ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Juli/August 2005

18.7.2019

Der Gemeindekirchenrat: Bericht aus dem GKR
Sitzung vom 7. Juni 2005

von E-Mail

Liebe Gemeindeglieder,
Kurz vor der Sommerpause hatten wir im Gemeindekirchenrat noch einmal eine richtig umfangreiche Tagesordnung. Wie immer standen die Personalentscheidungen am Beginn der Sitzung.

Für die Kita Lindenhof wird sich ab 1.8.2005 strukturell einiges ändern. Kita-Bereich und Hort/VHG sind in Zukunft eigenständiger zu organisieren. Hort und VHG gehen – ich habe bereits darüber berichtet – eine Kooperation mit der Giesensdorfer Grundschule ein. So war auch Personal teilweise neu zuzuordnen und zu ergänzen. Der GKR hat ab 1.8.2005 mit Frau Hentschel eine neue Fachkraft für die Kitaleitung und zur Mitarbeit im pädagogischen Bereich mit vollem Stellenumfang gewinnen können. Frau Jäde, die die Kitaleitung bisher wahrnahm, wechselt als Koordinierende Erzieherin in den Hortbereich. Zusätzlich werden zwei Teilzeitkräfte eingestellt: Fr. Suckow für die Kita und Fr. Stephan für Hort/VHG.

Auch in der Kita Petrusheim steigt durch die Umwandlung in eine reine Elementarkita der Personalschlüssel. Auch hier trägt eine befristete Einstellung einer Teilzeitkraft, Fr. Schmale, dieser Situation Rechnung. Ich denke, dies sind mal erfreuliche Personalentscheidungen.

Nun zu Bauthemen.

Das Konsistorium hat dem Umbau zur behindertenfreundlichen Petruskirche incl. der Refinanzierung der Maßnahme durch Verkaufserlöse aus Grundstücksverkäufen "Am Pfarracker" zugestimmt. Die Umbauarbeiten finden jetzt zeitgleich mit der Sanierung der Toilettenanlagen in der Sommerpause statt.

Durch eine GKR-Verhandlungsgruppe wurden bislang vier Gespräche zu Grundstücksverkäufen geführt. Alle Gespräche führten zu einer Einigung über den Grundstücksverkauf. Die notariellen Verträge sollen baldmöglichst geschlossen werden. Damit sind die ersten fünf von fünfzehn Grundstücken so gut wie veräußert.

Die Kirchsteuereinnahmen sind weiterhin rückläufig, was sich auch auf die Personalkostenzuweisung auswirkt. Die Gemeinden sind deshalb aufgefordert, dieser Tendenz ihre Sollstellenpläne anzupassen.

Der gemeindliche Finanzausschuss hat dazu mehrere Rechenmodelle entwickelt und in der letzten Sitzung vorgelegt. Beschlossen wurde ein Sollstellenplan, der die Personalkosten planerisch in allen Bereichen weiter reduziert. Von dieser Reduzierung ist jedoch aktuell kein Mitarbeiter der Gemeinde betroffen. Dennoch wird hier eine unerfreuliche und schwer zu lösende Problematik offenkundig: wir rutschen langsam aber sicher in die Verwaltung des Mangels und Gestaltungsspielräume mit hauptberuflichen Mitarbeitern werden enger.

Der Jahresabschluss für 2004 liegt vor und schließt ein wirtschaftlich erfolgreiches Jahr 2004 ab.

Wir haben sparsam und vorsorgend gewirtschaftet. Gerade im Baubereich stehen ja noch einige große Maßnahmen an, die zu finanzieren sind.

Des weiteren wurde ein Kollektenplan für das 2. Halbjahr 2005 beschlossen.

GKR-Rüste: Da für den geplanten Zeitraum im September in der Umgebung von Berlin keine Übernachtungsmöglichkeit gefunden werden konnte, trifft sich der GKR in diesem Jahr in Berlin zu seiner Rüste am 16. und 17.9.05 im Gemeindehaus Parallelstraße.

Liebe Gemeindemitglieder, das war’s jetzt vor der Sommerpause. Ich wünsche Ihnen allen eine erholsame und genussvolle Sommerzeit. Wo immer Sie auch sind, bleiben Sie gesund und fröhlich, Gottes Segen bleibt bei Ihnen. Ich freue mich auf die gemeinsamen Dinge nach den Ferien ...

Liebe Grüße Ihr

Detlef Lutze, GKR-Vorsitzender