ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Dezember 2008

18.3.2019

Bericht aus dem Gemeindekirchenrat
Sitzung vom 4. November

von E-Mail

Liebe Gemeinde, hier ist mein Bericht von der Novembersitzung des Gemeindekirchenrats.

Ich hoffe, dass die Informationen, die ich Ihnen bieten kann, Ihre Zustimmung finden. Es ist immer wieder der Versuch, in der Kürze dennoch das Wesentliche für Sie zusammenzutragen.

Die Gemeinde beabsichtigt, nach Auszug der Krippenkinder aus dem Gemeindehaus am Ostpreußendamm, dort Familienbildungsarbeit zu etablieren. Dazu hatte sich der GKR Gäste eingeladen. Fr. Drachenberg, die im Kirchenkreis für die Betreuung der Familienbildung zuständig ist, und Fr. Luber, die über einen entsprechenden Auftrag als Honorarkraft bei uns die Familienbildung organisieren könnte, präsentieren ihre Vorstellungen der geplanten Arbeit. Der GKR beschließt schließlich, das Projekt "Familientreff in Petrus-Giesensdorf" für das Jahr 2009 zu realisieren. Die Gemeinde stellt zusätzlich Sachmittel zur Verfügung und trifft, um das Projekt anzuschieben, eine Vereinbarung mit Frau Manuela Luber als Honorarkraft, die bis zu sechs Stunden wöchentlich zum Einen für die Planung, Werbung und Organisation des "Familientreffs" übernimmt und zum Anderen selbst auch ein konkretes Angebot für einen Treffenstermin macht.

Als weiterer Gast informiert Herr Goerke über die Initiative der Vereinten Nationen "Save me". Der GKR beschließt das Flüchtlingsprojekt "Save me" zu unterstützen.

Der GKR beantragt für Arbeitsbereiche Übungsleiterstellen beim Kirchenkreis: für den Mädchentreff Bella, für die Kinder- und Elternbastelgruppe und für die Kinderchorarbeit.

Um den in den Kitas anfallenden unterschiedlichen Arbeitsbedarf durch die Mitarbeiter besser zu steuern und auszugleichen, beschließt der GKR, mit der MAV eine Dienstvereinbarung über die Führung von Arbeitszeitkonten für die im Bereich der Kindertagesstätten beschäftigten Mitarbeiter/innen zu schließen.

Wie so oft betrafen weitere Personalbeschlüsse genau die Angleichung von Arbeitszeiten für einzelne Kita-Mitarbeiterinnen.

Herr Lutze berichtet über den aktuellen Sachstand beim Ausbau der Pfarrwohnung im Dachgeschoss des Gemeindehauses Parallelstraße und legt den einvernehmlich verabschiedeten Grundriss vor.

In der Planungsgruppensitzung am 3.11.2008 wurden die Angebote der Zimmererarbeiten gesichtet. In den Arbeiten sind alle Zimmererarbeiten, wie Dachsparrenverstärkungen, Gaubenbau und Fußbodenbau enthalten. Der GKR beschließt, die beschriebenen Zimmererarbeiten zu beauftragen.

Die Planungen sind zunächst abgeschlossen. Das in der letzten Sitzung angesprochene Gespräch mit Pfr. Neubert, dem Kunstbeauftragten der EKBO, zur Besetzung der Jury steht noch aus, soll aber in der nächsten Zeit stattfinden.

Familie Veljic hat eine neue Wohnung gefunden und verlässt das Gemeindehaus am Ostpreußendamm. Ich wünsche Ihnen an dieser Stelle für Ihre Zukunft alles Gute. Der GKR beschließt, die frei werdende Wohnung im OG im kommenden Jahr frei zu vermieten.

Der GKR stimmt den Vorschlägen des Teams Hänsel und Gretel, aus deren Einnahmen folgende Projekte zu unterstützen, zu: Kita Lindenhof für die Beschaffung einer "Kinderwagengarage", Jugendfreizeitheim Lessinghöhe und Projekt Cajamarca. Vielen Dank für die sinnvolle und fruchtbare Arbeit an alle Helfer des Teams!

Der Kirchenkreis initiiert ein Aktualisieren der Gebäudebedarfsplanung. Üblicherweise ist der Gebäudebedarf ein Ergebnis der Angebote und der dafür benötigten Räume. Die Angebote einer Gemeinde sind ihrerseits das Ergebnis eines eher weit anzulegenden Abstimmprozesses, in dem es um Wünsche der Gemeinde, Bedarfssituationen, Personalressource (hauptamtlich wie ehrenamtlich) geht. Ausgehend von der derzeitigen Situation ist eine strategische Planung zu beschreiben. Kein einfacher und kein schneller Prozess. Ein Thema, das uns in nächster Zeit beschäftigen wird.

Für die erweiterte Betriebsgenehmigung der Kita Lindenhof bedarf es für die Senatsverwaltung einer aktualisierten Konzeptionsbeschreibung. Der Entwurf der Konzeption liegt dem GKR vor. Dieser stimmt dem vorgetragenen Verfahren, die vorgelegte Kita-Konzeption der Kita Lindenhof mit dem Antrag auf Betriebserlaubnis an die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Bildung und Forschung zu senden, zu.

Die Umbauarbeiten des Krippenhauses der Kita Lindenhof liegen im Zeitplan. Die Planungsgruppe hat die Räume besichtigt und ist nach wie vor sehr angetan vom Ergebnis des Umbaus.

In einem Krippenraum wird ein Podest als Matratzenschrank maßangefertigt. vHinter dem Krippenhaus wird ein Holzunterstand für Kinderwagen errichtet (s. oben, Hänsel & Gretel).

Im Rahmen der Umwandlung des Horts in eine Krippe bittet die Kita Lindenhof, die Fläche zwischen Krippe und Mädchentreff Bella der Kita als Krippengarten zur Verfügung zu stellen.

In einem ersten Schritt hat die Kita die Einzäunung und Bodensanierung geplant. Die geschätzten Materialkosten belaufen sich auf ca. 900,- € incl. MwSt und werden aus Kitamitteln finanziert. Die Ausführung wird von Krippeneltern umgesetzt. Der GKR stimmt dem Vorschlag der Kita Lindenhof zur Einrichtung eines Krippengartens und den ersten Vorhaben (Einzäunung, Bodensanierung) zu. Er bedankt sich bei den Eltern für Ihre Bereitschaft die Maßnahme umzusetzen.

Der GKR trifft Beschlüsse zur strategischen Planung der Belegung des Dorffriedhofes, die Vergabe von Urnenfeldern betreffend. Abgesehen von Nachnutzungen bleiben die Grünflächen rund um die Dorfkirche erhalten und es werden dort keine neuen Bestattungen vorgenommen.

Zum Thema ProReli erörtert der GKR die Einbeziehung der Weihnachtsgottesdienste. Er plädiert für die Verteilung der ProReli-Unterschriftenlisten zusammen mit den Liedzetteln.

Der bestehende Beirat hat am 30.10.2008 getagt und begonnen, die Mitgliederliste für die laufende Legislaturperiode aufzustellen. Herr Bramböck ist vom Vorsitz aus gesundheitlichen Gründen ebenso zurückgetreten wie Fr. Langner. Ich habe mich bei beiden für die gute und konstruktive Zusammenarbeit bedankt. Der Beirat hat danach als Vorsitzenden für den bestehenden Beirat Herrn Kolodziej gewählt. Die Mitgliederliste soll nun im kommenden Monat um abwesende Mitglieder ergänzt und dann im Dezember dem GKR zur Zustimmung vorgelegt werden.

So das war's aus der Novembersitzung. Ich wünsche Ihnen allen eine besinnliche Adventszeit und fröhliche Weihnachten im Kreis der Menschen, die Sie lieben. Bleiben Sie gesund und und unserer Gemeinde gewogen.

Ganz liebe Grüße

Ihr Detlef Lutze