ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > September 2002

22.7.2019

"Und plötzlich weißt du: Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen."

Pfarrer Michael Busch stellt sich vor

Einladung
 
Der Gemeindekirchenrat der Evangelischen Kirchengemeinde
Petrus-Giesensdorf lädt Sie ganz herzlich ein ...
 
... anlässlich der Einführung seines neuen Pfarrers Michael Busch
zum Gottesdienst in die Petruskirche am Oberhofer Platz
am 8. September 2002 um 11:00 Uhr

Im Namen des Gemeindekirchenrats
Detlef Lutze und Sonja Wagner

Im Vertrauen auf den Wahrheitsgehalt dieser Worte des deutschen Mystikers Meister Eckart (1260-1327) möchte ich mich Ihnen, liebe Gemeinde, als neuer Pfarrer vorstellen.

Mein Name ist Michael Busch, Jahrgang 1961, und ich bin geboren und aufgewachsen in Berlin. Nach dem Abitur habe ich – nach einem kurzen Ausflug in ein naturwissenschaftliches Studium – an der Freien Universität Berlin und der Kirchlichen Hochschule in Berlin Zehlendorf Theologie studiert.
Nach dem Studium und dem 1. Theologischen Examen habe ich einen Teil meines Vikariates im Kirchenkreis Spandau in einer Gemeinde im Falkenhagener Feld und an einer Gesamtschule verbracht. Danach führte mich mein Weg nach Südindien, wo ich mit vier KollegInnen des Praktisch-Theologischen Ausbildungsinstituts sieben Monate Gast der "Church of South India" und des "Tamilnadu Theological Seminary" in Madurai war. Dieser Auslandsaufenthalt gab mir lehrreiche Einblicke in die Südindische Kirche und einen aufregenden außereuropäischen gesellschaftlichen Kontext.

Nach meinem Vikariat und dem zweiten Theologischen Examen war ich 2 1/2 Jahre in einem Pfarramt in der Paul-Gerhardt-Gemeinde (Kirchenkreis Spandau) tätig. Die letzten neun Jahre war ich Pfarrer in der Kirchengemeinde Schönow-Buschgraben im Kirchenkreis Teltow-Zehlendorf. Im letzten halben Jahr habe ich mit der Hälfte meines Stellenumfangs Religionsunterricht an einem Gymnasium in Kleinmachnow gegeben. Meine Arbeitsschwerpunkte lagen in den vergangenen Jahren – neben den "normalen" pfarramtlichen Tätigkeiten – vorwiegend in der Jugend- und Konfirmandenarbeit und der Herausgabe des Gemeindeblattes.

Ich komme nicht mit einem fertigen Programm in die Gemeinde Petrus-Giesensdorf, aber dennoch mit Prägungen, Erfahrungen und Vorlieben. Die Freude an der Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen und an der Öffentlichskeitsarbeit gehören ebenso dazu, wie die Bemühungen für ein verantwortliches kirchliches Handeln in gesamtgesellschaftlichen Zusammenhängen insbesondere vor dem Hintergrund unserer jüngeren Vergangenheit.

Dies zum Wohle meiner neuen Arbeit und Gemeinde fruchtbar zu machen, wird Ziel der nächsten Zeit sein. 100 Tage Schonfrist werden in der Regel Politikern eingeräumt; ob Pfarrern auch diese Zeit gegeben wird, weiß ich nicht. Aber ich möchte mir zunächst auch Zeit nehmen, die Gemeinde zu entdecken, die Vielfalt gemeindlichen Lebens und ihre Traditionen wahrzunehmen.

Ich freue mich auf die Arbeit in der Gemeinde Petrus-Giesensdorf und auf viele interessante Begegnungen mit Ihnen. Und ich hoffe, dass der Zauber des Anfangs und Gottes guter Segen uns eine lange gemeinsame Wegstrecke begleitet.

Es grüßt sie herzlich

Ihr Michael Busch

zum Seitenanfang

Lesen Sie zu diesem Thema auch: