ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Mai 2005

20.5.2019

Der Gemeindekirchenrat: Bericht aus dem GKR
Sitzung vom 5. April 2005

von E-Mail

Liebe Gemeindeglieder,
obwohl ich an der April-Sitzung des Gemeindekirchenrats aus Krankheitsgründen nicht teilgenommen habe, lege ich hier den inzwischen vielleicht schon zur lieben Gewohnheit gewordenen Bericht vor.

Wie auch die vergangenen Sitzungen war die Aprilsitzung eine unspektakuläre Arbeitssitzung.

Den Auftakt machten wie immer die Personalangelegenheiten, die auch diesmal in Art und Weise reine Routineangelegenheiten waren.

Die Gemeinde muss einen Datenschutzbeauftragten benennen. Diese Beauftragung wurde noch nicht ausgesprochen und soll vielleicht in der nächsten Sitzung fallen.

Nach dem Umbau des Gemeindehauses – insbesondere dem Ausbau der Wohnungen im OG – stellten sich Heizungsprobleme im Gemeindehaus Parallelstraße ein. Nun hat das Einschalten von fachkompetenten Heizungsplanern mögliche Ursachen aufgezeigt. Es sind bereits bei früheren Ein- und Umbauten große Planungsfehler gemacht worden. So sind zum Beispiel in die Heizkreisläufe Pumpen eingebaut, die gegenläufig arbeiten. Das Rohrsystem im Heizungskeller ist zu verwirrt gebaut und "frisst" allein 3 m³ Heißwasser, das aber als Wärme nirgendwo ankommt, und, und ...

Nun soll zunächst ein Heizungssachverständiger den Wärmebedarf für alle Räume (Mieter und Gemeinde) präzise berechnen. Auf dieser Information aufbauend ist die Anlage dann "aufzuräumen" (abgestimmte Pumpen, bessere Verteilrohre, Schutz gegen Wärmeverlust, getrennte Regelkreise). Auch soll der geplante Ausbau des DG in die Analyse einbezogen werden. Die Durchführung der Arbeiten umgehend muss nach der Sommerpause erfolgen, deshalb sind die Vorarbeiten durch die Planungsfirma unverzüglich anzugehen. Der GKR hat beschlossen zwei Angebote einzuholen und dann entsprechend zu beauftragen.

Das Schließkonzept für eine einheitliche Schließanlage im Gemeindehaus Parallelstraße ist in Arbeit, aber noch nicht abgeschlossen, auch hier ist der Ausbau des DG mit einzubeziehen.

Die Kita Petrusheim wird über eine Sammelbestellung des Kirchenkreises ihren alten PC gegen einen neuen austauschen. Der GKR beschließt die Freigabe der benötigten Mittel aus der Rücklage der Kita.

Der GKR hat im November die Beschaffung von Notenschränken beschlossen. Zur Zeit werden die Möbel zusammen mit unserem Kirchenmusiker ausgesucht. Eine Beschaffung vor den Sommerferien wird angestrebt.

Herr Oetting-Matz, der Leiter des Anna-Charlotte-Heims, hat den GKR eingeladen, in seiner Institution zu tagen. Der GKR nimmt diese Einladung gerne an und wird zu einem Thema aus dem Bereich der Altenarbeit am 25.4. eine Sondersitzung im Anna-Charlotte-Heim abhalten.

Der derzeitige Beiratsvorsitzende, Herr Bramböck, hat eine Liste der Gruppenvertreter als Mitglieder für den neuen Beirat vorgelegt. Der GKR hat alle vorgeschlagenen Mitglieder bestätigt und in den Beirat berufen.

Inzwischen gab es mehrere Gesprächsrunden mit der Giesensdorfer Grundschule und Treffen des Personalausschusses zur Planung eine Hort/VHG-Kooperation mit der Giesensdorfer Grundschule einzugehen.

In den Gesprächen hat sich abgezeichnet, dass es bei der Belegung im Hort um die Betreuung von 34 Kinder im Früh-, von 60 Kinder im Nachmittags- und von 29 Kinder im Spätmodul geht. Daraus ergibt sich ein Erzieherbedarf für Hort/VHG von 3,3 Erzieherstellen, von denen 1,6 durch vorhandenes Personal abgedeckt sind. Das hat zur Folge, dass es wahrscheinlich eine Personalaufstockung im Hort/VHG-Bereich um etwa 1,7 Erzieherstellen geben wird.

Die Modalitäten der Platzvergabe sind für die Startphase weitestgehend erörtert. Problematisch ist das Folgejahr, weil durch die Verlängerung des Hortanspruchs auf die 4. Klasse kein natürlicher "Altersabgang" erfolgen wird. Damit kann in den jüngeren Jahren nichts nachwachsen.

Pfrn. Peters-Streu berichtet von einem Gespräch mit der Gemeinschaft Eben-Ezer: Die Gemeinschaft plant im Herbst eine "missionarische Aktion" in der Thermometersiedlung, in der sich die Gemeinschaft vorstellen will und neue Mitglieder gewonnen werden sollen. Die Gemeinschaft fragt an, ob sich unsere Gemeinde daran beteiligen will. Diese Aktion stößt im GKR auf großes Interesse.

Die Sitzung endete diesmal bereits vor 22:00 Uhr, was keiner der Gemeindekirchenräte übel nahm.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Monat und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Detlef Lutze, GKR-Vorsitzender