereitungsgruppe für den Nutzertag Petruskirche im Herbst 2009. Ihr gehören an: Detlef Lutze, Annette Pohlke, Torsten Lüdtke, Susanne Peters-Streu, Reiner Kolodziej.

Na, habe ich zuviel versprochen, eine abwechslungsreiche Themenpalette.

Ich wünsche Ihnen im kommenden Monat, frohe Ostern und schauen Sie ruhig mal rein, wann und wo auch immer.

Ihnen alles Gute, liebe Grüße

Detlef Lutze