ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > Mai 2001

20.1.2018

Erinnerung und Begegnung
Ehemalige Häftlinge des KZ-Außenlagers Lichterfelde zu Gast in Berlin

von E-Mail

Während ich dies schreibe, rückt der 8. Mai immer näher und damit auch jener Tag, auf den wir von der "Initiative KZ-Außenlager Lichterfelde" in den vergangenen Monaten eifrig hingearbeitet haben. Dank der Unterstützung engagierter Steglitzer Bürger und nicht zuletzt auch der Gemeinde Petrus-Giesensdorf werden wir ab dem 5. Mai ein gutes Dutzend ehemaliger Häftlinge des Lagers als unsere Gäste in Berlin begrüßen dürfen.

Damit Sie diese Freude mit uns teilen können, möchten wir Sie zu einigen Veranstaltungen ganz besonders herzlich einladen:

Sonntag, 6. Mai, 18 Uhr
Begrüßungsabend in der Petruskirche

Unter dem Motto "Erinnerung und Begegnung" haben Häftlinge und Steglitzer Bürger die Möglichkeit sich kennenzulernen. Ein kleiner Imbiss und ein musikalisches Rahmenprogramm runden den Abend ab. Es spielen Friedemann Graef, Saxophon, und Michael Zagorni, Orgel.
Der Petrus-Giesensdorfer Chor singt einige biblische Lieder von A. Dvorak.

Die Gedenksäule am Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus (27. Januar) - Foto: Klaus Leutner

Dienstag, 8. Mai, 10 Uhr
Feierstunde an der Gedenksäule

Vor der eigentlichen Feierstunde findet ab 10 Uhr ein stiller Rundgang auf dem ehemaligen Lagergelände statt.

Um 11 Uhr beginnt die eigentliche Feierstunde an der Säule an der Wismarer Straße.
Wir hoffen auf eine zahlreiche Beteiligung Steglitzer und Zehlendorfer Bürger. Ansonsten erwarten wir diplomatische Vertreter der Opferländer, Vertreter anderer Opferorganisationen wie des nationalen und internationalen Sachsenhausen-Komitees oder der Zeugen Jehovas sowie der Politik. Besonders freuen wir uns, dass auch unser Schirmherr, der ehemalige Regierende Bürgermeister, Dr. Klaus Schütz bei der Feierstunde anwesend sein wird.

Ab dem 9. Mai wird im Heimatmuseum Steglitz (Drakestr. 64A) für zwei Monate eine Ausstellung über das Lager zu sehen sein. Die Ausstellung ist sonntags von 14-17 Uhr, montags von 16-19 Uhr und mittwochs von 15-18 Uhr zu besichtigen. Für die erste Woche ist eine tägliche Öffnung geplant und wir hoffen, dass einige der ehemaligen Häftlinge dort als Zeitzeugen zur Verfügung stehen werden.

Im Augenblick richten sich alle unsere Gedanken auf den 8. Mai, aber selbstverständlich wird die Arbeit der Initiative über diesen Tag hinaus weiter geführt werden.

Um die Dauerhaftigkeit unserer Arbeit zu garantieren, hat sich die Initiative am 21. März als Verein gegründet. Die Eintragung ins Vereinregister ist beantragt und der Verein ist als gemeinnützig anerkannt, so dass Spenden und Mitgliedsbeiträge von der Steuer abgesetzt werden können.
Der Mitgliedsbeitrag beträgt zur Zeit 60,- DM, ermäßigt (Studenten, Rentner, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger) 30,- DM, Schüler (können ab dem 16. Lebensjahr Mitglied werden) 12,- DM.

Wenn Sie unsere Arbeit durch eine Spende unterstützen möchten, können Sie diese auf folgendes Konto einzahlen:

Initiative KZ-Außenlager Lichterfelde
Bank für Sozialwirtschaft AG
BLZ: 100 205 00
Konto-Nr.: 300 37 00

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an eine der folgenden Personen:

Telefonisch:
Herr Leutner (814 79 831),
Frau Lübke (711 30 32) oder
Herr Crüger (711 31 55).

Brieflich:
Initiative KZ-Außenlager Lichterfelde
c/o Klaus Leutner
Fahrenheitstr. 21
12207 Berlin

Internet/Email:
http://committed.to/kzlichterfelde
Frau Pohlke E-Mail

zum Seitenanfang

Lesen Sie zu diesem Thema auch: