Evangelische Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Gemeindezentrum CelsiusstraßeGemeindehaus Ostpreußendamm
Gemeindehaus ParallelstraßeDorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > September 2005

13.12.2019

Altberliner Schmalzstullentheater

von E-Mail

Das Ensemble des Altberliner Schmalzstullentheaters sagt allen Zuschauern, die zum Gelingen beider Aufführungen beigetragen haben Danke. Insbesondere bedanken wir uns bei der wohlwollenden Kritik von Gisela Meyer.

Damit genug des Rückblicks. Die wichtige Botschaft lautet: Es geht weiter.

Es wird ein neues Stück geben und ich darf Ihnen versprechen: Es wird eine wirklich turbulente Komödie und eine Welturaufführung dazu. Lassen Sie sich überraschen. Es ist ein lebensnahes Stück mit spritzigen Dialogen und viel Situationskomik.

Das Bühnenbild ist bereits nahezu fertiggestellt. Der modulare Aufbau des vorhandenen Bühnenbilds hat hier geholfen zügig zu einem neuen Ambiente zu kommen. Zur Ausstattung hoffen wir auch auf Ihre Mithilfe (s. unten). Die Regie ist ebenfalls so gut wie fertig.

An den Kostümen wird noch gefeilt. Und die Requisiten müssen noch zusammengetragen werden. Nach der Sommerpause beginnen die intensiven Proben, erst Sprechprobe, dann Stellprobe, dann freies Spiel.

Aber wir haben auch noch ein bis drei Handicaps, bei denen wir auf Ihre Mithilfe in folgenden Punkten zählen:

  1. Wir benötigen für das Bühnenbild sieben verschiedene Stühle mit Holzbeinen.
    Es dürfen auch Hocker sein. Wer so ein Requisit abzugeben hat, melde sich bitte telefonisch bei Wolfgang Bramböck oder Detlef Lutze. Wir kommen zum Begutachten und holen ab. Rechnen Sie jedoch nicht mehr mit einer Rückgabe, der Stuhl wird ggf. umgebaut oder anders gestrichen.
     
  2. Alle Rollen sind hervorragend und trefflich besetzt, aber wir brauchen dringend nicht schauspielende Mitstreiter. Das Stück ist vom Autor bereits mit einer präzisen Regieanweisung ausgestattet worden. Hinzu sind die eigenen Regieteile gekommen. Insofern liegt die Regieanweisung komplett vor. Wir benötigen dringend einen Regieassistenten/in, der/die die Truppe während der Proben auf Einhaltung der Regievorgaben überprüft und so uns zur Präzision und Höchstleistung trimmt. Auch eine Souffleuse wird gebraucht.
    Gucken Sie sich nicht nach anderen um. Sie sind genau richtig bei uns, also bitte melden Sie sich nicht nur wegen des Stuhls.
     
  3. Vergessen Sie nicht, sich rechtzeitig nach unseren Aufführungsterminen umzusehen.
    Grobe Richtung: Frühjahr 2006 und geben Sie uns dann wieder die Ehre.

Also so oder so: Ich grüße Sie, bis dann im Theater, in unserem und Ihrem Altberliner Schmalzstullentheater

Detlef Lutze

zum Seitenanfang   Übersicht der Themen   blättern