ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > April 2005

18.7.2019

30. Deutscher Evangelischer Kirchentag
25. bis 29 Mai 2005 in Hannover

"Wenn dein Kind dich morgen fragt..."

So heißt die Losung für den Kirchentag in Hannover. Um dieses Wort aus dem 5. Buch Mose (6,20) wird sich vom 25. bis 29. Mai 2005 alles drehen.

Kinder fragen. Das ist ihre Art, sich die Welt vertraut zu machen. Eltern müssen manchmal einen langen Atem haben und die Räder im Kopf tüchtig in Gang bringen, um den Kindern zu antworten. Schließlich sollen die Antworten ja eine Hilfe sein. Und sie sollen auch morgen noch gelten.

Mit dem Glauben ist das nicht anders. Kinder fragen. Können Eltern und Freunde heute noch antworten? In dem Text aus dem fünften Buch Mose ist es so, dass Kinder erleben, wie ihre Eltern an bestimmten religiösen Bräuchen teilnehmen. Und da kommen die Fragen. Was soll das? Warum macht ihr das? Kinder wollen nicht nur mit der Welt vertraut werden, sondern mit Gott und Welt. Beides gehört zusammen.

Im fünften Buch Mose sieht es auf den ersten Blick so aus, als ob die Eltern und Freunde religiös "fit" wären. Doch das ist eine Täuschung.

Die Zeit, aus der das fünfte Buch Mose stammt, kennt den Traditionsabbruch wie wir. Deshalb sagt der Text, was wir antworten sollen, wenn Kinder uns fragen: mit der Kunde von dem aus Knechtschaft befreienden Gott, der seine Kinder " uns alle " liebt und auf den man sich verlassen kann; mit der Kunde von dem Gott, dessen zehn Gebote unsere Freiheit und unseren Lebensraum bewahren.

"Wenn dein Kind dich morgen fragt ..." Morgen, nicht jetzt. Wir haben genug Zeit, eine Antwort zu überlegen. Werden wir uns entziehen? Das mit Religion ist Privatsache; da muss jeder seine eigene Antwort finden? Oder werden wir antworten? Ohne Gott hat unser Leben keinen Grund. Auf ihn ist Verlass. Er schenkt, was wir zum Leben brauchen. Wer ihm vertraut,kann sich die Welt vertraut machen.

Hermann Spieckermann, Professur für Altes Testament an der Universität Göttingen