ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > März 2001

21.11.2018

Initiative "KZ-Außenlager Lichterfelde"

von Klaus Leutner

KZ-Außenlager Berlin, Lichterfelde-Süd, 1942

Zielstellung der "Initiative KZ-Außenlager Lichterfelde"

1. Die Vergangenheit bewahren

Vom 23. Juni 1942 bis 21. April 1945 befand sich im Ortsteil Lichterfelde an der Wismarer Straße im Berliner Bezirk Steglitz ein Außenlager des KZ Sachsenhausen. Mehr als eintausend Häftlinge aus einem halben Dutzend europäischer Länder wurden hier gefangen gehalten, um während des Krieges als Arbeitskräfte für Bauvorhaben der SS und Teile der Berliner Wirtschaft zur Verfügung zu stehen.

Die "Initiative KZ Außenlager Lichterfelde" widmet sich der Erforschung der Geschichte des Lagers, seiner Opfer und Täter. Zu diesem Zweck arbeiten wir mit anderen Institutionen, die sich der Erforschung der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft widmen, zusammen, wie beispielsweise der Gedenkstätte Sachsenhausen oder dem Holocaust Memorial Museum in Washington.

2. Die Gegenwart nutzen

Die "Initiative KZ Außenlager Lichterfelde" pflegt den Kontakt zu den noch lebenden Häftlingen des Lagers und bemüht sich durch ihre Tätigkeit, ehemaligen Häftlingen und Berliner Bürgern die Möglichkeit zur Aussöhnung zu geben. Dazu gehört die Organisierung von Besuchen der ehemaligen Häftlinge in Berlin, insbesondere ihre Ehrung am 8. Mai 2001 an der "Gedenksäule" und die Unterstützung ehemaliger Häftlinge durch Spenden.

3. Die Zukunft gestalten

Dabei sieht die "Initiative KZ Außenlager Lichterfelde" ihre Arbeit nicht als Selbstzweck. Durch die Dokumentation und öffentliche Präsentation ihrer Forschungsergebnisse zum Außenlager Lichterfelde und die Organisierung von Begegnungen zwischen ehemaligen Häftlingen und Berliner Bürgern will sie dazu beitragen, daß die Schrecken der nationalsozialistischen Herrschaft nicht in Vergessenheit geraten und sich nicht erneut wiederholen. Neben der allgemeinen Publikationstätigkeit und Öffentlichkeitsarbeit steht dabei die Zusammenarbeit mit Schulen an erster Stelle.

Die Gedenkstätte - Foto: Lutz Poetter

Einladung der Häftlinge für den Zeitraum vom 6. – 15. Mai 2001

8. Mai 2001:

Gemeinsamer Rundgang, Häftlinge und Steglitzer Bürger auf dem ehem. Lagerareal, anschließend Ehrung der Häftlinge in Gegenwart der Steglitzer Bürger und der diplomatischen Vertreter der Opferländer.

Am Abend des gleichen Tages, um 18 Uhr, Empfang der Bürgerschaft zu Ehren ihrer Gäste im Heimatmuseum, Eröffnung der Ausstellung "Nutzung im Wandel der Zeit", Das Gelände der Wismarer Straße.

Ferner in den folgenden Tagen:

Begegnung mit Bürgern in noch festzulegenden Örtlichkeiten, Möglichkeit einer persönlich vertiefenden Begegnung durch Einladung zu interessierten Steglitzer Familien, Zeitzeugengespräche in Schulen und mit Bürgern und Stadtrundfahrten für die Gäste.

Spenden zur Realisierung dieser Einladung nehme ich immer noch gerne unter dem Stichwort: KZ Lichterfelde, BfG Bank AG Berlin, Kto-Nummer: 2685090300, BLZ 10010111, entgegen. Der bisherige Spendenbetrag beläuft sich auf 1950,00 DM.

Ihr Klaus Leutner

zum Seitenanfang

Lesen Sie zu diesem Thema auch: