ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Oktober 2005

23.7.2019

Neugestaltung des Altarraums der Petruskirche
Wiederherstellung der Rosette

von Lutz Poetter

Seit einem halben Jahrhundert beherrscht das schlichte Holzkreuz über dem gemauerten Altar die Optik des Altarraums der Petruskirche. Nichts erinnert im Innenraum der Kirche mehr an die ursprüngliche Rosette, die von außen jedoch noch gut erkennbar ist. Bei der Instandsetzung der Kirche nach den Kriegsschäden der 40er Jahre hat man 1955 die Rosette zugemauert und die Altarwand glatt geputzt. Auch beim Umbau der Kirche 1981 blieb der Altarraum unverändert. Allerdings haben die beteiligten Architekten damals bereits die Wiederherstellung der Rosette als zukünftige Baumaßnahme angeregt.

Durch eine zweckgebundene Erbschaft von ca. € 60.000 ist die Gemeinde in der Lage, diese Pläne jetzt umzusetzen. Im September dieses Jahres beschloss der Gemeindekirchenrat mehrheitlich: "Der GKR erklärt seine Bereitschaft, die Neugestaltung des Altarraumes in der Petruskirche unter dem Gesichtspunkt des Wiedereinbaus einer Rosette an ursprünglicher Stelle in Angriff zu nehmen."

Die wiederhergestellte Rosette wird eine große Fläche des Altarwand einnehmen. Sie erreicht mit ihrer Unterkante etwa den Querbalken des jetzigen Holzkreuzes. Damit steht fest, dass dieses Holzkreuz nicht erhalten bleiben kann. Ebenso muss der Altar bedacht werden. Die künstlerische Gestaltung einer neuen gläsernen Rosette hat deshalb die Neukonzeption des gesamten Altarraums zur Folge: Rosette, Kreuz, Altar, Beleuchtung und Liedertafeln müssen ein harmonisches Ganzes bilden.

Es ist Aufgabe ausgewiesener Künstler, uns Entwürfe für die Realisierung dieses neuen Altarraums der Petruskirche zu liefern. Die Koordination dieser Ausschreibung liegt beim Kunstbeauftragten unserer Landeskirche Pfarrer Neubert und dem Konsistorialbaurat Hoffmann-Tauschwitz, begleitet und genehmigt wird diese bauliche Veränderung auch von den Denkmalsbehörden des Bezirks und des Landes. Am Ende dieser Ausschreibung wird ein Vorschlag ausgewählt und im kommenden Jahr realisiert werden.

Dem Gemeindekirchenrat ist es wichtig, an diesem Ideenwettbewerb auch interessierte Gemeindeglieder zu beteiligen. Wie soll der neue Altarraum mit der Rosette aussehen? Machen Sie uns Ihren Entwurf zugänglich!

Die nebenstehende Ansicht des Altarraums können Sie hier als PDF herunterladen oder in der Küsterei bekommen.

Pfarrer Lutz Poetter

zum Seitenanfang

Lesen Sie zu diesem Thema auch: