ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > April 2001

19.9.2018

Der Gemeindekirchenrat berichtet

von Lutz Poetter

Unsere Küsterin Veronika Weise wird zum Dienst in der Martin-Luther-Gemeinde entsandt. Sie wird nach Ostern ihre Arbeit in Lichterfelde-West beginnen. Immer mittwochs ist sie in unserer Küsterei am Ostpreußendamm zuständig für alle Angelegenheiten, die unseren Friedhof um die Dorfkirche betreffen.

Pfarrerin Susanne Peters-Streu wird einen dreimonatigen Studienurlaub nehmen: Vom 1. August bis zum 31. Oktober 2001 will sie sich intensiv mit dem Thema "Mission in der Ökumene und missionarisches Gemeindeengagement am Ort" beschäftigen.

"Hänsel und Gretel", unser ehrenamtlicher Basar für Kleidung und Trödel bleibt für ein weiteres Jahr am angestammten Ort: Im Souterrain des ehemaligen Pfarrhauses in der Kiesstraße 8. Der Umzug in die neuen Räume im Gemeindehaus Parallelstraße wird nach erfolgtem Umbau im Frühjahr 2002 geschehen.

Im März hat ein Gespräch im Gemeindezentrum Celsiusstraße stattgefunden. Der Bauausschuss des Gemeindekirchenrates beriet über die Zukunft des Gebäudes und seine Nutzungsmöglichkeiten. Es gibt einerseits Interesse mehrerer Gruppen, die Räume im Gemeindezentrum für verschiedene Veranstaltungen und Angebote zu nutzen, wie auch die Gemeinde immer noch mit ihren Aktivitäten in der Thermometer-Siedlung präsent ist. Anderseits erfordert der sich zunehmend verschlechternde bauliche Zustand unseres Hauses eine Entscheidung. Klar ist, dass es so nicht weitergehen kann. Der gewünschte Abriß des alten Gebäudes und die Errichtung eines neuen Gemeindezentrums auf dem Gelände sind zur Zeit nicht finanzierbar. Zur Zeit wird geprüft, ob mit bescheidenen Geldern und ehrenamtlichem Engagement die schlimmsten Schäden durch eindringende Feuchtigkeit beseitigt werden können, um das Haus wenigstens mittelfristig erhalten und nutzen zu können.

Die Gemeinde Petrus-Giesensdorf ist zum 1. April 2001 dem "Holzkirche e. V. – Verein für soziale Arbeit, Kinder- und Jugendarbeit" als neues Mitglied beigetreten. Der Älteste Carsten Jablonski wird die Gemeinde in der Mitgliederversammlung vertreten.

Der Gemeindekirchenrat unterstützt das Anliegen der "Initiative KZ-Außenlager Lichterfelde" und bittet die Gemeindeglieder, die Initiative finanziell zu unterstützen. Vom 5. -12. Mai werden vierzehn ehemalige Zwangsarbeiter des KZ-Außenlagers an der Wismarer Straße auf Einladung der Initiative bei uns zu Gast sein. Anlass der Einladung ist die feierliche Einweihung des Denkmals an der Stätte des früheren Zwangsarbeiterlagers am 8. Mai. Die Gemeinde Petrus-Giesensdorf wird am Sonntag, 6. Mai um 18 Uhr eine Begrüßungsveranstaltung in der Petruskirche ausrichten. Außerdem hat der Gemeindekirchenrat die Kollekte des Konfirmandengottesdienstes am Gründonnerstag für die Initiative bestimmt.

Im Herbst dieses Jahres finden die Ältestenwahlen zum Gemeindekirchenrat statt. Üblicherweise wird die Hälfte der zwölf Ältesten neu gewählt. Da in diesem Jahr weit mehr als diese Hälfte aus dem Amt ausscheiden würde, hat der Gemeindekirchenrat gemäß dem Ältestenwahlgesetz durch Los die Wahlperiode von vier Ältesten verlängert: Sonja Wagner, Christel Hein, Detlef Lutze und Carsten Jablonski.

Durch Beschluß hat der Gemeindekirchenrat unser neues Gemeindesiegel in Kraft gesetzt, das diesen Monat ausführlich vorgestellt wird.

Der Gemeindebeirat plant eine Veranstaltung in der Petruskirche und eine in der Dorfkirche am 8. und 9. September 2001 zum "Tag des offenen Denkmals".

Der Gideon-Bund Deutschland hat sich an uns gewandt. Er sucht ehrenamtliche Mitarbeiter zur Verbreitung der Bibel – auch in unserer Gemeinde.

Lutz Poetter