ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > November 2008

22.5.2019

Bericht aus dem Gemeindekirchenrat
Sitzung vom 7. Oktober

von E-Mail

Liebe Gemeinde,
ich darf Ihnen heute meinen umfangreichen Bericht aus der Oktober-Sitzung des Gemeindekirchenrats vorstellen.

Am Beginn der Sitzung hat der GKR – wie üblich – anstehende Personalentscheidungen getroffen. Dabei ging es um Fortbildungen, Übungsleiterstellen für 2008/09 und Aufgabenwahrnehmung im Kitabereich. Nichts Aufregendes diesmal.

Frau Wagner hat anschließend über die Haushaltssituation der Gemeinden und des Kirchenkreises im Baubereich aus der Sicht des Kirchenkreises berichtet. Energiesparende Baumaßnahmen sollen gefördert werden. An die Gemeinden ergeht die Aufforderung bis März 2009 eine überarbeitete Gebäudebedarfsplanung vorzulegen.

Viel Raum nahmen die Themen des Baubereichs in unserer Sitzung in Anspruch:

  1. Aufgrund des in die Jahre gekommenden Zustandes der Küche in unserer Kindertagesstätte Lindenhof soll eine Erneuerung nun in Angriff genommen werden. Wir beabsichtigen nach Sanierung des Küchenraumes und aus Gründen der besseren Reinhaltung und der längeren Haltbarkeit dafür eine Edelstahlküche anzuschaffen.
  2. Der GKR stimmt ferner der Dachsanierung der Holzkirche zu und beantragt beim kreiskirchlichen Haushaltsausschuss einen Zuschuss. Die Durchführung der Maßnahme ist nach Zustimmung des Zuschussantrages noch in 2008 geplant.
  3. Am 08. und 29. 09.2008 hat die Planungsgruppe "Dachgeschoss Ausbau" zusammen mit Pfr. Busch und dem Architekten Herrn Goller die Innenstruktur der Pfarrwohnung festgelegt. Das Büro Goller aktualisiert die Pläne entsprechend. Am zweiten Termin ging es dann bereits um Ausstattungsdetails.
    Hinsichtlich der Küchenausstattung treffen sich Pfr. Busch, Fr. Wagner und Herr Goller an einem Sondertermin. Nächste Schritte sind die Ausschreibung der Gewerke, Sichten der Angebote und Erstellen von Kostenübersichten durch Herrn Goller. Anschließend erfolgt das Prüfen der Kosten-übersichten durch die Planungsgruppe und die Beauftragung. Der GKR hat die Arbeitsergebnisse der Planungsgruppe zustimmend zur Kenntnis genommen.
  4. Der GKR stimmt der Beauftragung einer Blitzschutzanlage für das sanierte Dach des Gemeindehauses Parallelstraße zu. Die Maßnahme ist Teil der bereits bezuschussten Dachsanierung des Gemeindehauses und soll noch in 2008 realisiert werden.
  5. Petruskirche, Neugestaltung des Altarraumes:
    Nun ist die Zuarbeit zum Ausschreibungstext aus dem Konsistorium eingegangen und von Herrn Lutze eingearbeitet worden. Der GKR hat dem vorgelegten Ausschreibungstext zugestimmt.
    Pfr. Poetter hat die Liste der in Frage kommenden uns bekannten Künstler gesichtet und neu zusammengestellt. Der GKR hat auch dieser vorgelegten Liste von Künstlern, die zu Teilnahme an der Ausschreibung aufgefordert werden sollen, zugestimmt.
    Nächste Schritte:
    Herr Lutze wird das Schreiben, mit dem zur Teilnahme am Wettbewerb aufgefordert werden wird, entwerfen. Mit den Künstlern wird eine persönliche Kontaktaufnahme versucht, um auf den Wettbewerb hinzuweisen. Mit den so erzielten Ergebnissen können wir dann zum Jahresende den Wettbewerb starten, mit vierwöchiger Rücklauffrist.
    Parallel dazu sollte der GKR die Zusammensetzung der Jury festlegen, die dann unverzüglich ihre Arbeit mit dem Festlegen der Bewertungskriterien aufnehmen muss. Der GKR erörtert die Zusammensetzung der Jury. Er spricht sich für eine Größe von 7 (maximal 9) Personen aus, wobei die gemeindenahen Mitglieder die Mehrheit haben sollten.
  6. Der GKR stimmt der Dachsanierung der Petruskirche zu und beantragt beim kreiskirchlichen Haushaltsausschuss einen Zuschuss von 80 %. Die Durchführung der Maßnahme ist nach Zustimmung in 2009 geplant.
  7. Der GKR beschließt die Beräumung der bislang nicht veräußerten Pfarrackergrundstücke, um das Gelände ansehnlicher zu gestalten. Der Auftrag ist kostenneutral, weil spätere geplante Verkäufe durch die Beräumungskosten nicht mehr den Kaufpreis mindern.

Für die Kita Petrusheim beschließt der GKR die Ersatzbeschaffung einer Waschmaschine und eines Wäschetrockners, sowie die Beschaffung eines abschließbaren Fächerschranks für persönliche Dinge des Personals.

Ein großes Thema war der Stand der Umwandlung Hort nach Kita Lindenhof. Auch hier gibt es eine gesonderte Planungsgruppe, die zweimal getagt hat. Es zeigt sich bereits im Rohbau, dass sinnvolle Raumstrukturen entstehen werden. Die Planungsgruppe war sehr angetan. Beschlossen sind jetzt auch die Ausstattungsdetails von Küche und Fußböden, über Wandfarbe bis zur Mobiliarausstattung. Für die erweiterte Betriebsgenehmigung bedarf es für die Senatsverwaltung einer aktualisierten Grobkonzeption. Fr. Hentschel und Pfrn. Peters-Streu werden diese entwerfen. Auch diese Konzeption soll im November dem GKR vorgelegt werden. Die Planungsgruppe legt fest, dass das Einweihungsfest, um es aus dem Startstress herauszunehmen, nunmehr erst am 28.2.2009 stattfinden wird. Der GKR nimmt das Protokoll der Planungsgruppe vom 18.09.2008 zustimmend zur Kenntnis.

Die "AG Friedhof" hat dem GKR ihre Arbeitsergebnisse präsentiert. Der GKR konnte daraufhin Arbeitsabläufe für die Vergabe von Grabstellen und für rechnerische Abwicklung beschließen.

Der GKR beschließt ferner: Mehrere verstreut angebrachte "Opfergräber" im Feld II, dem langgezogenen Stück oberhalb der Kirche zusammenzufassen. Kosten hierfür trägt das Land Berlin, das auch die Umbettungen durchführt. Weitere Strukturentscheidungen zur Belegungsplanung sollen folgen, um das Erscheinungsbild unseres Dorfkirchenfriedhofs zu heben und die Verwaltung übersichtlicher zu gestalten.

Seit 22.09.2008 darf für "ProReli" gesammelt werden. Der GKR erörtert die angelaufene Aktion ProReli und befürwortet die durch Herrn Lehnberger vorgeschlagene Ausstattung für die jeweiligen Aktionsstände. Wenn Sie Lust haben, uns bei der Aktion zu unterstützen, wenden Sie sich bitte an Herrn Lehnberger.

Nach dem Schlussgebet durch Pfrn. Peters-Streu konnte ich die Sitzung um 23.10 schließen. Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit, kommen Sie gesund durch den Herbst und schauen Sie mal wieder rein bei uns – wann und wo auch immer.

Liebe Grüße

Ihr Detlef Lutze