Evangelische Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Gemeindezentrum CelsiusstraßeGemeindehaus Ostpreußendamm
Gemeindehaus ParallelstraßeDorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Juli/August 2002

17.9.2019

Rückblicke

zum Seitenanfang

Reise nach Bad Holzhausen
Ein Rückblick
von Runhilt Dallmann

Pfingstsamstag war's in Lichterfelde, als wir uns trafen schon vor elfe. Und kurz nach zehn konnten wir auf Reisen geh'n.

Mit unserem netten Fahrer im Bus konnten wir sausen uns waren um 15 Uhr in Holzhausen. Der Schreck fuhr uns in die Glieder – 3 Koffer fanden wir nicht wieder. Doch dann kam alles wieder ins Lot, und wir konnten genießen das Abendbrot!

Pfingstsonntag war's und Frühstückszeit, die Maikäfer lagen am Platz bereit. Zum Gottesdienst sind wir dann geeilt, der Weg dahin war nicht so weit. – Am Pfingstmontag sind wir dann in den Park, den Gottesdienst dort fanden wir alle stark. Es sang der Chor mit den Vögeln um die Wett', das war fröhlich und sehr nett.

Am nächsten Tag bei Sonnenschein fanden wir uns im Garten ein zur Gymnastik und Tanzen im Hof, das war dann schon ein besonderer "Schwof".

Mittwoch war die Spannung groß, wo bleibt denn die Inka bloß. Nach einem Spaziergang zum Wald und Teich, sahen wir sie im Hofe gleich. Nun waren wir komplett, das wurde wieder nett.

Der Donnerstag begann mit Regen, für die Natur ein wahrer Segen. Mit dem Bus und der lustigen Frau Brinkmann fuhren wir nach Bad Rothenfelde dann. Nach Kaffee und Kuchen besahen wir uns die Salinen bei Regen und atmeten tief, für die Lungen ein Segen.

Wir ließen uns fahren nach Preußisch-Oldendorf, wir waren neun, und den Weg zurück wir nicht scheu'n. Doch erst ging's zur Stärkung, zu Kaffee, Eis und Strudel. Dann ging es los im munteren Rudel. Der Waldweg uns so gut gefiel, es gab zu sehen ach, soviel! Als Krönung dann Familie "Schwarzer Schwan" mit 3 Jungen – wir fanden den Nachwuchs gut gelungen.

Am Sonnabend früh gab's dann eine Schau – mit Poldi, dem "Familienwauwau". Er fand unsere Seile einfach zu schön und konnte der Versuchung nicht widersteh'n.
Die Zeit vergeht doch viel zu schnell, schon war das Bergfest wieder zur Stell'. An die Erdbeerbowle, Tombola, Geschichten und viel Gesang werden wir uns erinnern noch sehr lang'.

Am Montag bei tollem Sonnenschein konnten wir es kaum erwarten, denn es ging nach Ströhen in den Tiergarten. Da gab's schon wieder Kaffee und Kuchen, danach konnten die Tiere wir besuchen. Es waren ganz viel – besonders viel Tierkinder, und es gab auch besondere Rinder.

Der Tiger war uns nicht wohlgesonnen, da hätten wir bald etwas abbekommen. Die Affen tobten durch die Bäume im Park, da fühlten sie sich besonders stark. Es war für uns alle ein Nachmittag so wunderbar, da freuen wir uns schon auf's nächste Jahr.

Am Dienstag waren wir eingeladen zu besichtigen die Strickwaren. Bei U.S.B. gab es zuerst Kaffee. Dazu den Bienenstich in Mengen, da brachte keiner sich zu drängen. Doch Drängelei gab es dann bei den Sachen, da war so manches auch zum Lachen. Wir zogen uns an, wir zogen uns aus, und trugen alle ´ne Tüte nach Haus.
Statt Abendbrot gab's dann eine Grillparty mit Tanz und großem Feuer im Hof hinterm Haus – und nach dem Abendlied war die Party dann aus.

Langsam müssen wir ans Abschiednehmen denken und unsere Gedanken auf zu Hause lenken.

Doch vorher stand der letzte Ausflug mit dem Bus auf dem Plan, wir fuhren um den Limberg und kamen in Bad Essen auch gut an. Wir bewunderten vom Bus aus die Gärten und Fachwerkhäuser und das schöne Wiehengebirge aus der Ferne und hatten das Land sehr gerne!

Nun ist es Zeit zum Abschiedskaffee, die schöne Zeit ist zu Ende, das tut weh.
In der Gemeinschaft hat es Spaß gemacht, wir haben viel zusammen gelacht. Wir blicken voll Dankbarkeit zurück und wünschen "Storchens" weiter viel Glück!

zum Seitenanfang

GKR am Grill

Am 1. Juni hatte der GKR in die Holzkirche zum Picknick eingeladen und viele Ehrenamtliche und Helfer kamen.

Wie auf dem Foto zu sehen, hatte Grillmeister Lutze alles im Griff! Die Schweinenackensteaks und auch die Würstchen waren lecker.

Nochmals einen Dank an den Holzkirche e.V. für die gute Organisation.

zum Seitenanfang   Übersicht der Themen   blättern