ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > November 2007

20.7.2019

Die "Gärten der Welt"
Gemeindeausflug nach Marzahn

Ein Rückblick von Eva Laucks

Bei gutem Wetter starteten wir am 1. Oktober zu unserem Ausflug nach Marzahn.

Auf dem Programm stand ein Besuch zu den "Gärten der Welt" im Naherholungsgebiet Marzahn.

Der Weg führte uns erst einmal durch die Stadt über Tempelhof- Kochstraße/Alexanderplatz in die Landsberger Allee.

Im Park teilte sich die Gruppe und man konnte auf eigene Faust die Gärten erkunden.

Mit einer kleinen Gruppe gingen wir zuerst in den Orientalischen Garten, umfasst von einer Mauer, der Innenhof mit Wasserspielen und reichlich verzierten Arkadengängen.

Nun wurde der Chinesische Garten angesteuert, um eine der vielen Teesorten auszuprobieren. Ein See umrundet das Haus, mit Steinen um darüber zu laufen, welches einer unserer TeilnehmerInnen zum Verhängnis wurde. Im Japanischem Garten ein Rundweg mit drei verschiedenen Bereichen, mit vielen Findlingen. Ein Wächter passt auf, dass man auf den Wegen bleibt.

Neu angelegt wurde 2006 der Koreanische Garten. Ein Geschenk der Stadt Seoul an unsere Stadt Berlin. Zwischendurch Wiesen mit Liegestühlen, Spielplätze zum Ausruhen. Für die Kinder gibt es einen Weg mit 10 Märchenfiguren von Gebr. Grimm und Andersen.

Ferner ein Balinesischer Garten mit Gewächshaus, ein Blumen-Theater und ein Sprudelgarten mit 14 sprudelnden Brunnen aus Findlingen, Tonkugeln und Mühlsteinen. Ein italienischer Renaissance Garten ist geplant und auch schon im Bau.

Nach einer Kaffeepause noch ein Gang durch den Irrgarten, bestehend aus über 1000 Eiben. Wir kamen kaum wieder heraus und wurden schon vom Wächter gesucht.

Die Rückfahrt ging diesmal über die Frankfurter Allee, früher Stalin Allee. Die Häuser dort stehen heute unter Denkmalschutz.

Frau Meyer erklärte unterwegs sehr viel und es war für uns eine richtige Stadtrundfahrt. Viele von den Teilnehmern hatten so die Möglichkeit, wieder einiges zu sehen, wo sie sonst keine Möglichkeit hatten. Wir hatten einen herrlichen Sonnentag mit vielen Eindrücken und Erlebnissen. Gegen 18 Uhr waren dann wieder in Lichterfelde.