ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Januar 2009

21.1.2019

Bericht aus dem Gemeindekirchenrat
Sitzung vom 2. Dezember

von E-Mail

Liebe Gemeinde,
hier mein Bericht aus der letzten Gemeindekirchenratssitzung, auch der letzten dieses Jahres. Ein Bericht der in der Lage ist, derzeitige Sachstände aufzuzeigen, Bilanz zu ziehen und Erwartungen für das kommende Jahr zu äußern.

Die letzten drei freien Grundstücke am Pfarracker sind nun von Müll und Laubenresten bereinigt, damit diese Grundstücke nicht mehr ganz einen verwahrlosten Eindruck machen. Dem Ansinnen der Landeskirche nach sollen diese Grundstücke in Erbpacht vergeben werden, wofür es bei den derzeitigen Rahmenbedingungen keine Interessenten gibt und was auch für die Gemeinde nicht wirtschaftlich vertretbar ist. Kaufinteressenten dagegen gibt es durchaus. Ich hoffe, dass wir im kommenden Jahr hier zu einer zufriedenstellenden Lösung finden.

Der Ausbau der Pfarrwohnung im Dachgeschoss des Gemeindehauses Parallelstraße nimmt Formen an. Das Dach ist nahezu fertig saniert und der Ausbau der Pfarrwohnung ist in der Realisierung. Geplanter Fertigstellungstermin ist im Sommer 2009. Ich hoffe sehr, dass damit ein weiteres Großprojekt der Gemeinde zu einem guten Abschluss kommt.

Mit viel Diskussionsaufwand wird in der Gesellschaft das Thema Umweltschutz und Umweltverschmutzung betrieben. Auch – oder gerade – vor unserer Kirchengemeinde macht dieses Thema nicht Halt. Als kirchliche Gemeinde stehen wir selbstverständlich für die Gedanken des Umweltschutzes ein, auch wenn wir damit gewohnte Bequemlichkeiten aufgeben müssen.

Hinter dem Gemeindehaus Ostpreußendamm liegt ein Parkplatz und dort direkt angrenzend das Krippengebäude unserer Kita Lindenhof. Mit viel Aufwand haben wir hier den Kleinsten unserer Gemeinde ein liebevolles Umfeld eingerichtet, nun muss es auch ein gesundes werden. Der Appell, nur vorwärts an der Kita zu parken, wird leider von zu Vielen missachtet. Aber auch das Parken an sich und das damit verbundene Rangieren von Autos verursacht, dass sich die schädlichen Abgase im Umkreis des Parkplatzes und der Kita niederschlagen. Dies gilt es weitestgehend zu verhindern.

Der GKR hat sich dieser Verantwortung gestellt und deshalb die grundsätzliche Schließung des Parkplatzes außerhalb der Gottesdienstzeiten beschlossen. Zunächst werden wir keine baulichen Veränderung vornehmen, aber die Schranke geschlossen halten. Ich bitte Sie alle deshalb ganz herzlich, diese Maßnahme zu respektieren. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass im näheren Umfeld auch andere Parkmöglichkeiten bestehen. Ich bedanke mich für Ihr Verständnis und Ihr Mitwirken.

Der Kirchenkreis hat seine Baubegehung aufgrund der Zuschussanträge der Gemeinden durchgeführt. Für das Dach der Holzkirche und den Blitzschutz in der Parallelstraße gab es grünes Licht. Beide Vorhaben sind inzwischen durch Herrn Lutze beauftragt und werden hoffentlich zeitnah fertiggestellt. Ich habe eine ausgewählte Anzahl von Künstlern eingeladen, ihr Teilnahmeinteresse an der Ausschreibung "Altarraum Petruskirche" zu bekunden. Diese Rückmeldungsmöglichkeit ist bis zum Ende Januar terminiert. Erste positive Antworten sind auch bereits eingegangen.

Zwischenzeitlich ist die Jury für die Bewertung der Ergebnisse zu besetzen. Der GKR hat für die Bewertung der eingereichten Altarraumentwürfe für die Petruskirche eine aus sieben Mitglieder bestehende Jury eingesetzt. Der GKR besetzt die drei gemeindlichen Juryplätze mit den Amtsinhabern der Funktionen GKR-Vorsitzender Detlef Lutze, Vorsitzender des Gemeindebeirats Reiner Kolodziej und Pfarrer Lutz Poetter. Der GKR nahm zustimmend zur Kenntnis, dass der Kunstbeauftragte der EKBO, Pfr. Neubert, ein weiteres Mitglied der Jury ist und ihn gleichzeitig gebeten, Kunst- und Architektursachverständige für die restlichen drei Juryplätze vorzuschlagen. Des weiteren beruft der GKR den Architekten, Herrn von Bohr, als beratendes Mitglied ohne Stimmrecht in die Jury.

Auch in Sachen "Schlüssel" ist der GKR tätig geworden. Der GKR beschließt, den Grundpreis ab 1.1.2009 von 15,- € auf 16,- € für die kleine Grundanzeige/Monat zu erhöhen. Da die größeren Anzeigen immer ein Vielfaches der Grundanzeige darstellen, erhöhen sich die Anzeigenpreise dann entsprechend. Die Preissteigerung macht 6,67% aus. Die letzte Preiserhöhung fand zum 1.1.2006 statt.

Der GKR beruft die vorgeschlagenen Personen als Mitglieder zum Gemeindebeirat Petrus-Giesensdorf und stellt damit dessen derzeitige Zusammensetzung fest. Er bittet den Beiratsvorsitzenden Reiner Kolodziej für die Januarsitzung die noch offenen Mitglieder und einen stellvertretenden Vorsitzenden nachzubenennen.

So! Das waren die Highlights der letzten Sitzung. Ich denke, wir haben nicht alles geschafft, was wir uns vorgenommen haben, aber wir haben viel geschafft und an manchen Ecken wird dies sichtbar... ich hoffe zum Wohle unserer Gemeinde. Dies ist ein Anlass für mich, mich bei allen Menschen, die die Gemeinde und mich auf diesem Weg unterstützt haben, wann und wo auch immer, ganz herzlich Danke zu sagen.

Gemeinsam werden wir auch im kommenden Jahr 2009 unsere Gemeinde gestalten und für alle Interessierte offen halten können. Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Weihnachten und einen guten Start ins kommende Jahr

... und bleiben Sie uns gewogen!

Ganz liebe Grüße

Ihr Detlef Lutze