ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Juli/August 2003

24.3.2019

Auf den Spuren der Ahnen

von Eva Laucks

Mir war bekannt, dass mein Urgroßvater mütterlicherseits Bildhauer und Schnitzer war. Schon als Kind, nebst 16 Geschwistern, war er sehr begabt und konnte in München studieren. Im Rahmen der Ahnenforschung sind wir per Zufall auf den Standort einer Madonnenstatue gestoßen. Dieselbe stand in Babenhausen bei Memmingen auf dem Dachboden der Pfarrkirche und war in sehr schlechtem Zustand. Durch Kontaktaufnahme mit dem dortigen Pfarrer der Katholischen Kirche St. Andreas konnten wir erreichen, dass die Huttergottesstatue besichtigt werden konnte.

Es dauerte noch einige Jahre, bis Restaurierung an der Figur vorgenommen werden konnte. Die Kosten übernahm der Rest unserer Familie.

Aus Unterlagen der Kirche geht hervor, dass 1866 der Bildhauer Prof. Johann Baumeister die Statue für 200 Gulden an die Kirche St. Andreas lieferte. In einer öffentlichen Anerkennung dankte die kathol. Kirchenverwaltung im Namen der gesamten Pfarrgemeinde und lobte die Arbeit und Kunstfertigkeit des Bildhauers.

Die Statue hat eine Höhe von insgesamt 152 cm und ist aus Lindenholz geschnitzt. Sie wurde früher bei Prozessionen getragen und hat ein erhebliches Gewicht. Nach Beendigung der Restaurierungsarbeiten wurde nun die Statue über dem Hochaltar in der Kirche im Marien-Monat Mai 2003 aufgestellt.

Aus diesem Anlass traf ich mich in Babenhausen mit meiner Verwandtschaft um an einer Messe teilzunehmen. Ich war sehr beeindruckt von der Schönheit und Ausstrahlung der Marienfigur und bin froh, dass wir hiermit das Andenken an meinen Urgroßvater aufrecht erhalten haben. Leider wird sie nun erst wieder in der Adventszeit über dem Hochaltar aufgestellt. In der Zwischenzeit aber in einem klimatisierten Raum untergebracht, um erneut Schäden zu vermeiden.

Aus alten Unterlagen geht hervor, dass mein Urgroßvater auch im Dom zu Augsburg eine Skulptur gefertigt hat. Auch dort werde ich nachforschen. Weiter hat er in Lauban/Schlesien, im heutigen Polen, in der dortigen kathol. Kirche den Altar und die Kanzel geschnitzt und gefertigt. Die Kirche hat den 2. Weltkrieg überstanden, wie es innen aussieht muss ich noch herausfinden.

zum Seitenanfang

Lesen Sie zu diesem Thema auch: