Evangelische Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Gemeindezentrum CelsiusstraßeGemeindehaus Ostpreußendamm
Gemeindehaus ParallelstraßeDorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Mai 2002

12.12.2019

Mündig werden
Zur Konfirmation 2002

von Lutz Poetter

Zur Fotografie eines Konfirmanden
Von Erich Kästner

Da steht er nun, als Mann verkleidet,
und kommt sich nicht geheuer vor.
Fast sieht er aus, als ob er leidet.
Er ahnt vielleicht, was er verlor.
 
Er trägt die erste lange Hose.
Er spürt das erste steife Hemd.
Er macht die erste falsche Pose.
Zum ersten Mal ist er sich fremd.
 
Er hört sein Herz mit Hämmern pochen.
Er steht und fühlt, daß gar nichts sitzt.
Die Zukunft liegt ihm in den Knochen.
Er sieht so aus, als hätt's geblitzt.
 
Womöglich kann man noch genauer
erklären, was den Jungen quält:
Die Kindheit starb; nun trägt er Trauer
und hat den Anzug schwarz gewählt.
 
Er steht dazwischen und daneben.
Er ist nicht groß. Er ist nicht klein.
Was nun beginnt, nennt man das Leben.
Und morgen früh tritt er hinein.

Konfirmiert mit 14. Religionsmündig.

Früher endete mit 14 Jahren die Schule – für die meisten. Danach kam die Lehre. Arbeit. Das machte erwachsen – mehr oder weniger. Und wenige nur schafften das Einjährige, kaum jemand das Abitur.

Heute sind alle noch Schüler mit 14, und sie bleiben es noch einige Jahre. Arbeit mit 16? Volljährig mit 18... Wann ist man eigentlich erwachsen?

In meiner Jugend wurde man erst mit 21 volljährig, durfte wählen, heiraten. Zur Bundeswehr "durfte" man als Junge allerdings schon mit 18, bloß nicht in West-Berlin.

Mit 16 darfst du Bier trinken und rauchen, mit 18 den Autoführerschein machen. Bei uns. Die USA sind das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Da darfst du schon mit 16 Autofahren. Aber erst mit 21 Whisky trinken in den meisten Staaten. Machst du es vorher, wanderst du ins Gefängnis. Du bist noch nicht reif für den Alkohol, aber reif für den Knast.

Irgendwann werden Jugendliche bekanntlich geschlechtsreif. Das Mädchen reift zur Frau, der Junge zum Mann. Es gibt wohl kein bestimmtes Alter dafür. Aber irgendwann ist es soweit.
In frühen Kulturen war diese Fruchtbarkeit Anlass für ein großes Fest. Der Stamm nahm die herangewachsenen Frauen und Männer als vollwertige Mitglieder auf mit uralten Initiationsriten. Die Neulinge wurden in ihr Leben als Erwachsene eingeweiht, vorher hatten sie Prüfungen zu bestehen. Danach durften sie ihren Platz einnehmen: Arbeiten, kämpfen, heiraten, Kinder bekommen.

Was passiert heute, wenn Jugendliche geschlechtsreif werden? Kinder möchte wohl keiner bekommen mit 14 oder 16. Sex haben schon. Nicht immer. Aber immer öfter.

Schon bei der Taufe ist es schwierig: Wann ist der richtige Zeitpunkt? Jesus und seine Jünger haben Erwachsene getauft. Obwohl Jesus gerade für Kinder ein großes Herz hatte. Die Erwachsenen und auch seine Jünger mussten lernen, Platz zu machen für die Kinder. Durch die Kindertaufe erhielten kleine Leute früh ihren Platz in der Kirche, lange bevor sie sich selber entscheiden konnten. Als Jugendliche holen sie diese Entscheidung nach. Konfirmation heißt das bei den Evangelischen, Firmung bei den Katholiken. Manche Eltern lassen es lieber, ihre Söhne und Töchter als Babys zu taufen: "Das sollen die später mal alleine entscheiden." So taufen wir viele in der Konfirmandenzeit oder bei der Konfirmation.

Noch einmal: Konfirmiert wirst du mit 14. Dann bist du religionsmündig. Mündig also in der Kirche, in der Gemeinde. Mündig kommt übrigens von Mund. Mündig ist, wer sich in der Runde der Erwachsenen traut, den Mund auf zu machen. Und laut und deutlich sagen kann, was er oder sie zu sagen hat.

Ich bin gespannt, wie sie das hinkriegen werden – unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden in diesem Jahr!

Lutz Poetter

zum Seitenanfang   Übersicht der Themen   blättern