Evangelische Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Gemeindezentrum CelsiusstraßeGemeindehaus Ostpreußendamm
Gemeindehaus ParallelstraßeDorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Dezember 2005

12.11.2019

Das Gerüst vor der Petruskirche

von Lutz Poetter

Seit Herbstbeginn steht ein Baugerüst vor dem Portal der Petruskirche, der Vorplatz ist durch einen hohen Gitterzaun weiträumig abgesperrt. Folgt man dem Hauptweg frontal zur Kirchentür, dann geht man unter einer stabilen Überdachung, ebenso ist auch die rechte Zugangsrampe vollständig überdacht. Manch ein Besucher der Kirche wird sich schon gefragt haben: "Was ist das für ein Gerüst? Wird demnächst wieder etwas gebaut?"

Über den Sommer haben wir nach langer Planungszeit endlich den behindertenfreundlichen Zugang zum Portal fertiggestellt. Die Granittreppenstufen vor der Kirchentür sind seitdem links und rechts von Rampen aus Granit flankiert, über die man mit dem Rollstuhl oder Kinderwagen bequem die Kirche betreten und verlassen kann.

Das Gerüst und der Absperrzaun haben nur indirekt mit Bauarbeiten zu tun: Sie bieten über Winter und Frühjahr Schutz vor herabfallenden Turmdachziegeln. Leider haben diese Ziegel das Höchstalter erreicht: Die Befestigungsnägel sind größtenteils durchgerostet, die Nasen an den Ziegeln sind brüchig. Die Herbst- und Winterstürme können einige Dachziegel lösen und herabfallen lassen. Es ist klar: Das Turmdach der Petruskirche muss dringend erneuert werden.

Der Gemeindekirchenrat hat diese Baumaßnahme bereits beschlossen und einen Zuschuss beim Kirchenkreis Steglitz beantragt. Ausgeführt werden kann die Neueindeckung allerdings erst im nächsten Jahr, wenn das Wetter wieder milder wird. Bis dahin müssen wir um der Sicherheit unserer Besucher und Passanten mit der Überdachung und Absperrung des Vorplatzes auskommen.

Diese Vorsichtsmaßnahme ist auch eine Einschränkung: Das Betreten und Verlassen der Petruskirche verzögert sich dadurch. Wir werden die Auswirkungen vor allem Heiligabend beobachten, wenn vier gut besuchte Gottesdienste direkt hintereinander folgen. Schon ohne Gerüst kam es in den letzten Jahren vor der Kirche zum Stau. Deshalb gilt in diesem Jahr folgende Regel: Der Zugang zur Kirche ist an den Parkbänken entlang frontal in Richtung Kirchenportal. Beim Verlassen der Kirche halten sich alle links und gehen sofort die Rampe hinunter zum Bürgersteig.

Erfreuliche Aussichten im nächsten Jahr: Wir erhalten ein neues Turmdach! Und sobald die Einrüstung und Sicherung am Dach selbst geschieht, kann die Absperrung auf dem Vorplatz abgebaut werden.

Lutz Poetter

zum Seitenanfang

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

zum Seitenanfang   Übersicht der Themen   blättern