Evangelische Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Gemeindezentrum CelsiusstraßeGemeindehaus Ostpreußendamm
Gemeindehaus ParallelstraßeDorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > April 2003

13.12.2019

Der Bücherbasar
veranstaltet jeden zweiten Monat durch den Holzkirche e.V., Verein für soziale Arbeit, Kinder und Jugendarbeit

von Constantin T. Huth

WIR SUCHEN

Zur Unterstützung unserer
PROJEKTE DER KINDER UND JUGENDARBEIT
veranstalten wir regelmäßig in der
PETRUS KIRCHE / LICHTERFELDE
den Bücherbasar. Um das Angebot immer vielfältig halten zu können, benötigen wir jederzeit
Bücher
Schallplatten
CD's

wir suchen auch gut erhalten Spielzeug Fotos Trödel Gemälde Spiele Melden Sie sich bitte bei uns !!! Durch Ihre Spende unterstützen Sie den Erhalt unserer Arbeit !!!Sollten Sie etwas abgeben können, so bringen Sie es bitte bei uns vorbei. Bei größeren Mengen besteht evtl. die Möglichkeit bei Ihnen vorbeizukommen.Vielen Dank im voraus.

"Der Bücherbasar" wird durch den
HOLZKIRCHE e.V., Verein für soziale Arbeit, Kinder- und Jugendarbeit ca. 4 – 6 mal im Jahr nur in der Petruskirche Lichterfelde, Oberhofer Platz 1 veranstaltet. Wir verkaufen grundsätzlich nur gespendete Ware! Der Erlös dient ausschließlich der Kinder- und Jugendarbeit des HOLZKIRCHE e.V. entsprechend der Satzun des Vereins.

HOLZKIRCHE eV.
Koloniestr.9 / 9a 12209 Berlin
Büro Mo-Mi-Do 16 – 21 Uhr
Tel. 7725019, Fax 773 93 504

Bücherspenden bitte in die Holzkirche:
Mo, Mi, Do und Fr 16-21 Uhr

Seit nun bereits 7 Jahren gibt es den Bücherbasar in seiner heutigen Form.
Im Februar 1997 habe ich das erste Mal daran Teil genommen. Damals eine sehr überschaubare Veranstaltung mit wenig System aber viel Begeisterung.

Viele Jahre haben Jugendliche mitgeholfen die schweren Kisten von der Empore nach unten und nach den Basaren wieder zurück zuschleppen. Bis endlich im Jahr 2000 ein Kran angebaut wurde, der ächzt zwar manchmal etwas, aber ist mittlerweile ein unbezahlbarer Mitarbeiter geworden, doch auf die Jugendlichen Helfer kann weiterhin nicht verzichtet werden. Viele Hände werden benötigt um alle Kisten an den richtigen Platz zu stellen und dann die neuen Bücher einzusortieren. Inzwischen haben sich Angebot und Fläche mehr als verdreifacht und die steigenden Besucherzahlen zeigen unseren Bekanntheitsgrad deutlich.
Der Bücherbasar ist immer wieder im Wandel, wird immer wieder erweitert, aber immer nach dem gleichen Rezept. "Gut sortierte Bücher zu kleinem Preis"!

Bücher sind viel zu schade um sie einfach wegzuwerfen! Unser gesamtes Angebot besteht dementsprechend aus gespendeten Büchern und Tonträgern. Der Dialog über Bücher und Autoren steht immer im Vordergrund, doch auch die Notwendigkeit mit dem Erlös unsere Kinder und Jugendarbeit zu finanzieren wird bei knappen Kassen immer wichtiger.

Oft werde ich gefragt, wie denn die Preise zustande kommen. Das ist ganz einfach: Nach Gewicht!

Jeder Wert eines Buches bemisst sich nach dem Gewicht des Inhalts und dem Gewicht des Materials, hinzu kommt Seltenheit und Erhaltungsgrad. Fertig ist die Bücherei. Taschenbücher sind natürlich am günstigsten, meist 1,- €, aber auch teurere Bücher wechseln bei uns den Besitzer.

Mittlerweile kennen bereits viele Stammkunden den Weg in die Petruskirche und werden auch jedes Mal fündig. Da sind die Lehrer auf der Suche nach Büchern für ihre Schüler, da ist der amerikanische Drucker, der oft sein Geld nicht dabei hat, der Verleger der seine Sammlung erweitert, die Familie, die mit getrennter Kasse doch immer ähnliche Literatur zusammensucht, der Mann der ganz heimlich ein paar Bücher kauft, seine Frau soll es nicht wissen, denn sie haben doch schon so viel, die zwei drei Besucher die regelmäßig Chemie und Physik Bücher kaufen und die vielen, vielen die mit Tüten von Romanen jedes Mal nach Hause gehen und doch nicht genug bekommen. Nicht zu vergessen die Kinder die ihr Taschengeld investieren um ein Buch zu erstehen.

Und später kommen viele Bücher auch wieder als Spende zurück zu uns und finden wieder neue Leser die sich wiederum entscheiden, ob sie sich auch wieder von einigen Büchern trennen können usw., usw....

Keiner soll behaupten das Buch sei eine aussterbende Spezies, nur manchmal eben etwas vergilbt, verstaubt oder auch muffig riechend, doch ausgestorben wohl kaum.

Sollten Sie noch nie etwas von dem Bücherbasar gehört haben, so wurde es Zeit.
Waren sie schon oft bei uns, so freuen wir uns auf das nächste Mal.
Und denken Sie bitte daran, wir brauchen immer wieder neue Bücherspenden, um das Angebot attraktiv halten zu können. Nur diese Attraktivität erlaubt es mit dem erwirtschafteten Geld weiterhin die Kinder und Jugendprojekte des Holzkirche e.V. zu finanzieren.

Constantin T. Huth Tel.: 772 50 19

zum Seitenanfang   Übersicht der Themen   blättern