ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > April 2001

17.7.2019

Jetzt fehlt uns nur noch ein Dach über dem Kopf
Freunde der Petrusheimer e.V.

Erinnern sie sich noch an Träume 2000? Was ist daraus geworden, wird sich der Eine oder der Andere fragen. Wir die Freunde der Petrusheimer e.V. hatten uns ein hohes Ziel gesetzt. Für die Kindertagesstätte Petrusheim in der Parallelstrasse sollte ein Kinderrestaurant gebaut werden. Unsere Bemühungen wurden belohnt, nachdem der Gemeindekirchenrat unserem Bauvorhaben zugestimmt hatte, fingen wir an, Nägel mit Köpfen vorzubereiten.

Durch die freundlich Unterstützung der Architektin Frau Tibes und nun des Architekten Herr von Bohr gibt es einen konkreten Bauplan. 25 qm Fläche wird es haben, direkt hinter der Kita wird es als eigenständiger Bau stehen, mit einer großen Verbindungstür zu den jetzigen Räumen. In Fachwerk-Leichtbauweise soll es entstehen, hell soll es sein, möglichst offen und trotzdem eine gemütliche Wärme ausstrahlen. Einige unserer Kitakinder haben schon ganz stolz erzählt: "Wir bauen eine Pizzeria an."

Wozu, wird sich mancher fragen? Ganz einfach: Für unsere Kinder, unsere und alle die noch kommen werden, solche die nach der Schule in den Hort gehen, ausgehungert von dem Schulstress, solche die in der Vorschule vorsichtig auf die Schulzeit vorbereitet werden und alle die in den altersgemischten Gruppen spielen und herumtoben. All diesen Kindern wollen wir die Möglichkeit geben ihre Mahlzeiten in einer schönen Umgebung und in Ruhe einzunehmen, ohne schnell ihre mühsam aufgebauten Kunstwerke, ihre wertvollen Gemälde, ihre eben aufgebautes Bühnenbild zur Mittagszeit wegräumen zu müssen. Eine Gruppe muss sich z. B. immer bei dem Mittagessen beeilen, weil dort die Kleinen zum Schlafen hingelegt werden. Wer von uns kennt diese Situation nicht, der Tisch ist voll mit Werkzeug, Akten, Bügel- und Stopfwäsche und schon soll man alles wegräumen für das Abendbrot oder auch nur, um aufzuräumen. Wer hat denn das Glück für alles ein eigenes Zimmer zu haben? Als die Kita 1963 erbaut wurde, achtete keiner auf die Größe der Räume. 3qm pro Kind, mit Flur und Naßräumen war die Norm. So sind die Räume klein und bieten keine Extras.

Nun haben wir das Glück, wir wollen es unseren Kindern gönnen, diesen zusätzlichen Raum, sobald unser Bau steht. Anfangen wollen wir Ende Mai, mit der Grundsteinlegung, oder sollte ich nicht besser sagen, mit der Fundamentgestaltung.
In fleißiger Eigenarbeit werden die Mitglieder unseres Vereins Boden ausheben, Zement anrühren und die festgelegte Fläche bebauen. Natürlich im Rahmen eines großen Festes, mit Kaffee und Kuchen und Grillen.
Nicht ganz uneigennützig, denn ein Fest lockt immer Gäste an, und Gäste können wir gebrauchen, ein kleiner Schatten liegt nämlich noch über unseren Aktivitäten. Die Finanzierung unseres Projektes. Laut Kostenvoranschlag werden für unser Vorhaben ca. DM 60.000,- gebraucht, rechnet man dies in Euro um, ca. 30.000 sieht die Zahl nicht so erschreckend hoch aus, es bleibt aber eine gewaltige Summe. Aus unserer Vereinskasse, durch zweckgebundene Spenden und einigen Rücklagen ist mehr als ein Drittel der Summe schon zusammen. Es reicht auf jeden Fall, um anzufangen.

Noch suchen wir Sponsoren, die uns unterstützen, mit Geld oder Materialspenden, alles ist uns willkommen. Sollten Sie sich interessieren oder möchten Sie uns unterstützen, so würden wir uns freuen. Ein spezielles Spendenkonto wurde von uns eröffnet, welches nur für unseren Wintergarten benutzt wird, mit folgender Kontonummer und Namen:

EDG Kiel Kontonummer: 87068
Bankleitzahl: 100 60 237
Petrusheim Wintergarten

Haben sie Lust unseren Verein näher kennenzulernen oder sogar Mitglied werden? Dann melden Sie sich doch einfach in der Kita Petrusheim (Tel. 772 72 34.)

Auch unser Baby- und Trödelbasar am Samstag, den 7.4.01 im Gemeindehaus in der Parallelstrasse findet zu Gunsten unseres Wintergartenanbaus statt.

Jutta Petry

zum Seitenanfang

Lesen Sie zu diesem Thema auch: