ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Mai 2007

18.3.2019

Dresden
Ein Rückblick

Von Gisela Meyer

Der Ausflug nach Dresden, richtiger gesagt die zwei Ausflüge, waren sehr schön.

Schon von der nördlichen Elbseite aus, bevor wir über die Augustusbrücke fuhren, beeindruckte uns der herrliche Blick auf die Silhouette der wieder aufgebauten Dresdner Altstadt.

Die Befürchtungen, dass wir eventuell nicht in die Frauenkirche kommen könnten, erwiesen sich glücklicherweise als gegenstandslos. Wir waren so rechtzeitig in Dresden, dass wir für einen Besuch der Unterkirche, die schon seit 1996 wieder für Andachten genutzt wird, eine gute Stunde Zeit hatten.

Dieser schlichte und doch beeindruckend gestaltete Raum in Form eines griechischen Kreuzes mit seinem monumentalen Altarstein hat uns sehr berührt. Die anschließende Andacht im hellen und in freundlichen Farben gehaltenen eigentlichen Kirchenraum war für uns der wichtigste Grund diese Ausflüge zu unternehmen.

Bei strahlendem Sonnenschein aber kaltem Wind zeigten sich uns danach die Kirche und die umliegenden restaurierten und neu gebauten Häuser in ihrer ganzen Schönheit. Im Gewölbe des historischen Pulverturms wurde uns ein rustikales Mittagessen serviert.

Da Dresden eine solche Vielzahl von Sehenswürdigkeiten hat, waren unsere jeweiligen Stadtführer ganz entsetzt, dass wir so wenig Zeit hatten. Trotzdem haben sie es geschafft uns viele interessante Einblicke zu ermöglichen. Natürlich durfte eine Erklärung des sächsischen Fürstenzuges, des über hundert Meter langen, auf Meißner Fliesen gemalten Wandbildes nicht fehlen. Sogar bis zum "Blauen Wunder" haben wir es geschafft. Auch der Endpunkt unserer Rundfahrt ist ein Wahrzeichen der Stadt, die so genannte Tabakmoschee Yenidze. Dort, wo früher die Zigarettenmarke Salem Aleikum "Friede sei mit dir" produziert wurde, tranken wir in luftiger Höhe Kaffee und warfen noch einen abschließenden Blick auf Dresden.

Was haben wir alles nicht geschafft: Eine Elbfahrt, das grüne Gewölbe, Schloss Pillnitz und und und, also heißt das, wir müssen mal wieder kommen!