Evangelische Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Gemeindezentrum CelsiusstraßeGemeindehaus Ostpreußendamm
Gemeindehaus ParallelstraßeDorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Februar 2003

23.9.2019

Medica Mondiale
Schutzhaus in Kabul

von Sabine Downey

Für die Frauen in Afghanistan ist der Krieg noch lange nicht vorbei. Sie kämpfen mit den Folgen der vergangenen zwanzig Jahre, die voll von Krieg, Vertreibung, Tod der Angehörigen, Gewalt, Hunger und Krankheit waren. Frauen, die ihre Männer verloren haben, genießen keinen Schutz. Sie haben die Wahl zwischen Betteln und Prostitution, um sich und ihre Kinder durchzubringen. Allein in Kabul leben 40.000 Witwen.

Medica Mondiale, eine Hiifsorganisation von Ärztinnen, die sich speziell den Frauen zuwenden, hat im Frühjahr 2002 in Kabul ein Haus erworben, "Purple Nest" genannt. Dort finden 15 Frauen und 22 Kinder eine Bleibe. Ausserdem werden Kurse für Lesen und Schreiben sowie Näh- und Stickkurse angeboten.

Die Hilfsorganisation Medica Mondiale begann ihre Arbeit vor neun Jahren in Bosnien, als Vergewaltigung systematisch zum Kriegsmittel gemacht wurde. Die großen Hilfsorganisationen schenkten damals dem Schicksal der betroffenen Frauen keine Beachtung. Während des Krieges im Kosovo kümmerte sich Medica Mondiale dort um die Frauen, die sexuelle Gewalt erlitten hatten. Medica Mondiale unterhält gegenwärtig ein Frauenzentrum in Bosnien, Kososvo und Albanien.

Das Bemühen von Medica Mondiale, Frauen aus ihrer aussichtslosen Situation zu helfen, ist aller Unterstützung wert. Medica Mondiale finanziert ihre Arbeit zu 63% aus Spenden. Das Spendenkonto lautet:

medica mondiale e.V.
Konto-Nr. 45 000163
Sparkasse Bonn
BLZ 380 500 00

zum Seitenanfang   Übersicht der Themen   blättern