Evangelische Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Gemeindezentrum CelsiusstraßeGemeindehaus Ostpreußendamm
Gemeindehaus ParallelstraßeDorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > April 2008

14.12.2019

Stolpersteine

von Vikarin Katrin Rudolph

Seit Bischof Wolfgang Huber in seiner Bußtagspredigt 2002 die Erinnerung an verfolgte und ermordete Juden und Christen "jüdischer Herkunft" angemahnt hat, ist in unserer Landeskirche viel geschehen.

In einer landeskirchlichen Arbeitsgemeinschaft, dem Forum für Erinnerungskultur, treffen sich Vertreter aus verschiedenen Gemeinden, um sich gegenseitig bei der Recherche von Schicksalen zu unterstützen und zu ergänzen.

In unserer Gemeinde gibt es seit dem letzten Spätsommer eine AG Erinnerungskultur/Stolperstein, denn auch in Petrus und in Giesensdorf waren Juden und Gemeindeglieder mit jüdischen Vorfahren von der antisemitischen Verfolgung betroffen. Wir arbeiten einzelne Schicksale auf, um sie dem Vergessen zu entreißen. Ziel ist es, für diese Personen Gedenksteine, sogenannte Stolpersteine, verlegen zu lassen.

Auch die Initiative "KZ-Außenlager Lichterfelde" ist in der AG vertreten, so dass das Schicksal von Zwangsarbeitern ebenfalls Thema ist. Wir arbeiten im Netzwerk für Erinnerungskultur mit, das sich im vergangenen Jahr im Kirchenkreis gegründet hat. Und wir suchen noch interessierte Mitdenker, die Lust auf Archivarbeit, Zeitzeugengespräche oder generell die Fortentwicklung von Erinnerungskultur haben.

Unser nächstes Treffen findet am Freitag, den 25. April um 16.00 Uhr im Gemeindehaus in der Parallelstraße statt. Wir werden bei diesem Termin einen Referenten haben, den Historiker Dieter Fitterling, der 2006 für seine Recherchen das Bundesverdienstkreuz bekam. Er wird uns über das ehemalige Jüdische Altersheim in der Langestraße 5/6 berichten, das für viele "nichtarische" Berliner die letzte Station vor ihrer Deportation in den Osten war.

Zu diesem sicherlich bewegenden und informativen Nachmittag sind Sie herzlich eingeladen. Wenn Sie Interesse an der Mitarbeit haben, können Sie sich bei Reiner Kolodziej (Tel. 773 93 288) oder bei mir melden oder am 25.4. einfach vorbei kommen.

Ihre Vikarin Katrin Rudolph

zum Seitenanfang

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

zum Seitenanfang   Übersicht der Themen   blättern